Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellsignale besitzen Sicherungskasten

17.02.2009
Ausschaltung macht Doppelpack-Enzyme hyperaktiv

Einen neuen Mechanismus zur Steuerung von Zellsignalen haben Molekularbiologen der Universität Wien entdeckt. Sie haben eine Proteingruppe untersucht, die für die Zellteilung und damit auch für unkontrolliertes Zellwachstum wie bei der Entstehung von Krebs wichtig ist.

Entschlüsselt wurde dabei laut Fachmagazin Nature Structural and Molecular Biology ein neuer Regulationsmechanismus von Enzymen des MAP-Kinase-Signalwegs, welche in der Embryonalentwicklung, bei Differenzierung, Wachstum und Bewegung von Zellen sowie beim programmierten Zelltod eine Rolle spielen.

Die beiden untersuchten Enzyme namens "mek1" und "mek2" sind gekoppelte Schwesternenzyme des Signalwegs. Den Wiener Molekularbiologen gelang es, das erste der beiden Enzyme auszuschalten. "Wir hatten angenommen, dass das Ausschalten des Hauptaktivator-Gens die Funktionsweise des Signaltransduktionsweges anhält oder zumindest beeinträchtigt.

Doch die Signalweiterleitung funktionierte weiter, sogar noch viel besser als zuvor. Denn das Schwesterenzym mek2 war plötzlich hyperaktiv," so Forschungsleiterin Manuela Baccarini im pressetext-Interview. Sichtbar wurde, dass die beiden gekoppelten Enzyme nur ähnliche statt gleiche Funktionen besitzen und nur als zusammengehöriger Komplex funktionieren. "Ist mek1 zerstört, kann mek2 nicht mehr abgeschaltet werden. Diese Regulation läuft über eine negative Feedback-Schleife", erklärt die Molekularbiologin.

Dieser Mechanismus, der nun erstmals durch das Ausschalten des Enzyms im Labor sichtbar wurde, ist in der Natur in vielfacher Weise anzutreffen. "Er vollzieht sich praktisch in jeder Zelle. Bisher haben wir ihn im Embryo, im Gehirn und in der Haut von Mäusen nachgewiesen", so Baccarini. Weitere Forschungen sollen nun zeigen, wie der Mechanismus die Entstehung von Krebszellen beeinflusst. "Bei 70 Prozent aller Krebszellen ist eine Hyperaktivierung des Signalweges zu verzeichnen. Wenn wir dessen Funktionsweise besser verstehen, kann das wichtige Ansatzpunkte für die Krebstherapie haben", so die Wiener Forscherin.

Hoffnung bringt diese Erkenntnis auch für die Behandlung bestimmter anderer Krankheiten. "MAP-Kinase-Hyperaktivität ist auch beim Noonan- sowie beim Leopard-Syndrom anzutreffen. Hintergrund dieser Leiden, die das Gesicht der Betroffenen entstellen und ein höheres Krebsrisiko bedeuten, sind genetische Punktmutationen in den Enzymen der Kaskade", so Baccarini zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise