Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmung: Gehirn vervollständigt Merkmale direkt zu Mustern

22.02.2016

Menschliche Wahrnehmungsprozesse sind so organisiert, dass wir Objekte nicht erst als Ansammlung von Formen und Farben wahrnehmen, sondern direkt als die Gebilde, die sie tatsächlich sind. Das beschreibt Philosoph Prof. Dr. Albert Newen von der Ruhr-Universität Bochum in einem Artikel in der Zeitschrift „Synthese“.

Ein Laptop oder ein Haufen Formen?


© Fotolia, ra2 studio

Unser Gehirn kann schon bei der Wahrnehmung komplexe Inhalte konstruieren.

Auf dem Schreibtisch steht ein Ding. Es ist aufgeklappt, außen grau und innen schwarz, hat viele kleine viereckige Erhebungen auf der waagerechten Seite, und auf der vertikalen eine glatte spiegelnde Fläche. Ein Laptop. Doch sehen wir dieses Ding wirklich als Laptop?

Oder sehen wir Formen, Farben, Kanten und so weiter, und unser Gehirn ergänzt unsere Wahrnehmung mit Hilfe von Vernunftprozessen durch den Schluss, dass das Ding ein Laptop ist? Anders gesagt: Wie intelligent sind unsere Wahrnehmungsprozesse? Prof. Dr. Albert Newen vom Institut für Philosophie II geht dieser Frage in seinem aktuellen Artikel nach, der im Journal „Synthese“ veröffentlicht wurde.

Merkmale ergeben ein Muster

Sein Fazit: Unsere Wahrnehmungsprozesse sind so organisiert, dass sie komplexe Inhalte konstruieren können. Wir nehmen demnach ein Laptop nicht zuerst als Ansammlung von Formen und Farben wahr, sondern sofort als das Objekt, das es ist. Newens Erklärung: Das Fehlen bestimmter Merkmale bei einer Zeichnung hindere uns beispielsweise nicht daran, den Gegenstand zu sehen. Unser Gehirn könne beim Wahrnehmen wenige typische Merkmale zu einem komplexen Muster ergänzen.

„Dies findet sofort beim Erblicken eines Objektes statt. Wahrnehmungen können daher umso reicher sein, je trainierter eine Person darin ist, Muster zu erkennen“, so Newen. Ein Schachexperte könne das Schachbrett anders als ein Anfänger sehen, weil er relevante strukturierte Muster als Hintergrundwissen automatisch aktiviere und dieses Wissen schon in den Wahrnehmungsprozess einfließe. Das geschieht auch bei sozialer Wahrnehmung anderer Personen.

Wahrnehmung komplexer Muster ist evolutionär sinnvoll

Doch was spricht dafür, dass wir komplexe Inhalte tatsächlich als solche sehen und sie nicht erst Teil unseres sprachlichen Urteils sind? Newen: „Dass wir bestimmte Inhalte wahrnehmen, ist evolutionär so zentral, dass es auch schon bei Kleinkindern ohne Begriffsbildung und Sprache entwickelt ist.“ Bei diesen Inhalten handele es sich beispielsweise um Emotionen wie Angst und Ärger.

Emotionsmuster anhand von Gesichtsausdruck und Körperhaltung unseres Gegenübers rasch wahrnehmen zu können sei für soziale Lebewesen wie Menschen entscheidend. Weitere Hinweise darauf, dass komplexe Inhalte als solche wahrgenommen werden, fand Prof. Newen in neurowissenschaftlichen Studien. „Die Struktur und Geschwindigkeit der Verarbeitung von Informationen weist darauf hin, dass es sich um Aspekte der Wahrnehmung und nicht des Urteilens handelt“, so der Philosophie-Professor.

Originalveröffentlichung

A. Newen (2016): Defending the liberal-content view of perceptual experience: direct social perception of emotions and person impressions, Synthese, DOI: 10.1007/s11229-016-1030-3

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen, Institut für Philosophie II, Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234 32 22139, E-Mail: albert.newen@rub.de

Redaktion: Raffaela Römer

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie