Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virologen wollen von Pferden lernen

27.10.2014

Pferde wehren erfolgreich das Hepatitis-C sehr ähnliche Non-primate hepacivirus ab

Mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) sind weltweit etwa 160 Millionen Menschen infiziert und die Virusinfektion ist eine der häufigsten Ursachen für Lebertransplantationen. Zwar stehen seit kurzem neue Therapeutika gegen die Infektionskrankheit zur Verfügung, sie sind jedoch sehr teuer und damit ist fraglich, ob sie flächendeckend in ärmeren Regionen der Welt eingesetzt werden können. Also sind nach wie vor neue Präventions- und Therapiestrategien gegen das Virus nötig.


Mit NPHV infizierte Leberzellen

Pfänder, TWINCORE

Eines der größten Probleme bei der Erforschung von HCV ist die große Spezialisierung des Virus: Es infiziert ausschließlich Menschen und Schimpansen. Wissenschaftler des TWINCORE haben nun einen sehr engen Verwandten des Hepatitis-C-Virus in Pferden in den Fokus ihrer Forschung gerückt - damit eröffnen sich ganz neue Perspektiven für die HCV-Forschung und die Entwicklung von Abwehrstrategien gegen das Virus.

Die genetische Analyse von Krankheitserregern ist dank moderner Gensequenzierungstechniken inzwischen relativ einfach und von vielen Viren liegen vollständige Gensequenzen in Datenbanken vor. In den letzten drei Jahren wurden mithilfe dieser Technik nun viele "Verwandte" von HCV in verschiedenen Spezies identifiziert.

Der Vergleich der Gensequenzen verschiedener Hepatitis-C-ähnlicher Viren aus Affen, Hunden, Pferden, Mäusen und Fledermäusen zeigt, "dass das Hepatitis-Virus, das Pferde infiziert, sehr eng mit der humanen Variante verwandt ist", sagt Stephanie Pfänder, Wissenschaftlerin am Institut für Experimentelle Virologie. "Es ist deutlich enger mit HCV verwandt, als Hepatitis-C-Viren, die man beispielsweise in Fledermäusen findet."

Dieses Pferde-Hepatitis-Virus trägt den Namen "Non-primate hepacivirus", kurz NPHV, und die Ähnlichkeit zu HCV war ein guter Grund für die Wissenschaftler, sich auf Spurensuche zu begeben. Daraus entstanden ist eine enge Zusammenarbeit des TWINCORE mit der Pferdeklinik, dem Institut für Pathologie und dem Institut für Virologie der Stiftung der Tierärztliche Hochschule Hannover.

Stephanie Pfänder und ihre Kollegen haben Blutserum von über 600 Pferden aus Deutschland analysiert, denen ohnehin Blut aus unterschiedlichsten Gründen in der Pferdeklinik abgenommen wurde. Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass jedes dritte der untersuchten Pferde schon Kontakt mit dem Virus hatte - im klinischen Alltag scheint die Infektion mit NPHV im Pferd allerdings keinen großen Einfluss zu haben.

"Besonders spannend an den Ergebnissen der Blutanalyse ist, dass es dem Virus anscheinend nur in wenigen Fällen gelingt, sich im Wirt dauerhaft einzurichten", sagt Stephanie Pfänder. "Bei Menschen können dagegen zwischen 50 und 80 Prozent der infizierten das Virus nicht abwehren, was dann zu den Leberschäden führt." Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass sich das Virus in den Pferden, genauso wie HCV im Menschen, in der Leber vermehrt.

Diese vielen Gemeinsamkeiten zwischen beiden Viren veranlassen die Wissenschaftler nun zu der Frage: Weshalb gelingt es dem Immunsystem der Pferde besser, das Virus abzuwehren, als dem menschlichen Immunsystem? Da die Reaktionen des menschlichen Immunsystems auf HCV sehr gut untersucht sind, werden die Wissenschaftler nun die Reaktion des Pferdeimmunsystems direkt mit dem menschlichen vergleichen.

"Das ist das erste Mal, dass wir ein natürliches Virus untersuchen können, das HCV so ähnlich ist", sagt Eike Steinmann, Leiter der Arbeitsgruppe Virustransmission am Institut für Experimentelle Virologie. "Über den Vergleich der effektiven Abwehr von NPHV im Pferd und der deutlich schlechteren Abwehr von HCV im Menschen können wir nun einen neuartigen Ansatz für die Entwicklung neuer Therapien oder Vorsorgestrategien gegen das Hepatitis-C-Virus verfolgen." 


Publikation:
Stephanie Pfaender, Jessika-M.V. Cavalleri, Stephanie Walter, Juliane Doerrbecker, Benedetta Campana, Richard J.P. Brown, Peter D. Burbelo, Alexander Postel, Kerstin Hahn, Anggakusuma, Nina Riebesehl, Wolfgang Baumgärtner, Paul Becher, Markus H. Heim, Thomas Pietschmann, Karsten Feige, and Eike Steinmann. Clinical Course of Infection and Viral Tissue Tropism of Hepatitis C Virus-Like Nonprimate Hepaciviruses in Horses. Hepatology. 2014 Sep 12 doi: 10.1002/hep.27440. [Epub ahead of print]

Ansprechpartner:

PD Dr. Eike Steinmann, eike.steinmann(at)twincore.de
Tel: +49 (0)511-22002-7133

Stephanie Pfänder, stephanie.pfaender(at)twincore.de
Tel: +49 (0)511-22002-7137

Weitere Informationen:

http://www.twincore.de/infothek/mitteilungen/newsdetails/artikel/868/

Dr. Jo Schilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften