Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Geschäftsbetrieb

12.01.2005


Mindestens jedes zweite deutsche Unternehmen ist bereits Opfer von Computerkriminalität geworden. Die Aufklärungsquote sinkt, immer mehr Gerichte machen das Management im Schadensfall haftbar, und sogar Versicherungen zahlen nicht mehr, wenn die Prävention vernach­lässigt wurde. Durch knappe Budgets und fehlendes Wissen über die richtigen Abwehrmaßnahmen sind kleine und mittlere Unternehmen besonders von solchen Bedrohungen betroffen. Mit der Initiative ’CeBIT Mittelstand 2005’ liefert die Deutsche Messe AG sicherheitsbewussten Mittelständlern ein variantenreiches Informations- und Diskussions­forum in Halle 6. Die kommende CeBIT findet vom 10. bis 16. März statt.

Mcert - organisierte Sicherheit für den Mittelstand


Weniger als 50 Prozent der mittelständischen Betriebe haben einen hausinternen Sicherheitsbeauftragten bestellt, der die Bedrohungen des Betriebs analysiert und Gegenmaßnahmen veranlasst. ’Viel zu oft fehlen in mittelständischen Unternehmen verlässliche Sicherheitsinforma­tionen und verständliche Handlungsempfehlungen, um sich vor Angriffen auf Sicherheitslücken zu schützen’, so Stefan Gehrke, Geschäftsführer von Mcert, der Deutschen Gesellschaft für IT-Sicherheit.

Die Bedrohung hatte im Jahr 2004 einen Höhepunkt erreicht. Allein im Mai kursierten im Internet 1 000 neue Viren - mehr wurden lediglich Ende 2001 gezählt. Daneben stieg die Zahl betrügerischer Phishing-Mails, die vertrauliche Daten von Bankkunden ausspionieren sollen, innerhalb von zwölf Monaten in Deutschland von 300 auf 200 000 (Phishing: Kunstwort aus ’Password’ und ’Fishing’). Mcert hilft mittel­ständischen Unternehmen, Sicherheitsvorfälle proaktiv durch vorbeu­genden Schutz zu vermeiden. ’Aus unserer Sicht sind die Viren und Würmer nicht das Hauptproblem. Sie brauchen Sicherheitslücken, um in die Systeme eindringen zu können. Wir machen Unternehmen auf diese Lücken aufmerksam und geben ihnen verständliche und nachvoll­ziehbare Anleitungen, wie sie zu schließen sind’, so Gehrke.

Das Mcert informiert unter www.cebit-mittelstand.de über aktuelle Sicher­heitsbedrohungen und ist auf dem Forum Mittelstand in Halle 6 vertreten.

Ganzheitliche Betrachtung notwendig

’Die Nutzung von IT-Systemen birgt viele Gefahren: Haftungsfragen, Computerviren, Hacker, Datenklau. Nur mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise stellen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens sicher.’ Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des Bundesverbandes Informations­wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), mahnt zu einer umfassenden Risikovorsorge. Drei Säulen seien bei der IT-Sicherheit zu beachten: rechtliche Aspekte, organisatorische Maßnahmen und technische Lösungen.

Bereits der fahrlässige Umgang bei der Nutzung von Informations­technologien kann zu bedrohlichen Auswirkungen für mittelständische Unternehmen führen. Geschäftsführer und IT-Verantwortliche tragen ein hohes Haftungsrisiko bei Vorfällen, die durch mangelnde IT-Sicherheit im Unternehmen begünstigt werden. Nicht nur die Angriffe von außen sind für Mittelständler bedrohlich. Mehr als die Hälfte der Angriffe auf die IT kommt, bewusst oder unbewusst, von den eigenen Mitarbeitern eines Unternehmens. ’Datenklau’ ist dabei meist nur die Spitze eines Eisbergs, der als Ganzes oft erst entdeckt wird, wenn zum Beispiel verschiedene Kunden auffallend häufig zur gleichen Konkurrenz wechseln.
Im Rahmen des Vortragsprogramms im Forum Mittelstand auf der CeBIT 2005 werden Experten die vielfältigen Facetten der Sicherheits­anforderungen für den Mittelstand erläutern und mit Entscheidern aus dem Mittelstand diskutieren.

Sichere Kommunikation für sichere Geschäfte

Digitale Kommunikation gehört zum Geschäftsalltag der meisten Branchen des Mittelstands. Der Austausch von wichtigen Firmendoku­menten spielt beispielsweise bei Steuerberatern, Personalbüros und Rechtsanwälten, bei Architekten und Ingenieuren, aber auch in Behörden eine große Rolle. Ursprünglich firmeninterne Kommunikationsprozesse verlaufen dabei über die Grenzen des Unternehmens hinweg zu Partnern und Dienstleistern. Voraussetzung hierfür ist eine schnelle und sichere Kommunikation per E-Mail und Internet.

Eine aktuelle, von der Sicherheitsinitiative TRUSTe in Auftrag gegebene Studie beziffert die Verluste durch Spam und betrügerische E-Mails in den USA mit 500 Millionen US-Dollar. 64 Prozent aller Befragten sind nicht bereit zu akzeptieren, wenn Organisationen oder Unternehmen keine Abwehrmaßnahmen gegen diese Form des Betrugs ergreifen. 96 Prozent fordern demnach neue Technologien zur Authentifizierung von E-Mails und Online-Sites. Diese Forderung schlägt bereits jetzt auf eine verstärkte Nachfrage nach Sicherheitslösungen durch, wie der BITKOM in seinem Branchen­barometer Q4/2004 feststellte.

Obwohl sich E-Mail-Authentifizierung immer stärker durchsetzt, wird sie die Schwemme an nicht willkommenen Nachrichten kaum stoppen können. Das besagt eine Umfrage der Firma BlackSpider Technologies im Rahmen des Gartner IT Security Summit im September 2004 in London. 66 Prozent der hier befragten IT-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich E-Mail-Authentifizierung in Kürze weltweit durchsetzt. Allerdings glauben 90 Prozent nicht daran, dass Verfahren zur Identifizierung eines E-Mail-Absenders den Spam vermeiden.

Mittelständler können sich zu neuesten Lösungen für sichere Kommu­nikation auf der CeBIT 2005 einen umfassenden Überblick verschaffen.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de. Die Themen von CeBIT Mittelstand 2005 finden Sie unter www.cebit-mittelstand.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Abwehrmaßnahme IT-Sicherheit Mcert Mittelstand Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften