Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum weltweit führenden Lipidomic Center

15.09.2011
Gründung des Indo-German Max Planck Center on Lipid Research
Am 23. September 2011 wird das zweite Max Planck Center in Indien eröffnet: das Indo-German Max Planck Center on Lipid Research. Federführend bei diesem Projekt sind das Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden sowie das National Centre of Biological Sciences (NCBS) in Bangalore.

„Hier reichen sich zwei starke Partner die Hand, die zwei Ziele erreichen können: neue Erkenntnisse in einem Forschungsfeld mit hohem Zukunftspotential generieren und optimale Förderbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowohl in Deutschland als auch in Indien schaffen″, betont Max-Planck-Präsident Peter Gruss.

Das MPI-CBG in Dresden und das NCBS in Bangalore, beide federführend bei der Einrichtung des neuen Max Planck Centers, arbeiten bereits längere Zeit eng zusammen. Das neue Center beschränkt sich jedoch nicht auf das MPI-CBG und das NCBS, sondern beteiligt auch das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin, das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam sowie das Institute of Life Sciences in Bhubeneswar an den Forschungsarbeiten. Darüber hinaus bauen die Forscher auf eine starke chemisch-synthetische Unterstützung. Neben Max-Planck-Instituten, die erfolgreich auf dem Gebiet der Lipidchemie arbeiten, zählen hierzu auch Chemiefirmen, die beispielsweise in Bangalore angesiedelt sind.

Die Forschungsschwerpunkte des neuen Max Planck Center on Lipid Research

Eine der großen Herausforderungen in der modernen Biologie ist es, das umfangreiche Wissen über einzelne Moleküle in einem lebenden Organismus in einem kohärenten Bild zu vereinigen, um verstehen zu können, wie biologische Systeme funktionieren. Wie laufen verschiedene Prozesse in einer Zelle ab? Wie arbeiten die Zellen einzelner Organe und schließlich die Organe selbst in einem Organismus zusammen?

Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass sich die sogenannte Lipidomik bereits in naher Zukunft zu einem zentralen Werkzeug in der Zell- und Entwicklungsbiologie, der molekularen Medizin und den Ernährungswissenschaften entwickeln können. „Wir möchten das komplette Inventar an Lipiden verschiedener Zellen und Organismen analysieren, um Instrumente entwickeln zu können, die Lipidomics für die biologische Systemanalyse sowie für die Untersuchung und Behandlung von Krankheiten nutzen″, erklärt Professor Marino Zerial, Direktor am MPI-CBG, und einer der beiden verantwortlichen Leiter des neuen Centers.

Im Detail haben sich die deutschen und indischen Forscher mehrere Ziele vorgenommen: Eine systematische Analyse aller Fettmoleküle in unterschiedlichen Organismen; die Identifizierung biochemischer Wege für die Produktion und den Abbau von Lipiden sowie die Bestimmung der Rollen und Aufgaben bestimmter Lipide in der Organisation und Funktion von Membranen von Zellorganellen, Zellen, Gewebe und dem gesamten Organismus. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass die Entschlüsselung des Lipid-Inventars eines Organismus noch viele Überraschungen bieten kann, wie beispielsweise die Entdeckung neuer Lipidklassen oder neuer Arten, die sich nur auf molekularer Ebene unterscheiden.

In der Gründungsphase des Centers, die sich über fünf Jahre erstreckt, soll einerseits eine Forschergruppe in Dresden und Berlin eingerichtet werden. Diese widmet sich der biochemischen und biophysikalischen Analyse biologischer Membranen und der genetischen Analyse des Lipid-Stoffwechsels in verschiedenen tierischen Modellsystemen.

Zum anderen wird eine bereits gegründete Forschungsgruppe in Bangalore miteinbezogen sowie eine zusätzliche Gruppe neu aufgebaut, die sich der Lipidforschung widmen. Die wissenschaftliche Koordination hierfür übernimmt K. Vijay Raghavan, Direktor des NCBS und neben Professor Zerial der zweite verantwortliche Leiter für den neuen Max Planck Center on Lipid Research. Weitere wissenschaftliche Koordinatoren sind auf Max Planck-Seite Teymuras Kurzchalia und Satyajit Mayor auf indischer Seite.

Um die Wissenschaftler aller beteiligten Institute zusammenzubringen, werden Joint Faculty Meetings und Longer Stays of Faculty angeboten. Darüber hinaus findet im dritten Jahr eine Tagung zur Lipidforschung und deren Auswirkungen auf die Behandlung humaner Krankheiten statt.

Ebenfalls soll das Center den wechselseitigen Austausch von PhD-Studenten und PostDocs fördern. Die regelmäßige Überprüfung der Forschungsarbeit gewährt ein Joint Scientific Advisory Board des MPI-CBG und des NCBS, das die Arbeit des Centers alle drei Jahre evaluiert.

Vorteile für beide Partner

Sowohl das MPI-CBG als auch das NCBS sind bereits weltweit führend im Bereich der Bio-Membran-Untersuchungen. Mittels des neuen Centers hat das NCBS die Möglichkeit, die eigene Forschung im Bereich Zellbiologie und der systematischen Analyse von Lipiden zu stärken – dies mittels der quantitativen Lipidomics Technologie, die vom MPI-CBG entwickelt wurde.

Für die Max-Planck-Institute wiederum eröffnet sich die Chance, eine breite Forschungsplattform zu etablieren, um Lipidomics vom momentanen Frühstadium auf einen hochentwickelten Stand zu bringen, damit sie eine wesentliche Rolle in der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung spielen können.

Eine starke Zellbiologieforschung in Indien ermöglicht zudem die Heranziehung gut ausgebildeter PhD-Wissenschaftler, die dringend in der indischen Wissenschaft und Industrie benötigt werden. Deutschland andererseits kann einen „Außenposten″ in einem sich extrem schnell modernisierenden Land mit vielen jungen Talenten aufbauen.

Das Indo-German Max Planck Center on Lipid Research ist das zweite Center, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit dem indischen Tata Institute of Fundamental Research aufbaut. Bereits im Januar 2010 wurde das Indo-German Max Planck Center for Computer Science in Delhi eingeweiht. Aktuell werden neun Max Planck Center an acht Standorten weltweit vorbereitet beziehungsweise aufgebaut.

Indien ist ein wichtiger Forschungspartner für die Max-Planck-Gesellschaft. Was den internationalen Austausch junger Wissenschaftler anbelangt, ist Indien zu einem der beiden größten Partnerländer der Max-Planck-Gesellschaft geworden. Mittlerweile stammt jeder zehnte ausländische Doktorand an Max-Planck-Instituten aus Indien. Viele von ihnen forschen im Rahmen einer International Max Planck Research School (IMPRS). Darüber hinaus bestehen fast 50 Projektkooperationen zwischen Max-Planck-Instituten und Forschungseinrichtungen in Indien. Auch Angebote wie Partnergruppen oder Max Planck India Fellowships entwickeln sich erfolgreich.

Kontakt:

Felix Kahle
Leiter Referat Internationale Beziehungen
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
E-Mail: kahle@gv.mpg.de
Dr. Felicitas von Aretin
Pressesprecherin
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
E-Mail: aretin@gv.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/184089/Indien
http://www.mpg.de/151325/mole_zellbiologie_genetik
http://www.mpg.de/4413719/Indo-German_Max_Planck_Center_on_Lipid_Research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise