Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Mittelstand 2005: Rückenwind für IT-gestützte Prozesse

13.12.2004


’Best Practice’-Prozesse zum Nachmachen - ’Zukunfts-Gipfel’ diskutiert neue Technologien


Ob Anbieter oder Anwender von ITK-Lösungen - mittelständische Unternehmen zählen auf der CeBIT 2005 zu den wichtigsten Zielgruppen. Anlaufpunkt ist wieder die Halle 6 mit dem Forum ’CeBIT Mittelstand 2005’. Die Gemeinschaftsinitiative der Deutschen Messe AG und des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) präsentiert und diskutiert neueste ITK-Lösungen für den Mittelstand.

Best Practice - Prozessabläufe zum Nachmachen


Laut Erhebungen wie dem eBusiness Watch 2004 der EU-Kommission für Unternehmen & Industrie arbeiten in Europa bereits 22 Prozent aller mittelständischen Unternehmen beim Produktdesign online mit ihren Partnern zusammen. Mehr als die Hälfte nutzen das Internet oder andere elektronische Netze für den Einkauf und Dienstleistungen. Über 60 Prozent erkennen dabei im Online-Einkauf eine Möglichkeit Kosten zu sparen.

Solche elektronischen Prozesse gehören zu den Schwerpunktthemen von ’CeBIT Mittelstand 2005’. Ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) geförderte Projekt zur Förderung der eBusiness-Kompetenz kleiner und mittelständischer Betriebe unterstützt mit der Initiative ’PROZEUS’ ausgewählte Pilotprojekte für den Mittelstand. Vorgestellt werden sie auf der CeBIT - mit der ausdrücklichen Aufforderung zum Nachmachen.

’Durch integrierte Prozesse und Standards wird es den mittelständischen Unternehmen viel schneller und besser gelingen, an den globalen Beschaffungs- und Absatzmärkten teilzunehmen,’ ist sich der PROZEUS-Projektleiter Tim Bartram sicher. Obwohl die Bereitschaft für den Einsatz elektronischer Geschäftsprozesse deutlich zunimmt, bleiben, so Bartram, ’noch viele Fragen, auf die der Mittelstand eine schlüssige Antwort braucht: Wann lohnt sich eBusiness und welche Anwendungen gibt es? Wie kann eBusiness im Unternehmen zielgerichtet eingeführt werden und wer hilft dabei? Kurzum: Wie gestaltet sich eBusiness in der Praxis?’

Nachholbedarf bei kleineren Unternehmen

Gerade bei kleineren Unternehmen ist der Einsatz von betriebswirtschaftlicher Software noch wenig verbreitet. Zum Teil wird nicht einmal ein Computer zur Betriebsführung eingesetzt, so die Ergebnisse einer von Sage Software Deutschland durchgeführten Befragung bei 1.500 Entscheidungsträgern in mittelständischen Unternehmen.

Peter Dewald, Geschäftsführer von Sage Deutschland, sieht hier starken Nachholbedarf, denn nur 43 Prozent der Betriebe, die mit einem PC arbeiten, setzen eine kaufmännische Software ein: ’Viele Unternehmer verwenden zu wenig Zeit auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte ihrer Firma. Selbst bei kleinen Betrieben ist eine IT-gestützte Betriebsführung mit der geeigneten Software umsetzbar.’ Bei der Entscheidung für eine Softwarelösung haben Messen und Ausstellungen den größten Einfluss. Laut Sage-Befragung rangieren sie noch vor Fachhandel, privaten Empfehlungen und den Informationen aus Computerzeitschriften.

Neue Technologien im Fokus

Aktuelle Techniken wie zum Beispiel RFID (Radio Frequency Identification), dürften gerade in mittelständischen Unternehmen zu starken Veränderungen der internen Prozesse führen. So führt etwa die Einführung einer berührungslose Erfassung von Warenbewegungen zu deutlich größeren Datenmengen, die im Unternehmen gespeichert und verarbeitet werden müssen.

Im Rahmen des Forums ’CeBIT Mittelstand 2005’ wird das Thema neue Technologien im Fokus eines ’Zukunfts-Gipfels’ stehen. Vertreter aus Wissenschaft, Industrie und Mittelstand werden hier über die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen für den Mittelstands diskutieren.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Betriebsführung ITK-Lösung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops