Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wurzelsymbiose - Enge Freundschaft mit Kontrolle

30.03.2016

Die Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen verschafft Pflanzen einen besseren Zugang zu knappen Ressourcen. LMU-Forscher haben nun einen Mechanismus entdeckt, mit dem die Pflanze möglicherweise steuern kann, wie eng die Symbiose ist.

Von Getreidepflanzen bis zum Baum: Mehr als 80 Prozent aller Landpflanzen leben in Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen. Die Pilze nehmen anorganische Nährstoffe – vor allem Phosphat – aus dem Boden auf und stellen sie den Pflanzen zur Verfügung.


Bäumchenförmige Arbuskel in Wurzelzellen, gefärbt mit einem Fluoreszenzfarbstoff. Skala = 25 µm. Foto: Priya Pimprikar

Im Gegenzug versorgen Pflanzen die Pilze mit energiereichen Kohlenhydraten. Diese Symbiose ist schon vor über 400 Millionen Jahren entstanden und für viele Pflanzen lebenswichtig. Damit die Nährstoffübergabe funktioniert, dringen Pilzhyphen in die Wurzelzellen ein und bilden dort bäumchenartige Strukturen, die Arbuskeln (lat. Arbuscula = Bäumchen). Die Arbuskeln entlassen Mineralstoffe in die Pflanzenzelle.

„Die Ausbildung dieser ,Alien-Strukturen‘ innerhalb der Pflanzenzelle erfordert eine regulatorische und metabolische Meisterleistung von der Pflanze“, sagt die LMU-Biologin Caroline Gutjahr, die mit ihrem Team nun eine zentrale Schaltstelle für diesen Prozess identifizieren konnte. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler im Fachjournal Current Biology.

Wie stark der Pilz die Wurzeln besiedelt, hängt vom physiologischen Zustand der Pflanze ab, unter anderem von ihrem tatsächlichen Nährstoffbedarf: Bei guter Phosphatversorgung etwa wird die Arbuskelbildung gehemmt. „Es war aber bisher noch kein molekularer Mechanismus bekannt, der das Ausmaß der Arbuskelbildung mit den physiologischen Bedürfnissen der Pflanze verknüpfen könnte“, sagt Gutjahr.

Molekulare Schaltstelle

Um den Mechanismus der Arbuskelbildung besser zu verstehen, untersuchten die Wissenschaftler eine Mutante der Pflanze Lotus japonicus, eines unter anderem mit Bohnen, Erbsen und Linsen verwandten Kleegewächses, deren Arbuskelbildung gestört ist. „In dieser Pflanze entdeckten wir eine Mutation des Gens RAM1, das für die Aktivierung von Genen und somit für die Umsetzung genetischer Informationen in Boten-RNA verantwortlich ist, die anschließend in Proteine übersetzt wird“, sagt Gutjahr. „Die resultierenden Proteine sind dann wahrscheinlich sehr wichtig für die Ausführung der Arbuskelbildung in der Pflanzenzelle. Die Entschlüsselung ihrer Funktion werden wir uns in zukünftigen Forschungsprojekten vornehmen.“

Während der Arbuskelbildung wird das RAM1 Gen selbst sehr stark aktiviert, daher sind die Mechanismen dieser Aktivierung sehr interessant. Wie die Wissenschaftler entdeckten, sind an der Aktivierung gleich zwei regulatorische Proteine beteiligt: Zum einen ist es der Transkriptionsfaktor CYCLOPS, von dem sie bereits wussten, dass er eine Schlüsselrolle bei der Regulation von Wurzelsymbiosen spielt.

Das andere Protein namens DELLA war bisher nur aus anderen Zusammenhängen bekannt, und zwar als wichtiger Faktor in der Signalkette des Pflanzenhormons Gibberellin, in der es für die Regulation von Physiologie und Wachstum der Pflanze essenziell ist. „Erstaunlicherweise interagieren die beiden Proteine CYCLOPS und DELLA bei der Aktivierung von RAM1 sogar direkt“, sagt Prijya Pimprikar, Doktorandin in Gutjahrs Team und Erstautorin der Studie.

„Wir gehen davon aus, dass wir mit dieser Interaktion erstmals eine zentrale Schaltstelle gefunden haben, an der Informationen zur Symbiose und zur Physiologie der Pflanze direkt zusammenlaufen, sodass die Pflanze die Menge der Wurzelbesiedlung durch den Pilz an ihre physiologischen Bedürfnissen zum Beispiel den Nährstoffbedarf anpassen kann“, ergänzt Gutjahr.

Knappe Ressourcen einsparen

Die Symbiose zwischen Pflanzen und Mykorrhiza-Pilzen ist auch aus ökonomischer und ökologischer Sicht interessant, denn auf intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen werden jedes Jahr große Mengen Kunstdünger eingesetzt. Dieser Dünger enthält mineralisches Phosphat, eine endliche Ressource, die Voraussagen zufolge bereits innerhalb des nächsten Jahrhunderts zur Neige gehen könnte. „Die arbuskuläre Mykorrhiza kann helfen, Phosphatdünger einzusparen“, sagt Gutjahr. „Ein besseres Verständnis der Mechanismen der Arbuskelbildung ist dabei eine wichtige Voraussetzung, um die Effizienz dieser Symbiose durch pflanzenzüchterische Maßnahmen zu steigern.“

Publikation:
A CCaMK-CYCLOPS-DELLA complex activates transcription of RAM1 to regulate arbuscule branching
Priya Pimprikar, Samy Carbonnel, Michael Paries, Katja Katzer, Verena Klingl, Monica Bohmer, Leonhard Karl, Daniela S. Floss, Maria J. Harrison, Martin Parniske, Caroline Gutjahr
Current Biology 2016
http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2016.01.069

Kontakt:
Dr. Caroline Gutjahr
Emmy Noether Forschungsgruppe: Entwicklungsbiologie der arbuskulären Mykorrhiza
Fakultät für Biologie - Genetik
LMU München
Tel.: +49 (0)89 / 2180-74740
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
E-Mail: caroline.gutjahr@lmu.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten