Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildvögel reagieren unterschiedlich auf die ersten langen Tage des Jahres

24.04.2012
Die länger werdenden Tage des Spätwinters sind ein wichtiges Signal,das die Fortpflanzungsaktivität vieler Tiere anregt.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie habe nun herausgefunden, dass die Tageslänge unterschiedliche Auswirkungen auf die Genaktivität im Gehirn bei Kohlmeisenpopulationen aus Mittel- und Nordeuropa hat.


Kohlmeise (carus major)
Foto: MPIO Radolfzell

Durch die Klimaveränderung kommen bereits wärmere Frühjahrstemperaturen vor, und so zeigt die Tageslänge nicht mehr gleichzeitig zuverlässig das Kommen des Frühjahrs an. Werden durch die wärmeren Temperaturen im Frühjahr auch Insekten, die Vögel zum Füttern ihrer Jungen benötigen, früher verfügbar, müssten sich auch die Brutzeiten der Vögel verändern.

Viele Arten auf der ganzen Welt nutzen jahreszeitliche Informationen, um wichtige Prozesse wie die Fortpflanzung mit den sie umgebenden Bedingungen zu koordinieren. Bisher konnten die dafür verantwortlichen physiologischen Vorgänge und Areale im Gehirn nicht identifiziert werden. Erst dank neuerer Studien mit domestizierten Arten wie Nagern, Schafen, Ziegen und Wachteln konnten Forscher die Gene und Gehirnregionen ausfindig machen, die an der Reaktion des Organismus auf veränderte Tageslängen beteiligt sind.

Doch bleiben für Nicole Perfito vom Max-Planck-Institut für Ornithologie einige wichtige Fragen offen: “Domestizierte Arten sind für kommerzielle Zwecke gezüchtet worden und können sich fast zu jeder Jahreszeit fortpflanzen. Doch weisen auch Wildtiere, die ihre Fortpflanzungszyklen kontinuierlich an die jahreszeitlichen Vorgänge in der Natur anpassen müssen, die gleichen Mechanismen auf? Und wie ermöglichen diese Mechanismen Populationen aus verschiedenen Lebensräumen, unterschiedliche Schwellenwerte der Tageslänge zu nutzen, um zur richtigen Jahreszeit in Brutstimmung zu kommen?”

Zur Beantwortung dieser Fragen untersuchten Nicole Perfito und Michaela Hau vom Max-Planck-Institute für Ornithologie in Radolfzell gemeinsam mit Kollegen von der University of California in Berkeley und der Göteborg Universität die Aktivität von Genen im Gehirn deutscher und schwedischer Kohlmeisen. Dazu spielten die Forscher den Tieren im Labor zuerst kurze Wintertage und dann einen langen Sommertag vor. Mittels hoch-sensibler Messmethoden konnte das Team herausfinden, welche Gene während des einen langen Tages aktiv waren. In den Wildvögeln wurden tatsächlich die gleichen genetischen Kaskaden in Bewegung gesetzt wie bei der hoch-domestizierten japanischen Wachtel, die zum Vergleich herangezogen wurde. Es finden also dieselben physiologischen Prozesse in Wildtieren wie in domestizierten Arten statt.

Die Wissenschaftler waren außerdem überrascht, dass es Unterschiede zwischen den deutschen und schwedischen Kohlmeisen gab: “Die schwedischen Vögel zeigten eine sehr deutliche genetische Reaktion auf den Langtag, während die deutschen Meisen fast keine Veränderungen zeigten.“ Zudem legen in der Natur die Vögel in Schweden ihre Eier drei Wochen später als die in südlicheren und milderen Gebieten brütenden deutschen Meisen. Diese Ergebnisse könnten bedeuten, dass Vögel im Norden aufgrund der kürzeren Zeit, in der sie ihren Nachwuchs aufziehen müssen, stärker auf Veränderungen der Tageslänge reagieren müssen und schneller mit dem Brutgeschäft beginnen, sobald ein Schwellenwert überschritten ist. Vögel dagegen, die weiter südlich vorkommen und durch die klimatischen Verhältnisse mehr Zeit für die Jungenaufzucht haben, besitzen einen anderen Tageslängen-Schwellenwert. Möglicherweise sind mehr lange Tage als Stimulans oder vielleicht sogar zusätzliche weitere Umweltreize wie höhere Temperaturen erforderlich, um die Genaktivität zu verändern.

Der richtige Zeitpunkt der Stimulation und damit der Eiablage und des Schlupfs der Jungen ist bei Meisen von großer Bedeutung. Denn die Jungen müssen schlüpfen, solange ihre Hauptnahrungsquelle, junge Raupen, noch klein, weich und eiweißreich sind und in großen Mengen zur Verfügung stehen. Entwickelt sich aber durch warme Frühjahrstemperaturen die Natur früher und steht für die Raupen früher Futter zur Verfügung, können diese schon zu weit entwickelt sein, wenn die oft bis zu zehn Meisenjungen pro Gelege große Futtermengen benötigen. Wenn südliche Populationen auf zusätzliche Unweltreize reagieren könnten, dann wäre vielleicht die Auswirkung der Klimaerwärmung für sie nicht gravierend, weil sie sich leichter anpassen könnten.

Noch ist den Wissenschaftlern nicht klar, ob die unterschiedliche Reaktion der Meisen von Umweltreizen ihres jeweiligen Lebensraums verursacht wird oder ob sie eine evolutionäre Anpassung an das Leben auf unterschiedlichen Breitengraden darstellt. „Wegen der dramatischen Umweltveränderungen infolge des Klimawandels müssen wir besser verstehen, wie Tiere sich zur richtigen Zeit und damit erfolgreich fortpflanzen”, sagt Koautorin Michaela Hau.
(MH/LA/HR)

Originalveröffentlichung:
Perfito, N., Jeong, S., Silverin, B., Calisi, R., Bentley, G.E. & Hau, M. Anticipating spring: wild populations differ in expression of key genes for photoperiodic time measurement. PloS ONE, 23.04.201
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0034997

Kontakt:
Dr. Michaela Hau
Max-Planck-Institut für Ornithologie Radolfzell
Email: mhau@orn.mpg.de

Leonore Apitz
Max-Planck-Institut für Ornihtologie
Email: apitz@orn.mpg.de

Leonore Apitz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie