Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Geschäftsbetrieb

12.01.2005


Mindestens jedes zweite deutsche Unternehmen ist bereits Opfer von Computerkriminalität geworden. Die Aufklärungsquote sinkt, immer mehr Gerichte machen das Management im Schadensfall haftbar, und sogar Versicherungen zahlen nicht mehr, wenn die Prävention vernach­lässigt wurde. Durch knappe Budgets und fehlendes Wissen über die richtigen Abwehrmaßnahmen sind kleine und mittlere Unternehmen besonders von solchen Bedrohungen betroffen. Mit der Initiative ’CeBIT Mittelstand 2005’ liefert die Deutsche Messe AG sicherheitsbewussten Mittelständlern ein variantenreiches Informations- und Diskussions­forum in Halle 6. Die kommende CeBIT findet vom 10. bis 16. März statt.

Mcert - organisierte Sicherheit für den Mittelstand


Weniger als 50 Prozent der mittelständischen Betriebe haben einen hausinternen Sicherheitsbeauftragten bestellt, der die Bedrohungen des Betriebs analysiert und Gegenmaßnahmen veranlasst. ’Viel zu oft fehlen in mittelständischen Unternehmen verlässliche Sicherheitsinforma­tionen und verständliche Handlungsempfehlungen, um sich vor Angriffen auf Sicherheitslücken zu schützen’, so Stefan Gehrke, Geschäftsführer von Mcert, der Deutschen Gesellschaft für IT-Sicherheit.

Die Bedrohung hatte im Jahr 2004 einen Höhepunkt erreicht. Allein im Mai kursierten im Internet 1 000 neue Viren - mehr wurden lediglich Ende 2001 gezählt. Daneben stieg die Zahl betrügerischer Phishing-Mails, die vertrauliche Daten von Bankkunden ausspionieren sollen, innerhalb von zwölf Monaten in Deutschland von 300 auf 200 000 (Phishing: Kunstwort aus ’Password’ und ’Fishing’). Mcert hilft mittel­ständischen Unternehmen, Sicherheitsvorfälle proaktiv durch vorbeu­genden Schutz zu vermeiden. ’Aus unserer Sicht sind die Viren und Würmer nicht das Hauptproblem. Sie brauchen Sicherheitslücken, um in die Systeme eindringen zu können. Wir machen Unternehmen auf diese Lücken aufmerksam und geben ihnen verständliche und nachvoll­ziehbare Anleitungen, wie sie zu schließen sind’, so Gehrke.

Das Mcert informiert unter www.cebit-mittelstand.de über aktuelle Sicher­heitsbedrohungen und ist auf dem Forum Mittelstand in Halle 6 vertreten.

Ganzheitliche Betrachtung notwendig

’Die Nutzung von IT-Systemen birgt viele Gefahren: Haftungsfragen, Computerviren, Hacker, Datenklau. Nur mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise stellen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens sicher.’ Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des Bundesverbandes Informations­wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), mahnt zu einer umfassenden Risikovorsorge. Drei Säulen seien bei der IT-Sicherheit zu beachten: rechtliche Aspekte, organisatorische Maßnahmen und technische Lösungen.

Bereits der fahrlässige Umgang bei der Nutzung von Informations­technologien kann zu bedrohlichen Auswirkungen für mittelständische Unternehmen führen. Geschäftsführer und IT-Verantwortliche tragen ein hohes Haftungsrisiko bei Vorfällen, die durch mangelnde IT-Sicherheit im Unternehmen begünstigt werden. Nicht nur die Angriffe von außen sind für Mittelständler bedrohlich. Mehr als die Hälfte der Angriffe auf die IT kommt, bewusst oder unbewusst, von den eigenen Mitarbeitern eines Unternehmens. ’Datenklau’ ist dabei meist nur die Spitze eines Eisbergs, der als Ganzes oft erst entdeckt wird, wenn zum Beispiel verschiedene Kunden auffallend häufig zur gleichen Konkurrenz wechseln.
Im Rahmen des Vortragsprogramms im Forum Mittelstand auf der CeBIT 2005 werden Experten die vielfältigen Facetten der Sicherheits­anforderungen für den Mittelstand erläutern und mit Entscheidern aus dem Mittelstand diskutieren.

Sichere Kommunikation für sichere Geschäfte

Digitale Kommunikation gehört zum Geschäftsalltag der meisten Branchen des Mittelstands. Der Austausch von wichtigen Firmendoku­menten spielt beispielsweise bei Steuerberatern, Personalbüros und Rechtsanwälten, bei Architekten und Ingenieuren, aber auch in Behörden eine große Rolle. Ursprünglich firmeninterne Kommunikationsprozesse verlaufen dabei über die Grenzen des Unternehmens hinweg zu Partnern und Dienstleistern. Voraussetzung hierfür ist eine schnelle und sichere Kommunikation per E-Mail und Internet.

Eine aktuelle, von der Sicherheitsinitiative TRUSTe in Auftrag gegebene Studie beziffert die Verluste durch Spam und betrügerische E-Mails in den USA mit 500 Millionen US-Dollar. 64 Prozent aller Befragten sind nicht bereit zu akzeptieren, wenn Organisationen oder Unternehmen keine Abwehrmaßnahmen gegen diese Form des Betrugs ergreifen. 96 Prozent fordern demnach neue Technologien zur Authentifizierung von E-Mails und Online-Sites. Diese Forderung schlägt bereits jetzt auf eine verstärkte Nachfrage nach Sicherheitslösungen durch, wie der BITKOM in seinem Branchen­barometer Q4/2004 feststellte.

Obwohl sich E-Mail-Authentifizierung immer stärker durchsetzt, wird sie die Schwemme an nicht willkommenen Nachrichten kaum stoppen können. Das besagt eine Umfrage der Firma BlackSpider Technologies im Rahmen des Gartner IT Security Summit im September 2004 in London. 66 Prozent der hier befragten IT-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich E-Mail-Authentifizierung in Kürze weltweit durchsetzt. Allerdings glauben 90 Prozent nicht daran, dass Verfahren zur Identifizierung eines E-Mail-Absenders den Spam vermeiden.

Mittelständler können sich zu neuesten Lösungen für sichere Kommu­nikation auf der CeBIT 2005 einen umfassenden Überblick verschaffen.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de. Die Themen von CeBIT Mittelstand 2005 finden Sie unter www.cebit-mittelstand.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Abwehrmaßnahme IT-Sicherheit Mcert Mittelstand Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie