Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettrüsten zwischen Pilz und Rapspflanze

17.03.2011
Göttinger DFG-Forschergruppe präsentiert Abschlussergebnisse – Studien werden fortgesetzt

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben sechs Jahre lang untersucht, nach welchen Spielregeln der Pilz Verticillium longisporum und die Rapspflanze interagieren.

An dem Projekt waren Forscherinnen und Forscher der Biologischen Fakultät, der Fakultät für Agrarwissenschaften sowie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie beteiligt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte zwischen 2005 und 2011 insgesamt 23 Doktorarbeiten zu dem Themengebiet. Ihre Forschungsergebnisse präsentierten die Wissenschaftler nun auf einer internationalen Tagung in Göttingen.

Hinter der strahlend gelben Pracht der Rapsfelder im Frühjahr tobt ein ständiger Kampf zwischen den Pflanzen und ihren Schädlingen. Der Pilz Verticillium longisporum, die so genannte Rapswelke, bedeutet für die Rapspflanze eine besondere Herausforderung: Er wächst zunächst fast unbemerkt in der Pflanze heran und schwächt seinen Wirt erst, nachdem er sich in ihm verbreitet hat. Wissenschaftler der Universität Göttingen haben sechs Jahre lang untersucht, nach welchen Spielregeln Pilz und Pflanze interagieren.

An dem Projekt waren Forscherinnen und Forscher der Biologischen Fakultät, der Fakultät für Agrarwissenschaften sowie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie beteiligt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte zwischen 2005 und 2011 insgesamt 23 Doktorarbeiten zu dem Themengebiet. Ihre Forschungsergebnisse präsentierten die Wissenschaftler nun auf einer internationalen Tagung in Göttingen.

Wann und wie erkennt die Pflanze den Pilz? Welche Abwehrstrategien entwickelt sie, um sein Wachstum einzudämmen? Wie „versteckt“ sich der Pilz, wie rüstet er sich gegen die Abwehr der Pflanze? Und wie manipuliert er die Pflanze, damit er sich auf ihr vermehren kann? Die Wissenschaftler untersuchten diese Fragen unter anderem mit Methoden der Biochemie, der Genetik, der Molekular-, System-, Zell- und Mikrobiologie sowie der Pflanzenpathologie. Sie fanden heraus, welche Stoffwechselwege in der Pflanze aktiviert werden, wie das Hormonnetzwerk der Pflanze verändert wird, wie sich die Zellwände verändern, welche Toxine der Pilz bildet und in welchen Bereichen auf den Pflanzenchromosomen sich Resistenzmechanismen befinden.

Ende 2011 werden die letzten Doktoranden ihre Arbeit an dem Projekt beenden. Da nun die Grundlagen gelegt sind, um die komplexen Kommunikationsprozesse zwischen Pilz und Pflanze auf molekularer Ebene zu untersuchen, wollen die beteiligten Forscher ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit fortsetzen: Erkenntnisse der Grundlagenforschung könnten eines Tages dazu beitragen, die Rapspflanze gegen den Schädling resistenter zu machen.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3800 zum Download bereitgestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Christiane Gatz
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Molekularbiologie und Physiologie der Pflanze
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7844, Fax (0551) 39-7820
E-Mail: cgatz@uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.ubpb.gwdg.de
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3800

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences