Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellsignale besitzen Sicherungskasten

17.02.2009
Ausschaltung macht Doppelpack-Enzyme hyperaktiv

Einen neuen Mechanismus zur Steuerung von Zellsignalen haben Molekularbiologen der Universität Wien entdeckt. Sie haben eine Proteingruppe untersucht, die für die Zellteilung und damit auch für unkontrolliertes Zellwachstum wie bei der Entstehung von Krebs wichtig ist.

Entschlüsselt wurde dabei laut Fachmagazin Nature Structural and Molecular Biology ein neuer Regulationsmechanismus von Enzymen des MAP-Kinase-Signalwegs, welche in der Embryonalentwicklung, bei Differenzierung, Wachstum und Bewegung von Zellen sowie beim programmierten Zelltod eine Rolle spielen.

Die beiden untersuchten Enzyme namens "mek1" und "mek2" sind gekoppelte Schwesternenzyme des Signalwegs. Den Wiener Molekularbiologen gelang es, das erste der beiden Enzyme auszuschalten. "Wir hatten angenommen, dass das Ausschalten des Hauptaktivator-Gens die Funktionsweise des Signaltransduktionsweges anhält oder zumindest beeinträchtigt.

Doch die Signalweiterleitung funktionierte weiter, sogar noch viel besser als zuvor. Denn das Schwesterenzym mek2 war plötzlich hyperaktiv," so Forschungsleiterin Manuela Baccarini im pressetext-Interview. Sichtbar wurde, dass die beiden gekoppelten Enzyme nur ähnliche statt gleiche Funktionen besitzen und nur als zusammengehöriger Komplex funktionieren. "Ist mek1 zerstört, kann mek2 nicht mehr abgeschaltet werden. Diese Regulation läuft über eine negative Feedback-Schleife", erklärt die Molekularbiologin.

Dieser Mechanismus, der nun erstmals durch das Ausschalten des Enzyms im Labor sichtbar wurde, ist in der Natur in vielfacher Weise anzutreffen. "Er vollzieht sich praktisch in jeder Zelle. Bisher haben wir ihn im Embryo, im Gehirn und in der Haut von Mäusen nachgewiesen", so Baccarini. Weitere Forschungen sollen nun zeigen, wie der Mechanismus die Entstehung von Krebszellen beeinflusst. "Bei 70 Prozent aller Krebszellen ist eine Hyperaktivierung des Signalweges zu verzeichnen. Wenn wir dessen Funktionsweise besser verstehen, kann das wichtige Ansatzpunkte für die Krebstherapie haben", so die Wiener Forscherin.

Hoffnung bringt diese Erkenntnis auch für die Behandlung bestimmter anderer Krankheiten. "MAP-Kinase-Hyperaktivität ist auch beim Noonan- sowie beim Leopard-Syndrom anzutreffen. Hintergrund dieser Leiden, die das Gesicht der Betroffenen entstellen und ein höheres Krebsrisiko bedeuten, sind genetische Punktmutationen in den Enzymen der Kaskade", so Baccarini zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften