Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettrüsten zwischen Pilz und Rapspflanze

17.03.2011
Göttinger DFG-Forschergruppe präsentiert Abschlussergebnisse – Studien werden fortgesetzt

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben sechs Jahre lang untersucht, nach welchen Spielregeln der Pilz Verticillium longisporum und die Rapspflanze interagieren.

An dem Projekt waren Forscherinnen und Forscher der Biologischen Fakultät, der Fakultät für Agrarwissenschaften sowie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie beteiligt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte zwischen 2005 und 2011 insgesamt 23 Doktorarbeiten zu dem Themengebiet. Ihre Forschungsergebnisse präsentierten die Wissenschaftler nun auf einer internationalen Tagung in Göttingen.

Hinter der strahlend gelben Pracht der Rapsfelder im Frühjahr tobt ein ständiger Kampf zwischen den Pflanzen und ihren Schädlingen. Der Pilz Verticillium longisporum, die so genannte Rapswelke, bedeutet für die Rapspflanze eine besondere Herausforderung: Er wächst zunächst fast unbemerkt in der Pflanze heran und schwächt seinen Wirt erst, nachdem er sich in ihm verbreitet hat. Wissenschaftler der Universität Göttingen haben sechs Jahre lang untersucht, nach welchen Spielregeln Pilz und Pflanze interagieren.

An dem Projekt waren Forscherinnen und Forscher der Biologischen Fakultät, der Fakultät für Agrarwissenschaften sowie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie beteiligt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte zwischen 2005 und 2011 insgesamt 23 Doktorarbeiten zu dem Themengebiet. Ihre Forschungsergebnisse präsentierten die Wissenschaftler nun auf einer internationalen Tagung in Göttingen.

Wann und wie erkennt die Pflanze den Pilz? Welche Abwehrstrategien entwickelt sie, um sein Wachstum einzudämmen? Wie „versteckt“ sich der Pilz, wie rüstet er sich gegen die Abwehr der Pflanze? Und wie manipuliert er die Pflanze, damit er sich auf ihr vermehren kann? Die Wissenschaftler untersuchten diese Fragen unter anderem mit Methoden der Biochemie, der Genetik, der Molekular-, System-, Zell- und Mikrobiologie sowie der Pflanzenpathologie. Sie fanden heraus, welche Stoffwechselwege in der Pflanze aktiviert werden, wie das Hormonnetzwerk der Pflanze verändert wird, wie sich die Zellwände verändern, welche Toxine der Pilz bildet und in welchen Bereichen auf den Pflanzenchromosomen sich Resistenzmechanismen befinden.

Ende 2011 werden die letzten Doktoranden ihre Arbeit an dem Projekt beenden. Da nun die Grundlagen gelegt sind, um die komplexen Kommunikationsprozesse zwischen Pilz und Pflanze auf molekularer Ebene zu untersuchen, wollen die beteiligten Forscher ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit fortsetzen: Erkenntnisse der Grundlagenforschung könnten eines Tages dazu beitragen, die Rapspflanze gegen den Schädling resistenter zu machen.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3800 zum Download bereitgestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Christiane Gatz
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Molekularbiologie und Physiologie der Pflanze
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7844, Fax (0551) 39-7820
E-Mail: cgatz@uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.ubpb.gwdg.de
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3800

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie