Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-end-Produkte für Datenkommunikation und Internetzugangstechnologien

20.01.2005


Das Nordhäuser Unternehmen mit den Kernkompetenzen Funktechnologie, Telekommunikation und Industrieelektronik zeigt zur CeBIT 2005 (Halle 11, Stand D35) innovative Produkte multimedialer Kommunikation auf der Basis von hochaktuellen Technologien wie Wireless Sensor Networks, WLAN und IP-Telefonie.

... mehr zu:
»Bezahlung »Modul »Münze »Sensor »Sensormodul »WSN

Mit den Wireless Sensor Networks lassen sich spontan intelligente, sich selbst organisierende Funk-Sensor-Netzwerke aufbauen.

Hierfür stehen zwei verschiedene Sensormodule zur Verfügung. Das alpha® WSN SM 200 dient dem Anschluss externer Sensoren und bietet analoge Spannungs- und Stromeingänge sowie digitale Ein- und Ausgänge. Auch Aktoren können an dieses Sensormodul angeschlossen werden. Beim Sensormodul alpha® WSN SM 210 sind die Temperatur- / Feuchtesensoren und ein Lichtsensor integriert.


Die Werte werden über Funk zum Basismodul alpha® WSN BM 100 übertragen, das die Daten über eine RS232- oder eine USB-Schnittstelle weiterleitet.

Mit den Modulen können ad-hoc-Netzwerke ohne zusätzlichen Konfigurationsaufwand aufgebaut werden. Es lassen sich verschiedene Netztopologien realisieren (Punkt-zu-Punkt, Punkt-zu-Multipunkt, Maschennetz). Eine Netzwerksoftware versetzt jedes Modul in die Lage, auch als Repeater zu fungieren.

Ein intelligentes Powermanagement und der Einsatz neuester Hardwarekomponenten garantieren eine lange Batterielebensdauer. Die Module können ebenso extern mit Spannung (3,5...30 V DC) versorgt werden.

Über die Funkschnittstelle können verschiedene Parameter eines Moduls wie z. B. Abtastintervall, Min- / Maxwerte verändert werden.

Die Funkmodule arbeiten mit der Frequenz 868 MHz. Kundenspezifische Anforderungen werden realisiert. Die Module können sowohl mit interner Antenne als auch mit Anschlussmöglichkeit für externe Antennen geliefert werden. Die Funkreichweite beträgt innerhalb von Gebäuden bis 60 m und außerhalb von Gebäuden im Freifeld ca. 400 m und kann durch Einsatz von Repeatern erhöht werden.

Durch die kleine, kompakte Bauform und die Funktionalität in einem weiten Temperaturbereich sind die Module in vielen Applikationen einsetzbar. Mögliche Anwendungen sind z. B. die drahtlose Übertragung von Sensordaten, der Ersatz von RS232-Kabeln, die Übertragung von Daten von und zu beweglichen Teilen.

Zum Produkt-Sortiment von FMN gehören modernste Datenfunkmodems (in kompakter und robuster Bauform), innovative Sprach- und Datenfunkgeräte (prädestiniert für den Einsatz im ÖPNV), Lichtsignalanlagen- und Langwellen-DGPS-Empfänger.

Dabei entwickelt das Unternehmen vielfältige Lösungsmöglichkeiten für Elektronik-Systeme, die auf individuelle Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind. Nahezu unbegrenzte Applikationsmöglichkeiten für GPS-Datenerfassung und -übertragung, Netzwerkanbindung, ÖPNV, Fernwirken und Fernwarten werden ermöglicht.

Entwicklung, Herstellung und Vertrieb hochwertiger Produkte der Kommunikationstechnik, wie Payphones, ISDN- und Sonder-Telefone, runden das FMN-Angebot ab.

Mit alpha® IP4μ erweitert die FMN communications GmbH ihre Payphone-Familie um IP-Münz- und IP-Kartentelefone. Die dabei verwendete SIP-Technologie garantiert die Zukunftssicherheit und Carrierunabhängigkeit. Durch die Ausnutzung kostengünstiger Flaterate-Angebote für Telefonie mittels Voice-over-IP für ein Payphone kann die Gewinnspanne des Betreibers beträchtlich erhöht werden. Für den Benutzer ändert sich dabei durch den Anschluss dieser Telefone an das Internet nichts an seiner bisher gewohnten Bedienung solcher Geräte. Er wird den Technologiewechsel nicht einmal bemerken.

Mit der neuen, universellen SIP-OEM-Baugruppe von FMN communications GmbH ist es möglich, unterschiedlichste Sprach-, Daten- und Videokommunikationslösungen aufzubauen. Diese ermöglichen die Vernetzung über das Internet. Durch die Nutzung des SIP-Standards wird auch die Interkompatibilität mit Produkten anderer Hersteller weitestgehend garantiert. Zur SIP-OEM-Baugruppe wird als Dienstleistung Hard- und Software-Entwicklung zur Erstellung von Komplettlösungen angeboten.

Mit alpha® payLAN NW erweitert die FMN communications GmbH ihre Bezahl-HotSpot-Familie um einen netzwerktauglichen HotSpot, an welchem mit Münzen oder mittels T-Pay auch online bezahlt werden kann. Die Kosten für die Zeiteinheit können dabei vom Betreiber individuell festgelegt werden. Ob im Biergarten, im Club oder in der Hotellobby, es können ohne personellen Aufwand HotSpot-Dienste gegen einfache Bezahlung angeboten werden, indem alpha® payLAN NW in ein vorhandenes LAN integriert wird. Für den Betrieb des alpha® payLAN NW wird dabei kein neuer DSL-Anschluss benötigt.

alpha® call&surf - Das HotSpot-Telefon ist eine Kombination von ISDN-Clubtelefon und Bezahl-HotSpot mit integriertem DSL-Modem. Hier können neben einem direkt zu bezahlenden Internetzugang über WLAN und DSL auch zusätzlich klassische Telefondienste in hoher Qualität realisiert werden. Die Bezahlung der Inanspruchnahme der unterschiedlichen Dienste kann mit Münzen direkt durch den Benutzer erfolgen, die Online-Nutzung zusätzlich auch über T-Pay.

Es können an den WLAN-Bezahl-HotSpots alpha® call&surf oder alpha® payLAN NW im Stand-alone-Betrieb jeweils bis zu 16 Internet-Nutzer gleichzeitig verwaltet werden.

Die WLAN-Bezahl-HotSpots von FMN sind auch in Varianten für den Betrieb an einem speziell dafür entwickelten Hintergrund- und Verwaltungssystem lieferbar. Damit können neben Münzen auch andere Zahlungssysteme, wie Kreditkarten usw. zur Bezahlung verwendet werden. Für den Betreiber wird mit dem Hintergrund- und Verwaltungssystem eine einfache, komfortable und zentralisierte Überwachung und Steuerung der HotSpots ermöglicht.

Andreas Goldschmidt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.fmncom.com

Weitere Berichte zu: Bezahlung Modul Münze Sensor Sensormodul WSN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops