Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Pilz dem Toten Meer trotzt

09.05.2014

Der Schimmelpilz Eurotium rubrum ist nicht nur imstande, die hohen Salzkonzentrationen im Toten Meer zu überleben, sondern passt sich aktiv an seine lebensfeindliche Umwelt an.

Biologen der Universität Bayreuth haben jetzt gemeinsam mit Forschungseinrichtungen in Haifa (Israel) und Walnut Creek (USA) die Gene identifiziert, die von besonderer Bedeutung sind, wenn diese Pilzart in Salzlake lebt und sich dort sogar vermehrt.


So salzig ist das Tote Meer: 348 g Salz pro Liter, dies entspricht etwa dem Inhalt eines Salzstreuers in einem halben Glas Wasser.

Foto: Dr. Alfons Weig, 2014; zur Veröffentlichung frei.

Erstmalig ist dabei das Transkriptom, also die Gesamtheit der von DNA in RNA umgeschriebenen Gene, eines eukaryotischen Lebewesens aus dem Toten Meer analysiert worden. Über die Ergebnisse berichtet das Forschungsteam im Wissenschaftsmagazin „Nature Communications“.

Dr. Alfons Weig und Prof. Dr. Gerhard Rambold aus dem Labor für DNA-Analytik und der Arbeitsgruppe für Mykologie an der Universität Bayreuth haben zusammen mit ihren Forschungspartnern in Israel und den USA analysiert, welche Gene dem Schimmelpilz Eurotium rubrum dabei helfen, dem Überfluss an Salz zu trotzen. Es handelt sich dabei vor allem um Transport- oder Zellwand-modifizierende Proteine.

Zudem besitzen viele Proteine dieses Pilzes einen deutlich erhöhten Anteil negativ geladener Aminosäuren, so dass sie auch bei hohen Salzkonzentrationen funktionstüchtig bleiben. „Unsere neuen Erkenntnisse sind nicht nur aufschlussreich im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit von Organismen, die sich in einer extremen Umwelt behaupten. Sie enthalten auch wertvolle Hinweise, nach welchen Merkmalen man in Nutzpflanzen suchen sollte, wenn man die salzresistenten Arten identifizieren will“, erklärt Dr. Weig.

Der Pilz Eurotium rubrum hat schon seit längerer Zeit die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich gezogen, weil er im Toten Meer überleben kann. Dieses Binnengewässer enthält nicht nur 10mal so viel Salz wie Meerwasser, sondern auch sehr viel mehr Magnesium- und Kalzium-Ionen als andere Salzseen oder als das Meerwasser.

Der Pilz Eurotium rubrum hat sich in vielfältiger Weise an das Leben in dieser Salzlake angepasst – so sehr, dass er im Süßwasser gar nicht mehr leben kann. Sein langsames Wachstum im Toten Meer könnte den Anschein erwecken, dass er dort nur passiv überdauert. Doch wie das internationale Forschungsteam erstmals zeigen konnte, hat der Pilz einige genetische und physiologische Anpassungen entwickelt, um den lebensfeindlichen Salzüberschuss im Toten Meer aktiv zu bewältigen.

Im Rahmen dieser Untersuchungen wurde zunächst das komplette Genom des Pilzes am Joint Genome Institute in Walnut Creek (USA) entschlüsselt. Die Bayreuther Biologen analysierten die Genomdaten, die ihnen noch vor deren Veröffentlichung übermittelt worden waren. Mithilfe von Microarrays, welche die zeitgleiche Analyse der aktiven Gene eines Organismus ermöglichen, konnten sie herausfinden, welche der insgesamt 10.076 Gene des Pilzes dauerhaft aktiv sind und welche ihn widerstandsfähig gegen hohe Salzgehalte machen.

Bei hohen Salzkonzentrationen bildet der Pilz vor allem solche Transportproteine, die dafür sorgen, dass Ionen, Salze und geladene organische Säuren durch die Zellmembranen hindurchgeschleust werden. Darüber hinaus entstehen Proteine, die die Zusammensetzung der Zellwand verändern. „Diese Mechanismen tragen vermutlich dazu bei, ein ‚Austrocknen‘ der Zellen durch den extrem hohen Salzgehalt außerhalb der Zellen zu verhindern“, erläutert Dr. Weig. „Dieser Prozess der Salztrocknung ist übrigens für die Haltbarmachung von Lebensmitteln seit langem bekannt. Er wird beim Pökeln von Fleisch genutzt, um das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern.“

Das Forschungsteam in Bayreuth, Israel und den USA hat darüber hinaus noch weitere Mechanismen entdeckt, die dem Pilz eine hohe Widerstandsfähigkeit verleihen. Im Vergleich zu nahe verwandten, aber nicht salztoleranten Arten besitzt der Pilz besonders viele Gene, die dafür bekannt sind, dass sie in Stresssituationen eine Rolle spielen können – wie beispielsweise die sogenannten „stress-responsive A/B-barrel proteins“.

Zudem ist bei diesen Pilzen der Anteil negativ geladener Aminosäuren in vielen Proteinen signifikant erhöht. In diesen strukturellen Veränderungen vermuten die Autorinnen und Autoren des „Nature Communication“-Beitrags eine Ursache dafür, dass die Aminosäuren selbst bei hohen Salzkonzentrationen funktionstüchtig bleiben. Der Pilz erträgt also nicht nur das salzhaltige Wasser des Toten Meeres, sondern er reagiert aktiv auf seine Umwelt und bewältigt diese Extrembedingungen durch gezielte Anpassung.

Veröffentlichung:

Tamar Kis-Papo, Alfons R. Weig, Robert Riley, Derek Peršoh, Asaf Salamov, Hui Sun, Anna Lipzen, Solomon P. Wasser, Gerhard Rambold, Igor V. Grigoriev and Eviatar Nevo,
Genomic adaptations of the halophilic Dead Sea filamentous fungus Eurotium rubrum,
Nature Communications 5, 2014; Published 09 May 2014.
DOI: 10.1038/ncomms4745

Ansprechpartner:

Dr. Alfons Weig
DNA-Analytik und Ökoinformatik
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel. +49 (0)921-55-2457
E-Mail: a.weig@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Gerhard Rambold
Mykologie, DNA-Analytik und Ökoinformatik
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel. +49 (0)921-55-2453
E-Mail: gerhard.rambold@uni-bayreuth.de

Hintergrund:

Das Labor für DNA-Analytik in der Fachgruppe Biologie unterstützt die biologisch arbeitenden Arbeitsgruppen der Universität Bayreuth bei molekulargenetischen Analysen. Dazu zählen Genom- und Transkriptom-Analysen mit Mikroarrays oder die neuen Verfahren der Hochdurchsatzsequenzierung sowie auch populationsgenetische Untersuchungen.


Homepage: http://www.daneco.uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biologischer Lichtsensor in Aktion gefilmt
15.06.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Belohnung fürs Gehirn
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics