Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weibchen des Feuersalamanders "erschnüffeln" potentielle Partner

30.06.2009
Zeig mir, wie Du riechst, und ich sage Dir, woher Du kommst

Weibchen des Feuersalamanders (Salamandra salamandra) entscheiden sich aufgrund von Düften bei der Partnerwahl. Aber nicht nur das: Sie können aufgrund des Geruches potentielle Partner unterscheiden, die entweder genetisch ähnlich sind und/oder ihrem Habitat zugehörig sind. Die Wahl ist dann leicht: sie bevorzugen eher Partner, die ihrem Habitat zugehörig sind.

Dass Feuersalamanderweibchen potentielle Partner regelrecht erschnüffeln, das haben Wissenschaftler der Universität Bielefeld um Dr. Sebastian Steinfartz zeigen können. Bislang ging man in der Biologie allgemein davon aus, dass die Erkennung von Partnern über Partnerwahlerkennungsmerkmale (wie zum Beispiel "olfaktorische", also geruchsbezogene Signale) mit zunehmender genetischer Distanz abnimmt. In diesem allgemeinen Kontext untersuchten die Bielefelder Wissenschaftler die Frage, ob bei Weibchen eher die genetische Ähnlichkeit oder die Habitatzugehörigkeit bei der Partnerwahl eine Rolle spielt.

Dazu untersuchten sie das Partnerwahlverhalten weiblicher Feuersalamander aus drei verschiedenen Populationen - zwei Populationen aus der Umgebung von Bonn/Köln und eine aus Bayern. In den Experimenten konnten die Weibchen zwischen dem Duft zweier unterschiedlicher Männchen wählen. Das ausschlaggebende Kriterium bei der Wahl des Männchens war dessen Habitatzugehörigkeit und nicht die genetische Distanz des Männchens zu dem Weibchen. So bevorzugten zum Beispiel die Weibchen des Feuersalamanders aus einer Bach-Population bei Bonn Männchen desselben Habitattyps aus Bayern, obwohl diese deutlich genetisch differenzierter waren als die abgewiesenen Männchen aus einer nahe benachbarten Population, die sich in Tümpeln fortpflanzt. Dieses Ergebnis zeigt zum einen, wie wichtig der Geruch bei der Partnerwahl von Feuersalamandern ist, und zum anderen, dass habitatspezifische Adaptation (also lebensraumspezifische Anpassung) eine große Rolle bei der Partnerwahl spielen kann. Dies wiederum könnte ein wichtiger Mechanismus bei der Differenzierung von unterschiedlich angepassten Populationen und ein wichtiger erster Schritt bei der Entstehung neuer Arten sein. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in dem Open Access Journal "Frontiers in Zoology", welches von der Deutschen Zoologischen Gesellschaft herausgegeben wird, veröffentlicht (http://www.frontiersinzoology.com/content/6/1/13).

Kontakt:
Dr. Sebastian Steinfartz / Dr. Barbara Caspers
Molekulare Ökologie und Verhalten, Fakultät für Biologie Universität Bielefeld.
E-Mail: sebastian.steinfartz@uni-bielefeld.de und barbara.caspers@uni-bielefeld.de

www.uni-bielefeld.de/biologie/vhf/SF/Research_projects.html

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/biologie/vhf/SF/Research_projects.html
http://www.frontiersinzoology.com/content/6/1/13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften