Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Business-Software für unbegrenzte Möglichkeiten

12.01.2005


Nissen & Velten präsentiert neue ERP-Lösung auf der CeBIT 2005


"NVinity ist die vorauseilende, optimale und konsequente Antwort auf den technologischen Generationenwechsel", so der Hersteller Nissen & Velten über seine Neuentwicklung auf .NET-Basis. Bisher sei ein Programm, das alle Anforderungen dieses Technologiewechsels auch nur annähernd erfüllt, nicht auf dem Markt zu finden. Jetzt schon, meint Nissen & Velten und lanciert seine neue ERP-Lösung auf der nächsten CeBIT.

NVinity heißt sie, die neue Business-Software von Nissen & Velten für grenzenlose Mobilität, unendlich viele und verschiedene Endgeräte, Oberflächen und Betriebssysteme, uneingeschränkte Freiheit bei der individuellen Anpassbarkeit, in allen Welten zu Hause und mit endlosen Einsatzmöglichkeiten in großen und kleinen Firmen, diesen und jenen Branchen. Andere Hersteller mögen zu einem ähnlich großen Wurf ausholen, z.B. die unmittelbaren Mitbewerber Microsoft und SAP, doch Nissen & Velten ist schon angekommen, wo andere erst starten. Denn bereits seit vier Jahren arbeitet der südbadische Softwareentwickler an seiner "Unendlichkeit", und zwar mit dem Entwicklungswerkzeug Framework Studio, das er auch gleich selbst dafür hergestellt hat und das inzwischen von der Schwesterfirma Framework Systems vermarktet wird. Nur dank dieses hoch effizienten Entwicklungstools war es möglich, NVinity so schnell auf dieses absolute Top-Software-Niveau zu bringen. Und in Verbindung mit Framework Studio wird NVinity noch interessanter. Denn mit dem Entwicklungstool lässt sich nicht nur Software entwickeln. Es leistet auch unschätzbare Dienste beim Customizing und bei der Administration bestehender Anwendungen. Außerdem können IT-Betreuer oder Entwickler im Anwenderunternehmen schnell und einfach individuelle Zusatzlösungen programmieren, die sich problemlos in NVinity integrieren und vererben lassen. Näheres zu Framework Studio unter www.framework-systems.de.


NVinity - die Business-Software der .NE(X)T generation

Die neue Software von Nissen & Velten bietet eine umfassende Antwort auf den aktuellen Technologiewechsel weg von der Client-/Server-Architektur hin zu webbasierten Lösungen auf .NET-Basis und sie entspricht den Erwartungen der Anwender: Vollständig browserbasierte Oberflächen sind gefragt. Grenzenlose Mobilität durch kompromisslose Internetfähigkeit ist Trumpf. Kompatibilität zu allen Endgeräten und Betriebssystemen soll möglich sein. XML muss. Linux darf gerne - kostengünstige Thin Clients winken. Objektorientierte Software-Entwicklung ist wünschenswert. Verschiedene Datenbanken- und Servertypen wollen genutzt werden. Dies alles leistet NVinity, die "architektonisch und funktional überlegene Business-Lösung", wie der Hersteller meint. Ein entscheidender Vorteil liegt dabei in der so genannten Schichtentrennung zwischen Daten, Business-Logik und Oberfläche.

Der Keller

Unten in einem Kellerabteil bunkern Datenbanken die eigentlichen Business Daten. Dabei können SQL-Server, Oracle oder andere einträchtig nebeneinander betrieben werden. Im anderen Kellerteil thront das Repository als Herzstück der Anwendung. Hier sind Grunddaten hinterlegt und auch der Zustand der gesamten Anwendung. Ansonsten ist sie zustandslos. Wenn "oben" ein Rechner ausfällt, kann sich einfach ein anderer den aktuellen Zustand aus dem Repository holen. Da das Repository mit der Serverfarm verbunden ist, besteht seinerseits keine Absturzgefahr.

Das Haus

In den drei Obergeschossen residiert die Business Logik. Im Erdgeschoss bereitet ein Data Provider die Business Daten aus den Keller-Datenbanken für oben verständlich auf oder leitet neue Informationen von oben nach unten in die jeweils richtigen, unterirdischen Speicher. Zwischen Erdgeschoss und Keller gibt es Filtermöglichkeiten.

Über dem Data Provider im zweiten Stock arbeitet der Broker. Er ist die zentrale Instanz, die den gesamten Programmablauf steuert. Hier bewährt sich .NET als Basis für eine sinnvolle Komponententechnologie, bei der auch alle Programmiersprachen verwendet werden können. Das Ergebnis ist immer ein plattformunabhängiger IL-Code. Dieser standardisierte Zwischencode ist z.B. auch für Linux zugänglich. Aus dem IL-Code generiert ein Just-in-Time-Compiler (JIT-Compiler) sofort einen Maschinencode, seinerseits plattformoptimiert. Der JIT-Compiler fungiert übrigens nicht direkt als Interpreter (Übersetzer), sondern generiert diesen Maschinencode tatsächlich. Wenn sich in der Business-Logik etwas ändert, braucht der Consultant diese Änderungen nur an dieser Stelle vorzunehmen. Dank Schichtentrennung entfällt das mühsame Durchprogrammieren sämtlicher Oberflächen. Kurz, der Broker schmeckt nach Freiheit und Unabhängigkeit.

Im dritten Stockwerk schließlich sorgt der Internet Information Server dafür, dass auf den Client-Oberflächen das Richtige zu sehen ist. Die gesamte Kommunikation zwischen allen Ebenen läuft über XML.

Vom Kommunikationsschema her kann man sich das gesamte Haus als eine einzige Webfarm vorstellen mit Windows 2000- oder XP-Servern. Durch die Broker-Installation wird ein Absturz des Systems verhindert. Fällt ein Application Server aus, übernimmt einfach ein anderer. Auch diese unbegrenzte Ausfallsicherheit dürfte auf vielen Kundenwunschlisten ganz oben stehen.

Das Dach

Mit der Java-Oberfläche kommt wieder ein Stück mehr Freiheit in die NVinity-Welt, denn Java ist unabhängig von Betriebssystemen. Der Enduser sitzt direkt vor dem Inter- oder Intranet und browsert sich in Echtzeit durch die Anwendung. Ob er dabei einen PC, Mac oder PDA, ein Notebook oder Handy nutzt, spielt keine Rolle.

Upgrades und Vererbungsmechanismus

Das ERP-System NVinity bietet herausragende Funktionalitäten zum einen aufgrund seiner .NET-Technologie und zum anderen dank der 15-jährigen Erfahrung von Nissen & Velten in der Business-Software-Ent­wicklung. Von Vorteil ist zum Beispiel die unbegrenzte Skalierbarkeit und der einfache Releasewechsel, selbst wenn NVinity für den Kunden extrem individualisiert wurde. Durch einen genialen Vererbungsmechanismus respektiert NVinity die individuellen Änderungen, die der Anwender oder sein IT-Betreuer vorgenommen hat und schiebt gleichzeitig die Upgrade-Funktionalitäten der nächsten NVinity-Version ins System. Auch die unendliche Anpassbarkeit von Abläufen und Workflows ist ein überzeugendes Argument für NVinity wie auch die Mehrsprachigkeit und Mandantenfähigkeit samt Rechteverwaltung für mehrstufige Geschäftseinheitenhierarchi­en, die tief in der Architektur verankert werden müssen.

Für alle Kunden und Partner, die mit SQL-Business, dem bisherigen Programm von Nissen & Velten arbeiten, hat der Software-Hersteller eine gute Nachricht: Er bietet NVinity im ganz normalen Service-Vertrag als Upgrade an. Die Abwärtskompatibilität zu SQL-Business ist voll gewährleistet. Der Wechsel kann sogar nach und nach, Modul für Modul stattfinden, da SQL-Business und NVinity auch parallel nebeneinander laufen.

Präsentation auf der CeBIT 2005

Jeweils um 12:00 Uhr präsentiert Nissen & Velten die neue Business-Software NVinity auf seinem Stand B46 in Halle 5. Dabei soll es zum High Noon nicht unbedingt rauchende Colts geben, aber als Herausforderung an den Wettbewerb darf die Neuentwicklung von Nissen & Velten ruhig verstanden werden.


Weitere Informationen unter:

Nissen & Velten Software GmbH
Goethestr. 33
D-78333 Stockach
Tel. +49 (0 77 71) 8 79 -0
Fax +49 (0 77 71) 8 79 - 1 11
info@sql-business.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sql-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau