Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-end-Produkte für Datenkommunikation und Internetzugangstechnologien

20.01.2005


Das Nordhäuser Unternehmen mit den Kernkompetenzen Funktechnologie, Telekommunikation und Industrieelektronik zeigt zur CeBIT 2005 (Halle 11, Stand D35) innovative Produkte multimedialer Kommunikation auf der Basis von hochaktuellen Technologien wie Wireless Sensor Networks, WLAN und IP-Telefonie.

... mehr zu:
»Bezahlung »Modul »Münze »Sensor »Sensormodul »WSN

Mit den Wireless Sensor Networks lassen sich spontan intelligente, sich selbst organisierende Funk-Sensor-Netzwerke aufbauen.

Hierfür stehen zwei verschiedene Sensormodule zur Verfügung. Das alpha® WSN SM 200 dient dem Anschluss externer Sensoren und bietet analoge Spannungs- und Stromeingänge sowie digitale Ein- und Ausgänge. Auch Aktoren können an dieses Sensormodul angeschlossen werden. Beim Sensormodul alpha® WSN SM 210 sind die Temperatur- / Feuchtesensoren und ein Lichtsensor integriert.


Die Werte werden über Funk zum Basismodul alpha® WSN BM 100 übertragen, das die Daten über eine RS232- oder eine USB-Schnittstelle weiterleitet.

Mit den Modulen können ad-hoc-Netzwerke ohne zusätzlichen Konfigurationsaufwand aufgebaut werden. Es lassen sich verschiedene Netztopologien realisieren (Punkt-zu-Punkt, Punkt-zu-Multipunkt, Maschennetz). Eine Netzwerksoftware versetzt jedes Modul in die Lage, auch als Repeater zu fungieren.

Ein intelligentes Powermanagement und der Einsatz neuester Hardwarekomponenten garantieren eine lange Batterielebensdauer. Die Module können ebenso extern mit Spannung (3,5...30 V DC) versorgt werden.

Über die Funkschnittstelle können verschiedene Parameter eines Moduls wie z. B. Abtastintervall, Min- / Maxwerte verändert werden.

Die Funkmodule arbeiten mit der Frequenz 868 MHz. Kundenspezifische Anforderungen werden realisiert. Die Module können sowohl mit interner Antenne als auch mit Anschlussmöglichkeit für externe Antennen geliefert werden. Die Funkreichweite beträgt innerhalb von Gebäuden bis 60 m und außerhalb von Gebäuden im Freifeld ca. 400 m und kann durch Einsatz von Repeatern erhöht werden.

Durch die kleine, kompakte Bauform und die Funktionalität in einem weiten Temperaturbereich sind die Module in vielen Applikationen einsetzbar. Mögliche Anwendungen sind z. B. die drahtlose Übertragung von Sensordaten, der Ersatz von RS232-Kabeln, die Übertragung von Daten von und zu beweglichen Teilen.

Zum Produkt-Sortiment von FMN gehören modernste Datenfunkmodems (in kompakter und robuster Bauform), innovative Sprach- und Datenfunkgeräte (prädestiniert für den Einsatz im ÖPNV), Lichtsignalanlagen- und Langwellen-DGPS-Empfänger.

Dabei entwickelt das Unternehmen vielfältige Lösungsmöglichkeiten für Elektronik-Systeme, die auf individuelle Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind. Nahezu unbegrenzte Applikationsmöglichkeiten für GPS-Datenerfassung und -übertragung, Netzwerkanbindung, ÖPNV, Fernwirken und Fernwarten werden ermöglicht.

Entwicklung, Herstellung und Vertrieb hochwertiger Produkte der Kommunikationstechnik, wie Payphones, ISDN- und Sonder-Telefone, runden das FMN-Angebot ab.

Mit alpha® IP4μ erweitert die FMN communications GmbH ihre Payphone-Familie um IP-Münz- und IP-Kartentelefone. Die dabei verwendete SIP-Technologie garantiert die Zukunftssicherheit und Carrierunabhängigkeit. Durch die Ausnutzung kostengünstiger Flaterate-Angebote für Telefonie mittels Voice-over-IP für ein Payphone kann die Gewinnspanne des Betreibers beträchtlich erhöht werden. Für den Benutzer ändert sich dabei durch den Anschluss dieser Telefone an das Internet nichts an seiner bisher gewohnten Bedienung solcher Geräte. Er wird den Technologiewechsel nicht einmal bemerken.

Mit der neuen, universellen SIP-OEM-Baugruppe von FMN communications GmbH ist es möglich, unterschiedlichste Sprach-, Daten- und Videokommunikationslösungen aufzubauen. Diese ermöglichen die Vernetzung über das Internet. Durch die Nutzung des SIP-Standards wird auch die Interkompatibilität mit Produkten anderer Hersteller weitestgehend garantiert. Zur SIP-OEM-Baugruppe wird als Dienstleistung Hard- und Software-Entwicklung zur Erstellung von Komplettlösungen angeboten.

Mit alpha® payLAN NW erweitert die FMN communications GmbH ihre Bezahl-HotSpot-Familie um einen netzwerktauglichen HotSpot, an welchem mit Münzen oder mittels T-Pay auch online bezahlt werden kann. Die Kosten für die Zeiteinheit können dabei vom Betreiber individuell festgelegt werden. Ob im Biergarten, im Club oder in der Hotellobby, es können ohne personellen Aufwand HotSpot-Dienste gegen einfache Bezahlung angeboten werden, indem alpha® payLAN NW in ein vorhandenes LAN integriert wird. Für den Betrieb des alpha® payLAN NW wird dabei kein neuer DSL-Anschluss benötigt.

alpha® call&surf - Das HotSpot-Telefon ist eine Kombination von ISDN-Clubtelefon und Bezahl-HotSpot mit integriertem DSL-Modem. Hier können neben einem direkt zu bezahlenden Internetzugang über WLAN und DSL auch zusätzlich klassische Telefondienste in hoher Qualität realisiert werden. Die Bezahlung der Inanspruchnahme der unterschiedlichen Dienste kann mit Münzen direkt durch den Benutzer erfolgen, die Online-Nutzung zusätzlich auch über T-Pay.

Es können an den WLAN-Bezahl-HotSpots alpha® call&surf oder alpha® payLAN NW im Stand-alone-Betrieb jeweils bis zu 16 Internet-Nutzer gleichzeitig verwaltet werden.

Die WLAN-Bezahl-HotSpots von FMN sind auch in Varianten für den Betrieb an einem speziell dafür entwickelten Hintergrund- und Verwaltungssystem lieferbar. Damit können neben Münzen auch andere Zahlungssysteme, wie Kreditkarten usw. zur Bezahlung verwendet werden. Für den Betreiber wird mit dem Hintergrund- und Verwaltungssystem eine einfache, komfortable und zentralisierte Überwachung und Steuerung der HotSpots ermöglicht.

Andreas Goldschmidt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.fmncom.com

Weitere Berichte zu: Bezahlung Modul Münze Sensor Sensormodul WSN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics