Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Mittelstand 2005: Rückenwind für IT-gestützte Prozesse

13.12.2004


’Best Practice’-Prozesse zum Nachmachen - ’Zukunfts-Gipfel’ diskutiert neue Technologien


Ob Anbieter oder Anwender von ITK-Lösungen - mittelständische Unternehmen zählen auf der CeBIT 2005 zu den wichtigsten Zielgruppen. Anlaufpunkt ist wieder die Halle 6 mit dem Forum ’CeBIT Mittelstand 2005’. Die Gemeinschaftsinitiative der Deutschen Messe AG und des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) präsentiert und diskutiert neueste ITK-Lösungen für den Mittelstand.

Best Practice - Prozessabläufe zum Nachmachen


Laut Erhebungen wie dem eBusiness Watch 2004 der EU-Kommission für Unternehmen & Industrie arbeiten in Europa bereits 22 Prozent aller mittelständischen Unternehmen beim Produktdesign online mit ihren Partnern zusammen. Mehr als die Hälfte nutzen das Internet oder andere elektronische Netze für den Einkauf und Dienstleistungen. Über 60 Prozent erkennen dabei im Online-Einkauf eine Möglichkeit Kosten zu sparen.

Solche elektronischen Prozesse gehören zu den Schwerpunktthemen von ’CeBIT Mittelstand 2005’. Ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) geförderte Projekt zur Förderung der eBusiness-Kompetenz kleiner und mittelständischer Betriebe unterstützt mit der Initiative ’PROZEUS’ ausgewählte Pilotprojekte für den Mittelstand. Vorgestellt werden sie auf der CeBIT - mit der ausdrücklichen Aufforderung zum Nachmachen.

’Durch integrierte Prozesse und Standards wird es den mittelständischen Unternehmen viel schneller und besser gelingen, an den globalen Beschaffungs- und Absatzmärkten teilzunehmen,’ ist sich der PROZEUS-Projektleiter Tim Bartram sicher. Obwohl die Bereitschaft für den Einsatz elektronischer Geschäftsprozesse deutlich zunimmt, bleiben, so Bartram, ’noch viele Fragen, auf die der Mittelstand eine schlüssige Antwort braucht: Wann lohnt sich eBusiness und welche Anwendungen gibt es? Wie kann eBusiness im Unternehmen zielgerichtet eingeführt werden und wer hilft dabei? Kurzum: Wie gestaltet sich eBusiness in der Praxis?’

Nachholbedarf bei kleineren Unternehmen

Gerade bei kleineren Unternehmen ist der Einsatz von betriebswirtschaftlicher Software noch wenig verbreitet. Zum Teil wird nicht einmal ein Computer zur Betriebsführung eingesetzt, so die Ergebnisse einer von Sage Software Deutschland durchgeführten Befragung bei 1.500 Entscheidungsträgern in mittelständischen Unternehmen.

Peter Dewald, Geschäftsführer von Sage Deutschland, sieht hier starken Nachholbedarf, denn nur 43 Prozent der Betriebe, die mit einem PC arbeiten, setzen eine kaufmännische Software ein: ’Viele Unternehmer verwenden zu wenig Zeit auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte ihrer Firma. Selbst bei kleinen Betrieben ist eine IT-gestützte Betriebsführung mit der geeigneten Software umsetzbar.’ Bei der Entscheidung für eine Softwarelösung haben Messen und Ausstellungen den größten Einfluss. Laut Sage-Befragung rangieren sie noch vor Fachhandel, privaten Empfehlungen und den Informationen aus Computerzeitschriften.

Neue Technologien im Fokus

Aktuelle Techniken wie zum Beispiel RFID (Radio Frequency Identification), dürften gerade in mittelständischen Unternehmen zu starken Veränderungen der internen Prozesse führen. So führt etwa die Einführung einer berührungslose Erfassung von Warenbewegungen zu deutlich größeren Datenmengen, die im Unternehmen gespeichert und verarbeitet werden müssen.

Im Rahmen des Forums ’CeBIT Mittelstand 2005’ wird das Thema neue Technologien im Fokus eines ’Zukunfts-Gipfels’ stehen. Vertreter aus Wissenschaft, Industrie und Mittelstand werden hier über die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen für den Mittelstands diskutieren.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Betriebsführung ITK-Lösung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise