Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Tuberkulosetest kann Antibiotika-Resistenzen nachweisen

12.03.2018

Pharmazie: Veröffentlichung in Science Translational Medicine

Tuberkulose ist insbesondere in Entwicklungsländern weiterhin eine sehr bedrohliche Erkrankung. Schwierig ist bereits die korrekte Diagnose, auf der Therapien aufbauen. Forscherinnen und Forscher der Stanford University und zweier Universitäten in Johannesburg haben gemeinsam mit Düsseldorfer Pharmazeuten ein neues, einfaches und schnelles Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel entwickelt. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von DMN-Trehalose gefärbte Mycobacterium tuberculosis-Zellen.

Mireille Kamariza / Stanford University

Während die durch den Erreger Mycobacterium tuberculosis ausgelöste Tuberkulose-Erkrankung dank Antibiotikatherapie in entwickelten Ländern gut im Griff ist, stellt sie das Gesundheitssystem in Entwicklungsländern weiterhin vor große Aufgaben.

Dies liegt schon daran, dass das in Entwicklungsländern am meisten genutzte diagnostische Verfahren, der noch aus dem 19. Jahrhundert stammende mikroskopische „Ziehl-Neelsen-Test“, sehr aufwändig ist. Er ist zwar schnell und kostengünstig, kann aber nur von medizinisch erfahrenem Personal sicher ausgeführt werden. Zudem kann er nicht zwischen lebenden Tuberkuloseerregern und abgetöteten unterscheiden und ist daher ungeeignet, mögliche vorhandene Resistenzen zu detektieren.

Forscher aus Stanford und Johannesburg verfolgen gemeinsam mit dem Team um Prof. Dr. Rainer Kalscheuer vom Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) einen neuen Ansatz, um Tuberkuloseerreger zu erkennen. Bei ihrem fluoreszenzmikroskopischen Verfahren setzen sie einen speziellen Zucker ein, das Disaccharid „Trehalose“. An die Trehalose heften sie ein besonderes Fluoreszenzmolekül an, welches leuchtet, wenn man es mit Licht einer bestimmten Wellenlänge anregt.

Die resultierende sogenannte DMN-Trehalose hat eine besondere Eigenschaft: Sie leuchtet nur, wenn sie in eine mycolsäurehaltige Zellwand eingebaut wird. Nur lebende Tuberkuloseerreger und andere Mycobakterien sind dazu in der Lage, während andere Bakterien und abgetötete Erreger den Zucker nicht in ihre Zellwand einbauen. So können die Forscher gezielt lebende Erreger sichtbar machen. Die Untersuchung ist vergleichsweise simpel: Eine Speichelprobe eines Patienten wird mit dem DMN-Trehalose-Reagenz vermischt und diese Mischung unter dem Fluoreszenzmikroskop betrachtet. Aktive Tu-berkuloseerreger erkennt man anhand ihres Leuchtens.

Fügt man der Probe außerdem noch ein Antibiotikum hinzu, so bauen nur solche Keime die DMN-Trehalose in ihre Zellwand ein, die nicht durch das Antibiotikum abgetötet werden, die also eine Resistenz aufweisen. Auf diese Weise kann gezielt und vergleichsweise schnell – innerhalb von 24 Stunden – das richtige Antibiotikum bestimmt werden, welches gegen die jeweiligen Erreger wirkt. Dies ist insbe-sondere in Entwicklungsländern wichtig, wo viele resistente oder sogar mehrfach-resistente Stämme auftreten.

Während in Stanford das fluoreszierende Trehalose-Derivat entwickelt und synthetisiert und in Johannesburg das Verfahren an einer kleinen Gruppe von Tuberkulosepatienten getestet wurde, konzentrierte sich die Düsseldorfer Arbeitsgruppe auf die Mechanismen, wie die DMN-Trehalose in die Zellwand eingebaut wird. Prof. Kalscheuer und seine Mitarbeiter zeigten, dass dies durch einen bestimmten extrazellulären Enzymkomplex geschieht, der DMN-Trehalose direkt in die Zellwand inkorporiert. Er untermauert damit, dass der Vorgang nur bei lebenden Zellen stattfinden kann.

„Das neue Verfahren muss sich noch in Studien mit größeren Patientengruppen bewähren“, so Kalscheuer, und weiter: „Es hat aber ein hohes Potenzial insbesondere für Entwicklungsländer, da mit ihm vergleichsweise schnell Ergebnisse zu Resistenzen gefunden werden können und so eine passende Antibiose möglich wird.“ Für den Einsatz in entwickelten Ländern hat das Verfahren dagegen eine untergeordnete Bedeutung, da hier mit der „PCR-Technik“ ein noch sensitiveres, dafür aber erheblich teureres und komplexeres Diagnoseverfahren zur Verfügung steht.

Originalveröffentlichung

Mireille Kamariza, Peyton Shieh, Christopher S. Ealand, Julian S. Peters, Brian Chu, Frances P. Rodriguez-Rivera, Mohammed R. Babu Sait, William V. Treuren, Neil Martinson, Rainer Kalscheuer, Bavesh D. Kana and Carolyn R. Bertozzi, Rapid detection of Mycobacterium tuberculosis in sputum with a solvatochromic trehalose probe, Science Translational Medicine, 28. Februar 2018

DOI: 10.1126/scitranslmed.aam6310

Weitere Informationen:

http://stm.sciencemag.org/content/10/430/eaam6310

Dr.rer.nat. Arne Claussen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Poröse Salze für Brennstoffzellen
24.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics