Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmung: Gehirn vervollständigt Merkmale direkt zu Mustern

22.02.2016

Menschliche Wahrnehmungsprozesse sind so organisiert, dass wir Objekte nicht erst als Ansammlung von Formen und Farben wahrnehmen, sondern direkt als die Gebilde, die sie tatsächlich sind. Das beschreibt Philosoph Prof. Dr. Albert Newen von der Ruhr-Universität Bochum in einem Artikel in der Zeitschrift „Synthese“.

Ein Laptop oder ein Haufen Formen?


© Fotolia, ra2 studio

Unser Gehirn kann schon bei der Wahrnehmung komplexe Inhalte konstruieren.

Auf dem Schreibtisch steht ein Ding. Es ist aufgeklappt, außen grau und innen schwarz, hat viele kleine viereckige Erhebungen auf der waagerechten Seite, und auf der vertikalen eine glatte spiegelnde Fläche. Ein Laptop. Doch sehen wir dieses Ding wirklich als Laptop?

Oder sehen wir Formen, Farben, Kanten und so weiter, und unser Gehirn ergänzt unsere Wahrnehmung mit Hilfe von Vernunftprozessen durch den Schluss, dass das Ding ein Laptop ist? Anders gesagt: Wie intelligent sind unsere Wahrnehmungsprozesse? Prof. Dr. Albert Newen vom Institut für Philosophie II geht dieser Frage in seinem aktuellen Artikel nach, der im Journal „Synthese“ veröffentlicht wurde.

Merkmale ergeben ein Muster

Sein Fazit: Unsere Wahrnehmungsprozesse sind so organisiert, dass sie komplexe Inhalte konstruieren können. Wir nehmen demnach ein Laptop nicht zuerst als Ansammlung von Formen und Farben wahr, sondern sofort als das Objekt, das es ist. Newens Erklärung: Das Fehlen bestimmter Merkmale bei einer Zeichnung hindere uns beispielsweise nicht daran, den Gegenstand zu sehen. Unser Gehirn könne beim Wahrnehmen wenige typische Merkmale zu einem komplexen Muster ergänzen.

„Dies findet sofort beim Erblicken eines Objektes statt. Wahrnehmungen können daher umso reicher sein, je trainierter eine Person darin ist, Muster zu erkennen“, so Newen. Ein Schachexperte könne das Schachbrett anders als ein Anfänger sehen, weil er relevante strukturierte Muster als Hintergrundwissen automatisch aktiviere und dieses Wissen schon in den Wahrnehmungsprozess einfließe. Das geschieht auch bei sozialer Wahrnehmung anderer Personen.

Wahrnehmung komplexer Muster ist evolutionär sinnvoll

Doch was spricht dafür, dass wir komplexe Inhalte tatsächlich als solche sehen und sie nicht erst Teil unseres sprachlichen Urteils sind? Newen: „Dass wir bestimmte Inhalte wahrnehmen, ist evolutionär so zentral, dass es auch schon bei Kleinkindern ohne Begriffsbildung und Sprache entwickelt ist.“ Bei diesen Inhalten handele es sich beispielsweise um Emotionen wie Angst und Ärger.

Emotionsmuster anhand von Gesichtsausdruck und Körperhaltung unseres Gegenübers rasch wahrnehmen zu können sei für soziale Lebewesen wie Menschen entscheidend. Weitere Hinweise darauf, dass komplexe Inhalte als solche wahrgenommen werden, fand Prof. Newen in neurowissenschaftlichen Studien. „Die Struktur und Geschwindigkeit der Verarbeitung von Informationen weist darauf hin, dass es sich um Aspekte der Wahrnehmung und nicht des Urteilens handelt“, so der Philosophie-Professor.

Originalveröffentlichung

A. Newen (2016): Defending the liberal-content view of perceptual experience: direct social perception of emotions and person impressions, Synthese, DOI: 10.1007/s11229-016-1030-3

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen, Institut für Philosophie II, Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234 32 22139, E-Mail: albert.newen@rub.de

Redaktion: Raffaela Römer

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics