Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Tierversuche durch Ultraschall

01.10.2008
Neue Krebsmedikamente werden nur dann zugelassen, wenn sie den Patienten helfen und nicht zu viele Nebenwirkungen haben. Tierversuche sind daher gesetzlich vorgeschrieben. Ein neues Ultraschallgerät soll die Zahl der Versuchstiere nun verringern.

Ultraschalluntersuchungen dienen nicht nur der Schwangerschaftsvorsorge, sondern helfen auch bei der Diagnose vielfältiger Krankheitsbilder – insbesondere bei Krebserkrankungen. Der Vorteil dieses Bildgebungsverfahrens: Im Gegensatz zu Röntgenstrahlen schaden die Schallwellen dem Körper nicht.

Für die Untersuchung von Kleintieren wie Mäusen hat sich die Ultraschalldiagnostik allerdings noch nicht etabliert: Da die Maus sehr viel kleiner ist als ein Mensch, muss die Auflösung der Aufnahmen entsprechend höher sein, um beispielsweise Tumore erkennen zu können. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Aufnahmen gemacht werden, spielt bei der Untersuchung von Mäusen eine entscheidende Rolle: Das Herz der kleinen Nager schlägt etwa fünfmal so schnell wie ein menschliches, es müssen daher fünfmal so viele Aufnahmen gemacht werden wie beim Menschen, um Veränderungen beim Mäuse-Herzschlag zu diagnostizieren.

»Bei der Entwicklung neuer Medikamente sind Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben. Es muss sichergestellt sein, dass die Wirkstoffe helfen und nicht zu viele Nebenwirkungen haben. Erst dann wird das Medikament zugelassen. Wollen wir die Anzahl der Versuche verringern, müssen wir die nicht-invasiven Untersuchungen am Kleintier verbessern – etwa Ultraschall«, sagt Dr. Robert Lemor, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in Sankt Ingbert. Bei der Entwicklung von Wirkstoffen gegen Krebs untersuchen Forscher von Pharmafirmen, wie sich ein Tumor verändert. Wie groß ist der Tumor eine Woche nach Medikamentengabe, wie groß nach einem Monat? Bisher überleben die Tiere diese Untersuchungen nur selten, es werden entsprechend viele Versuchstiere benötigt.

Die Forscher um Lemor haben nun ein hochfrequentes Ultraschallgerät entwickelt, das speziell auf Kleintiere zugeschnitten ist. »Die Aufnahmerate des neuen Geräts ist hundertmal höher als bei herkömmlichen Geräten, und auch die Auflösung und der Kontrast sind wesentlich besser«, sagt Lemor.

Während übliche Geräte für den Einsatz am Kleintier aus einem Ultraschallwandler bestehen, der sich mechanisch über die Tiere hinwegbewegt, steuert das neue Gerät viele kleine Ultraschallwandler elektronisch an. »Das Gerät wurde speziell für Mäuse ausgelegt«, sagt Lemor. »Der Vorteil: Die Untersuchung schadet den Tieren nicht, sie können täglich untersucht werden. Die Zahl der Versuchstiere lässt sich so deutlich reduzieren.« Einen Prototypen des Ultraschallgeräts stellen die Forscher auf der Messe Medica vom 19. bis 22. November in Düsseldorf vor (Halle 10, Stand F 05).

Dr. Robert Lemor | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit