Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verpackungsschicht aus Molkeprotein kann sich zur "Cash Cow" entwickeln

15.12.2008
Mit Molkeproteinen beschichtete Plastikfilme können hervorragende Barrieren gegen Sauerstoff und Feuchtigkeit sein. Antimikrobielle Bestandteile in der Verpackung sind dazu geeignet, die Qualität von Frischeprodukten länger zu erhalten.
Ziel des EU-Projektes "Wheylayer" ist die Entwicklung eines wirtschaftlichen Herstellungsverfahrens für ein solches Verpackungsmaterial.

Beschichtung mit Molkeproteinen verbessern Lebensmittelhaltbarkeit und Verpackungsrecycling.

Eine gute Verpackungslösung ist mehr als eine Werbefläche für Produktinformationen. Sie fungiert als Schutz gegen Feuchtigkeit, Gerüche und Sauerstoff, die den Geschmack, den Nährwert und das Aussehen von Lebensmitteln beeinträchtigen. Durch den Einsatz von Hightech-Materialien lassen sich weitere Funktionalitäten sicherstellen: Im Projekt "Wheylayer" soll ein Material entwickelt werden, das durch antimikrobielle Inhaltstoffe von Molkeproteinen die Haltbarkeit steigern und ein ranzigwerden durch den Aufbau einer natürlichen Sauerstoffbarriere verzögern soll. Darin liegt ein erheblicher Mehrwert für Hersteller und Handel.

Der Forschungsansatz basiert auf dem fundierten Know-how über Trends in der Verpackungsbranche, das Partner aus sieben EU-Ländern zusammenführen. Neben Verpackungsherstellern (1) und Branchenverbänden (2) sind Prozessingenieure(3), Forschungsanbieter (4)sowie Molkereibetriebe (5) vertreten. "Wir sind stolz, zusammen mit PIMEC dieses hochinnovative Forschungs- und Entwicklungsprojekt zu leiten. Im Bereich Verpackungen gibt es viele interessante Ansätze und Fortschritte bei der Beschichtung mit einem natürlichen Stoff könnten für die Verpackungsindustrie eine bedeutende Auswirkung haben", erklärt Oonagh Mc Nerney, Geschäftsführerin von IRIS.

Eine europaweite Umfrage unter Verpackungsherstellern, Lebensmittelproduzenten und Zulieferern soll im Rahmen des Projektes durchgeführt werden. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung des aktiven Materials ein, um die Lösung bestmöglich auf Marktbedürfnisse abzustimmen. Mit Molkeprotein beschichtete Plastikfilme könnten einen Wendepunkt in der Geschichte der Verpackungstechnologie markieren, da ein Naturstoff künstlich erzeugte Co-Polymere ersetzt. In der Sortierungs- und Reinigungsphase des Recyclingvorganges erleichtern diese Schichten zwischen PE- und PP-Lage möglicherweise die Auftrennung der Einzelkomponenten.

Bei konventionellen Verpackungslösungen aus Polyethylen und Polypropylen, die mit synthetischen Polymeren und Co-Polymeren beschichtet sind, bleibt 40% Restmaterial zurück, das keine Verwendung mehr findet. Der Einsatz natürlicher Materialien verringert die CO2-Emissionen bei der Verpackungsherstellung und erlaubt eine materialsparende Produktion. Die Milchindustrie erschließt durch die Verwendung von Molkeprotein einen neuen lukrativen Markt für ein bisher entsorgtes Nebenprodukt der Käseherstellung. Als Lieferant eines wertvollen Rohstoffs für die wachsende Verpackungsindustrie verbessert sich die Wettbewerbsfähigkeit der durch klein- und mittelständische Betriebe geprägten Milchindustrie. Auch die Situation von KMUs im Verpackungsbereich kann sich dank des innovativen Verfahrens nachhaltig verbessern.

Im Rahmen des Projektes Wheylayer soll die Beständigkeit verschiedener Polymerbeschichtungen ebenfalls untersucht werden. Das Haftvermögen der Molkeproteinschicht soll mit Hilfe einer "Sandwichkonstruktion" verbessert werden. Alternativ können die Auswirkungen einer Koronabehandlung auf eine Erhöhung der Haftbarkeit untersucht werden. In einem späteren Projektstadium werden drei Prototypen für Standard-Verpackungen entwickelt: eine Folie zur Verpackung von z. B. Obst, ein standfester Beutel für Saucen, Dressings etc. und eine Plastikschale für Joghurt, Käse, Fleisch oder Fischfilet. Die Formvielfalt des Materials erschließt zahlreiche Anwendungen. Um die Handhabung unter Praxisbedingungen zu testen, wird die Produktionsanlage bei dem Partner TUBA aufgestellt. Das gesammelte Know-how wird im dritten Jahr der Laufzeit in Trainingseinheiten interessierten Anwendern vermittelt.

(1) Verpackungshersteller: Centre for the Development of Plastic Application (CE-SAP), Lajovic Tuba Embalaza d.d. (TUBA), MÜKI LABOR Plastic testing and development Ltd (MÜKI)

(2) Verbände der Verpackungsindustrie: Italian plastics recyclers' Association (AS-SORIMAP), Slovenian Plasttechnics Cluster (PSC), Association of Hungarian Plastic Industry (HUPLAST), Petita i Mijana Empresa de Catalunya (PIMEC)

(3) Forschungsunternehmen: Fraunhofer Institute for Process Engineering and Packaging (FRAUNHOFER), University of Pisa (UNIPI), ttz Bremerhaven (TTZ), Innovacio i Recerca Industrial i Sostenible (IRIS)

(4) Ingenieurbüro: Dunreidy Engineering Ltd. (DUN)

(5) Milchverarbeitende Betriebe: Lleters de Catalunya, (LLET), Meierei-Genossenschaft eG Langehorn (MLANG)

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Rollert
Telefon: 0471/4832-121/-124
Fax: 0471/4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.pimec-sefes.es
http://www.iris.cat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung