Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weit entfernte Gehirnregionen rekrutieren ausgewählte Stammzellen

16.06.2017

Im erwachsenen Gehirn befinden sich nur wenige Stammzellen. Diese bringen jedoch das gesamte Leben lang neue Nervenzellen hervor. Eine Forschungsgruppe vom Biozentrum der Universität Basel berichtet nun in «Science» von Verbindungen im Gehirn, die über weite Distanzen einen bestimmten Pool von Stammzellen in ihrer Nische ansteuern und diese dazu anregen, sich zu teilen und in Nervenzellen für das Riechzentrums zu entwickeln. So können je nach Bedarf spezifische Typen von Neuronen gebildet werden.

Unser Gehirn produziert sein Leben lang neue Nervenzellen. Unterschiedlichste Reize signalisieren dabei den Stammzellen in ihren Nischen sich zu Neuronen zu entwickeln, die anschliessend an ihren Einsatzort wandern.


Neue Nervenzellen (weiss) wandern in den Riechkolben, eine Gehirnregion, die Geruchssignale verarbeitet.

Universität Basel, Biozentrum

Das Team von Prof. Fiona Doetsch vom Biozentrum der Universität Basel konnte nun erstmals zeigen, dass Nervenzellen im Hypothalamus – eine Gehirnregion, die eine Vielzahl physiologischer Funktionen steuert – in Abhängigkeit von der Nahrungszufuhr einen ganz bestimmten Typ von Stammzellen dazu stimuliert sich zu vermehren und zu spezifischen Nervenzellen heranzureifen.

Stammzellen produzieren Neuronen für den Geruchssinn

Stammzellen kommen nur in wenigen Bereichen des Gehirns vor. Das grösste Reservoir stellt dabei die sogenannte subventrikuläre Zone dar. Hier liegen ruhende, also inaktive Stammzellen dicht gedrängt beieinander. Signale aus der Umwelt regen diese zur Teilung an. Die Stammzellen, die sich in der subventrikulären Zone befinden, versorgen den Riechkolben mit Neuronen.

Bei Nagetieren wandern täglich über 10'000 neue Nervenzellen aus ihrer Stammzellnische in den Riechkolben. Dort werden die Geruchsreize aus der Nase verarbeitet und an andere Hirnareale weitergeleitet. Das eng verästelte Netzwerk aus diversen Typen von Neuronen im Riechzentrum ist für die Unterscheidung von Gerüchen wichtig.

Aktivierung von Stammzellen über weite Distanzen

Bereits jede Vorläuferzelle hat, je nach dem wo sie sich in der subventrikulären Zone befindet, ihre eigene regionale Identität. Aus ihnen entstehen ständig neue Nervenzellen. Unklar war bislang, wie es gelingt, dass die Nischen-Signale ganz unterschiedliche Pools von Stammzellen kontrollieren können.

«Wir haben nun erstmals eine neue ‹Fernverbindung› zwischen dem Hypothalamus und der subventrikulären Zone im Gehirn entdeckt. Und wir konnten auch zeigen, dass Hunger und Sättigung die Rekrutierung ganz spezifischer Stammzellpopulationen und damit verbunden, die Bildung von bestimmten Nervenzelltypen im Riechkolben steuern», erklärt Doetsch.

Wenn die Tiere hungerten, sank die neuronale Aktivität der Nervenzellen im Hypothalamus und damit auch die Vermehrungsrate des angesteuerten Stammzellpools. Das Ganze kehrte sich ins Normale, wenn die Tiere wieder Nahrung erhielten. Demnach wird die Teilung von Stammzellen durch die veränderte Aktivität der Nervenzellen im Hypothalamus, welche auf Nahrungszufuhr reagieren, kontrolliert.

Wie die Forscher weiter berichten, entwickeln sich aus dieser Subpopulation die tiefen Körnerzellen des Riechkolbens, welche bei der Anpassung an die Umwelt möglicherweise eine Rolle spielen. Die Ergebnisse der Studie lassen zudem vermuten, dass auch andere Nervenzellnetzwerke im Gehirn unterschiedliche Pools von Stammzellen aus der subventrikulären Zone regulieren und damit auf verschiedene Reize und Zustände reagieren.

Originalbeitrag

Alex Paul, Zayna Chaker and Fiona Doetsch
Hypothalamic regulation of distinct adult neural stem cells and neurogenesis
Science (2017), doi: 10.1126/science.aal3839

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Fiona Doetsch, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 207 22 30, E-Mail: fiona.doetsch@unibas.ch
Dr. Katrin Bühler, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 09 74, E-Mail: katrin.buehler@unibas.ch

Weitere Informationen:

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Weit-entfernte-Gehirnregionen...

Olivia Poisson | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics