Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virologen wollen von Pferden lernen

27.10.2014

Pferde wehren erfolgreich das Hepatitis-C sehr ähnliche Non-primate hepacivirus ab

Mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) sind weltweit etwa 160 Millionen Menschen infiziert und die Virusinfektion ist eine der häufigsten Ursachen für Lebertransplantationen. Zwar stehen seit kurzem neue Therapeutika gegen die Infektionskrankheit zur Verfügung, sie sind jedoch sehr teuer und damit ist fraglich, ob sie flächendeckend in ärmeren Regionen der Welt eingesetzt werden können. Also sind nach wie vor neue Präventions- und Therapiestrategien gegen das Virus nötig.


Mit NPHV infizierte Leberzellen

Pfänder, TWINCORE

Eines der größten Probleme bei der Erforschung von HCV ist die große Spezialisierung des Virus: Es infiziert ausschließlich Menschen und Schimpansen. Wissenschaftler des TWINCORE haben nun einen sehr engen Verwandten des Hepatitis-C-Virus in Pferden in den Fokus ihrer Forschung gerückt - damit eröffnen sich ganz neue Perspektiven für die HCV-Forschung und die Entwicklung von Abwehrstrategien gegen das Virus.

Die genetische Analyse von Krankheitserregern ist dank moderner Gensequenzierungstechniken inzwischen relativ einfach und von vielen Viren liegen vollständige Gensequenzen in Datenbanken vor. In den letzten drei Jahren wurden mithilfe dieser Technik nun viele "Verwandte" von HCV in verschiedenen Spezies identifiziert.

Der Vergleich der Gensequenzen verschiedener Hepatitis-C-ähnlicher Viren aus Affen, Hunden, Pferden, Mäusen und Fledermäusen zeigt, "dass das Hepatitis-Virus, das Pferde infiziert, sehr eng mit der humanen Variante verwandt ist", sagt Stephanie Pfänder, Wissenschaftlerin am Institut für Experimentelle Virologie. "Es ist deutlich enger mit HCV verwandt, als Hepatitis-C-Viren, die man beispielsweise in Fledermäusen findet."

Dieses Pferde-Hepatitis-Virus trägt den Namen "Non-primate hepacivirus", kurz NPHV, und die Ähnlichkeit zu HCV war ein guter Grund für die Wissenschaftler, sich auf Spurensuche zu begeben. Daraus entstanden ist eine enge Zusammenarbeit des TWINCORE mit der Pferdeklinik, dem Institut für Pathologie und dem Institut für Virologie der Stiftung der Tierärztliche Hochschule Hannover.

Stephanie Pfänder und ihre Kollegen haben Blutserum von über 600 Pferden aus Deutschland analysiert, denen ohnehin Blut aus unterschiedlichsten Gründen in der Pferdeklinik abgenommen wurde. Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass jedes dritte der untersuchten Pferde schon Kontakt mit dem Virus hatte - im klinischen Alltag scheint die Infektion mit NPHV im Pferd allerdings keinen großen Einfluss zu haben.

"Besonders spannend an den Ergebnissen der Blutanalyse ist, dass es dem Virus anscheinend nur in wenigen Fällen gelingt, sich im Wirt dauerhaft einzurichten", sagt Stephanie Pfänder. "Bei Menschen können dagegen zwischen 50 und 80 Prozent der infizierten das Virus nicht abwehren, was dann zu den Leberschäden führt." Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass sich das Virus in den Pferden, genauso wie HCV im Menschen, in der Leber vermehrt.

Diese vielen Gemeinsamkeiten zwischen beiden Viren veranlassen die Wissenschaftler nun zu der Frage: Weshalb gelingt es dem Immunsystem der Pferde besser, das Virus abzuwehren, als dem menschlichen Immunsystem? Da die Reaktionen des menschlichen Immunsystems auf HCV sehr gut untersucht sind, werden die Wissenschaftler nun die Reaktion des Pferdeimmunsystems direkt mit dem menschlichen vergleichen.

"Das ist das erste Mal, dass wir ein natürliches Virus untersuchen können, das HCV so ähnlich ist", sagt Eike Steinmann, Leiter der Arbeitsgruppe Virustransmission am Institut für Experimentelle Virologie. "Über den Vergleich der effektiven Abwehr von NPHV im Pferd und der deutlich schlechteren Abwehr von HCV im Menschen können wir nun einen neuartigen Ansatz für die Entwicklung neuer Therapien oder Vorsorgestrategien gegen das Hepatitis-C-Virus verfolgen." 


Publikation:
Stephanie Pfaender, Jessika-M.V. Cavalleri, Stephanie Walter, Juliane Doerrbecker, Benedetta Campana, Richard J.P. Brown, Peter D. Burbelo, Alexander Postel, Kerstin Hahn, Anggakusuma, Nina Riebesehl, Wolfgang Baumgärtner, Paul Becher, Markus H. Heim, Thomas Pietschmann, Karsten Feige, and Eike Steinmann. Clinical Course of Infection and Viral Tissue Tropism of Hepatitis C Virus-Like Nonprimate Hepaciviruses in Horses. Hepatology. 2014 Sep 12 doi: 10.1002/hep.27440. [Epub ahead of print]

Ansprechpartner:

PD Dr. Eike Steinmann, eike.steinmann(at)twincore.de
Tel: +49 (0)511-22002-7133

Stephanie Pfänder, stephanie.pfaender(at)twincore.de
Tel: +49 (0)511-22002-7137

Weitere Informationen:

http://www.twincore.de/infothek/mitteilungen/newsdetails/artikel/868/

Dr. Jo Schilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten