Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ΣYSTEMS INTEGRATION zeigte Effizienzsteigerung durch Automatisierung in der Mikrofluidik

30.06.2014

Rund 60 internationale Mikrofluidik-Experten nutzten das etablierte IVAM-Symposium ΣYSTEMS INTEGRATION um sich über neuste Trends auszutauschen und ihr Netzwerk zu erweitern.

Die Veranstaltung fand am 17.6.14 zum Thema „Automation in the production and application of microfluidic devices in chemistry and biology” in Almelo, in den Niederlanden, statt. Partner und Gastgeber der ΣYSTEMS INTEGRATION war in diesem Jahr das Unternehmen WWINN B.V.


Mikrofluidische Bauteile werden bereits mit großem Erfolg in der Analytik, der medizinischen Diagnostik oder der chemischen Produktion eingesetzt. Die mikrofluidische Hardware benötigt dabei immer eine automatisierte Steuerungstechnik.

So konnte Gerard Huiberts von WWINN in seinem Eröffnungsvortrag eindrucksvoll die Möglichkeiten seiner Roboter bei der Produktion von mikrotechnischen Bauteilen zeigen: Komplizierteste Produktionsschritte sind automatisiert und damit kosteneffektiv durchführbar.

Nicht nur bei der Produktion, sondern auch bei der Anwendung mikrofluidischer Bauteile ist eine Automatisierung unerlässlich. Richard Bijlard von Invenios (USA) stellte dazu die Integration von Sensoren und Aktoren auf einem mikrofluidischen Chip vor, ergänzt durch Dr. Hans van den Vlekkert von LioniX (NL), der den Fokus auf optische Sensoren legte. Clemens Kremer von microfluidic ChipShop (DE) fasste diese Integrationsbestrebungen zusammen: „Es geht mehr und mehr vom ‚Chip-in-a-Lab‘ zu einem ‚Lab-on-a-Chip‘.“

Prof. Volker Hessel von der TU Eindhoven erläuterte eine Reihe von Anwendungen aus der Chemie, die ohne mikrofluidische Bauteile nicht möglich wären. Dass diese Bauteile dann in größere Anlagen integriert werden müssen, stellt eine weitere Herausforderung für die Automatisierungstechnik dar.

Ronny van’t Oever von micronit microfluidics (NL) sprach sich dabei für eine Standardisierung der Mikro-Makro-Schnittstelle aus. Die Veranstaltung wurde mit einer Führung von Prof. Han Gardeniers durch das bekannte MESA+ Institut in Enschede abgerundet, der dabei die Vorteile von mikrofluidischen Systemen für die Analyse - speziell von sehr geringen Probemengen - z.B. in der Forensik, erläuterte.

Die ΣYSTEMS INTEGRATION ist eine jährlich stattfindende Konferenz zum Thema Weiterverarbeitung und Integration von Mikrobauteilen. Im kommenden Jahr wird die ΣYSTEMS INTEGRATION bei VTT Technical Research Centre of Finland, der größten Forschungseinrichtung in Finnland, zum Thema „3D-Printing“ weitergeführt werden.

Weitere Informationen:

http://ivam.de/news/PM_Systems14_review

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive