Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildvögel reagieren unterschiedlich auf die ersten langen Tage des Jahres

24.04.2012
Die länger werdenden Tage des Spätwinters sind ein wichtiges Signal,das die Fortpflanzungsaktivität vieler Tiere anregt.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie habe nun herausgefunden, dass die Tageslänge unterschiedliche Auswirkungen auf die Genaktivität im Gehirn bei Kohlmeisenpopulationen aus Mittel- und Nordeuropa hat.


Kohlmeise (carus major)
Foto: MPIO Radolfzell

Durch die Klimaveränderung kommen bereits wärmere Frühjahrstemperaturen vor, und so zeigt die Tageslänge nicht mehr gleichzeitig zuverlässig das Kommen des Frühjahrs an. Werden durch die wärmeren Temperaturen im Frühjahr auch Insekten, die Vögel zum Füttern ihrer Jungen benötigen, früher verfügbar, müssten sich auch die Brutzeiten der Vögel verändern.

Viele Arten auf der ganzen Welt nutzen jahreszeitliche Informationen, um wichtige Prozesse wie die Fortpflanzung mit den sie umgebenden Bedingungen zu koordinieren. Bisher konnten die dafür verantwortlichen physiologischen Vorgänge und Areale im Gehirn nicht identifiziert werden. Erst dank neuerer Studien mit domestizierten Arten wie Nagern, Schafen, Ziegen und Wachteln konnten Forscher die Gene und Gehirnregionen ausfindig machen, die an der Reaktion des Organismus auf veränderte Tageslängen beteiligt sind.

Doch bleiben für Nicole Perfito vom Max-Planck-Institut für Ornithologie einige wichtige Fragen offen: “Domestizierte Arten sind für kommerzielle Zwecke gezüchtet worden und können sich fast zu jeder Jahreszeit fortpflanzen. Doch weisen auch Wildtiere, die ihre Fortpflanzungszyklen kontinuierlich an die jahreszeitlichen Vorgänge in der Natur anpassen müssen, die gleichen Mechanismen auf? Und wie ermöglichen diese Mechanismen Populationen aus verschiedenen Lebensräumen, unterschiedliche Schwellenwerte der Tageslänge zu nutzen, um zur richtigen Jahreszeit in Brutstimmung zu kommen?”

Zur Beantwortung dieser Fragen untersuchten Nicole Perfito und Michaela Hau vom Max-Planck-Institute für Ornithologie in Radolfzell gemeinsam mit Kollegen von der University of California in Berkeley und der Göteborg Universität die Aktivität von Genen im Gehirn deutscher und schwedischer Kohlmeisen. Dazu spielten die Forscher den Tieren im Labor zuerst kurze Wintertage und dann einen langen Sommertag vor. Mittels hoch-sensibler Messmethoden konnte das Team herausfinden, welche Gene während des einen langen Tages aktiv waren. In den Wildvögeln wurden tatsächlich die gleichen genetischen Kaskaden in Bewegung gesetzt wie bei der hoch-domestizierten japanischen Wachtel, die zum Vergleich herangezogen wurde. Es finden also dieselben physiologischen Prozesse in Wildtieren wie in domestizierten Arten statt.

Die Wissenschaftler waren außerdem überrascht, dass es Unterschiede zwischen den deutschen und schwedischen Kohlmeisen gab: “Die schwedischen Vögel zeigten eine sehr deutliche genetische Reaktion auf den Langtag, während die deutschen Meisen fast keine Veränderungen zeigten.“ Zudem legen in der Natur die Vögel in Schweden ihre Eier drei Wochen später als die in südlicheren und milderen Gebieten brütenden deutschen Meisen. Diese Ergebnisse könnten bedeuten, dass Vögel im Norden aufgrund der kürzeren Zeit, in der sie ihren Nachwuchs aufziehen müssen, stärker auf Veränderungen der Tageslänge reagieren müssen und schneller mit dem Brutgeschäft beginnen, sobald ein Schwellenwert überschritten ist. Vögel dagegen, die weiter südlich vorkommen und durch die klimatischen Verhältnisse mehr Zeit für die Jungenaufzucht haben, besitzen einen anderen Tageslängen-Schwellenwert. Möglicherweise sind mehr lange Tage als Stimulans oder vielleicht sogar zusätzliche weitere Umweltreize wie höhere Temperaturen erforderlich, um die Genaktivität zu verändern.

Der richtige Zeitpunkt der Stimulation und damit der Eiablage und des Schlupfs der Jungen ist bei Meisen von großer Bedeutung. Denn die Jungen müssen schlüpfen, solange ihre Hauptnahrungsquelle, junge Raupen, noch klein, weich und eiweißreich sind und in großen Mengen zur Verfügung stehen. Entwickelt sich aber durch warme Frühjahrstemperaturen die Natur früher und steht für die Raupen früher Futter zur Verfügung, können diese schon zu weit entwickelt sein, wenn die oft bis zu zehn Meisenjungen pro Gelege große Futtermengen benötigen. Wenn südliche Populationen auf zusätzliche Unweltreize reagieren könnten, dann wäre vielleicht die Auswirkung der Klimaerwärmung für sie nicht gravierend, weil sie sich leichter anpassen könnten.

Noch ist den Wissenschaftlern nicht klar, ob die unterschiedliche Reaktion der Meisen von Umweltreizen ihres jeweiligen Lebensraums verursacht wird oder ob sie eine evolutionäre Anpassung an das Leben auf unterschiedlichen Breitengraden darstellt. „Wegen der dramatischen Umweltveränderungen infolge des Klimawandels müssen wir besser verstehen, wie Tiere sich zur richtigen Zeit und damit erfolgreich fortpflanzen”, sagt Koautorin Michaela Hau.
(MH/LA/HR)

Originalveröffentlichung:
Perfito, N., Jeong, S., Silverin, B., Calisi, R., Bentley, G.E. & Hau, M. Anticipating spring: wild populations differ in expression of key genes for photoperiodic time measurement. PloS ONE, 23.04.201
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0034997

Kontakt:
Dr. Michaela Hau
Max-Planck-Institut für Ornithologie Radolfzell
Email: mhau@orn.mpg.de

Leonore Apitz
Max-Planck-Institut für Ornihtologie
Email: apitz@orn.mpg.de

Leonore Apitz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie