Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnemünder Ostseeforscher begrüßen die SORCERER II

20.07.2009
Amerikanische Molekularbiologen als Darwins Nachfahren unterwegs in der Ostsee

Es ist eines der ehrgeizigsten Projekte der modernen Biologie. Der amerikanische Molekularbiologe Dr. J. Craig Venter hat sich zum Ziel gesetzt, ähnlich wie der große Evolutionsbiologe Charles Darwin im 19. Jahrhunderts während seiner legendären BEAGLE-Fahrt, die Artenvielfalt der marinen Mikroorganismen weltweit zu entschlüsseln.

Dafür sind Venter und sein Team seit 2003 mit dem Forschungssegelschiff SORCERER II in den Weltmeeren unterwegs. Jetzt hat ihn sein Weg in die Ostsee geführt. Nach mehrwöchiger Probenahme wird die SORCERER II zum Abschluss der Ostsee-Kampagne am 20. Juli 2009 in Rostock anlegen.

Hier werden die amerikanischen Wissenschaftler bereits von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung erwartet, ihrem Kooperationspartner in Bezug auf die deutsche Ostsee. Die Warnemünder nutzen diese Gelegenheit, um sich mit ihren amerikanischen Kollegen auszutauschen, aber natürlich auch, um die bei marinen Mikrobiologen bald legendäre SORCERER II und deren Ausrüstung persönlich in Augenschein zu nehmen.

Prof. Dr. Klaus Jürgens und Priv. Doz. Dr. Matthias Labrenz, die beiden führenden Molekularbiologen am IOW, untersuchen seit etwa 6 Jahren die Rolle der Mikroorganismen im Ökosystem Ostsee. Sie haben dem Craig Venter Team sofort ihre Unterstützung zugesagt, als sie von dem Projekt hörten. Unter anderem werden sie die Untersuchungen mit Informationen zu den ozeanographischen Grundparametern ergänzen und natürlich sind sie sehr an den Ergebnissen des Projektes interessiert. Dazu Matthias Labrenz: "Das Craig Venter Institute unterhält eines der weltweit leistungsstärksten Labore im Hinblick auf DNA-Analysen. Deren Ergebnisse werden unsere Untersu-chungen zu der Rolle bzw. Funktion von Mikroorganismen in der Ostsee in hervorragender Weise unterstützen."

Mikroorganismen sind für die Ökosysteme von enormer Wichtigkeit: sie halten die Nährstoffkreisläufe in Gang und bilden die Basis des Nahrungsnetzes. Daher ist die Kenntnis der mikrobiellen Aktivitäten von entscheidender Bedeutung zur Bewertung eines Ökosystems. Wichtige Beispiele dieser Aktivitäten sind die Produktion oder Fixierung des Treibhausgases CO2. Mit dem zusätzlichen Anstieg der globalen Temperatur kann es zu einem Wandel in der aquatischen Mikroorganismengemeinschaft und damit zu einer Veränderung dieses wichtigen Stoffflusses kommen. Die Folgen müssen abschätzbar sein, um darauf angemessen reagieren zu können. In diesem Bezug hat mit Hilfe neuer molekularer Methoden die mikrobielle Ökologie, nicht zuletzt dank der Arbeiten von Craig Venter, in den letzten Jahren immense Fortschritte gemacht: über so genannte Genom- und Expressionsstudien (Genomik, Transkriptomik, Proteomik) lassen sich mittlerweile die gesamten mikrobiellen Erbinformationen eines Standortes mit den zurzeit gerade "laufenden mikrobiellen Aktivitäten" verknüpfen und bewerten.

Diesem Thema widmen sich auch die Warnemünder Wissenschaftler seit einigen Jahren. So koordinieren K. Jürgens und M. Labrenz das von der Leibniz-Gesellschaft finanzierte Netwerk "RNA - Expression aquatischer Lebensgemeinschaften", eine Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR, Kiel); Leibniz-Institut für Gewässer-ökologie und Binnenfischerei (IGB, Neuglobsow), Ludwig Maximilians-Universität München und University of Georgia (USA), in welchem die Aktivitäten von Mikroorganismen über Transkriptomik untersucht wird.

Genomanalysen an einem bakteriellen Schlüsselorganismus der zentralen Ostsee, welcher hauptverantwortlich für die dortigen Stickstoffverluste und auch die Umwandlung des dort häufig auftretenden Schwefelwasserstoffs in weniger giftige Schwefelverbindungen ist, werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über das Projekt "CHEMO - Verteilung und Aktivität chemolithoautotropher Mikroorganismen in pelagischen Redoxklinen" gefördert.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt "MIMAS - Die Rolle von Mikroorganismen im marinen Stoffkreislauf" werden letztendlich alle "-omik"-Analysen miteinander verknüpft, um Aussagen über die mikrobiellen Funktionen und Aktivitäten der Nord- und Ostsee zu machen. Diese weit reichenden und anspruchsvollen Stu-dien werden vom einem Konsortium untersucht, dem das Institut für Marine Biotechnologie und die Ernst Moritz Arndt Universität in Greifswald, dem Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie und die Jacobs University in Bremen, die Biologische Anstalt Helgoland in der Stiftung Alfred-Wegener-Institut sowie das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde angehören.

Kontakt:
PD Dr. Matthias Labrenz, Tel.: 0381 5197 378, matthias.labrenz@io-warnemuende.de
Dr. Barbara Hentzsch, Tel.: 0381 5197 102, barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Seestr. 15, D-18119 Rostock

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology