Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veränderungen der belebten Umwelt: Gesundheitsrisiken für Mensch und Tier

02.11.2009
Flöhe, Stechmücken und Zecken sind als Überträger verschiedener Krankheiten bekannt. Bekannt ist auch, dass Insekten ernst zu nehmende Erkrankungen übertragen.

Nicht zuletzt deshalb lassen zwei Funde von neu nach Deutschland eingewanderten Mückenarten aufhorchen. Beunruhigend sind auch die Nachweise von West-Nil- und Usutu-Viren in unmittelbar benachbarten Ländern, wie Frankreich und Österreich.

Klimawandel und Globalisierung lassen grüßen: Auch die asiatische Tigermücke hat bereits einen Dauerwohnsitz in Italien und der Schweiz. Die belebte Umwelt verändert sich. Einwandernde Überträger und neue Erreger bringen neue Gefahren für die Gesundheit. - Was tun?

Dieser Frage gingen bis zum vergangenen Wochenende 80 Wissenschaftler aus Europa, Afrika und Asien am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt nach. Im Fokus der gemeinsam vom LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Entomologie und Acarologie (DGMEA) ausgerichteten Tagung standen die Risiken, die durch zuwandernde Überträger (Vektoren) und neue Erreger für Tiere und Menschen zu erwarten sind. Neben dem Austausch von Forschungsergebnissen wurde über die Faktoren, die diese komplexen Veränderungen in der belebten Umwelt auslösen und den sich daraus ergebenden, dringend erforderlichen Forschungsbedarf diskutiert. Um die Brisanz des Themas auch aus medizinischer Sicht zu beleuchten, waren auch Wissenschaftler vom Klinikum und Fachbereich Medizin der Goethe Universität Frankfurt im Rahmen einer Kooperation direkt eingebunden.

Nach Auffassung der Experten gehören Klimawandel und Globalisierung zur größten globalen Gesundheitsbedrohung dieses Jahrhunderts. Zu beobachten ist, dass Überträger (Vektoren) und mit ihnen auch die Erreger von Infektionskrankheiten, die sonst eher in tropischen Regionen vorkommen, nun zunehmend auch in nördlichen Arealen auftauchen. Der durch Stechmücken auf Vögel und Menschen übertragbare Erreger für das West-Nil-Fieber wie auch die das Denguefieber übertragende asiatische Tigermücke stehen in Deutschland quasi schon vor der Haustüre. Die Frage ist demnach nicht ob, sondern wann sie hier nachgewiesen werden.

"Die Natur unterliegt einem ständigen Wandel. Doch durch den Einfluss des Menschen beschleunigen sich diese Prozesse. Veränderungen in der Umwelt vollziehen sich in rasantem Tempo. Dazu trägt der Klimawandel ebenso bei, wie die expansive Landnutzung und die Zunahme des Personen- und Warenverkehrs", erläutert Dr. Ulrich Kuch die auslösenden Faktoren. Nach Auffassung des BiK-F-Wissenschaftlers geht es jedoch nicht nur darum, Fakten zu registrieren, sondern vor allem Ursachen und Wechselwirkungen genauer zu analysieren und besser zu verstehen.

Feucht-milde Winter und heiße Sommer mit warmen Nächten schaffen ideale Bedingungen für das Überleben der aus südlichen Gefilden nach Mitteleuropa eingeschleppten Organismen. Die Wissenschaftler sind sich darin einig, dass eine realistische Einschätzung der weiteren Entwicklung wie auch die Bildung vorbeugender Maßnahmen zu den großen Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit zählen. Dazu gehören auch genaue Analysen und Nachweise sowie eine Überwachung der verschiedenen, an diesem komplexen Zusammenspiel beteiligten Mechanismen.

Die durch Insekten übertragenen Erreger sind für Tiere, oft aber auch für den Mensch ein Risiko. Nicht unwahrscheinlich ist, dass auch heimische Tierarten zunehmend "Kompetenzen" entwickeln, die sie zu Überträgern werden lassen. Um jedoch gezielt gegensteuern zu können, sind umfassende Untersuchungen und eine besondere Expertise erforderlich.

"Dringend notwendig wäre, mehr über die Verbreitung und Biologie der zuwandernden, Erreger tragenden Vektoren zu wissen", erklärt Professor Michael Faulde vom Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. "Dazu gehört aber auch, dass im Fach der Medizinischen Entomologie wesentlich mehr junge Wissenschaftler ausgebildet und berufliche Perspektiven geschaffen werden. Sonst kommt es in Deutschland auf diesem Gebiet schon bald zu einer Lücke zwischen den Generationen, die eklatante Wissensverluste zur Folge hat."

Seit dem Erlöschen der auch in Deutschland bis Mitte des zurückliegenden Jahrhunderts vorkommenden Malaria wurde die Medizinische Entomologie vernachlässigt und bietet heute wenig attraktive Perspektiven, so dass gut ausgebildete Wissenschaftler abwandern. Schon lange steht die Forderung im Raum, den Forschungszweig wieder zu stärken. Auch während dieser Tagung, die mit einem informativen öffentlichen Vortrag für die Allgemeinheit startete, wurde die Wiederbelebung der Medizinischen Entomologie von den Wissenschaftlern als wesentliche Voraussetzung für den zielgerichteten Umgang mit den bevorstehenden Herausforderungen betrachtet.

Ansprechpartner:
Dr. Julia Krohmer
BiK-F, Transferstelle
Tel.: 069-7542 1837
jkrohmer@senckenberg.de
Dr. Ulrich Kuch
BiK-F-Projektgruppenleiter
Diversität u. Dynamik v. Pathogenen,
Vektoren u. Reservoirwirten unter Klimawandelbedingungen
Tel.:069-7542 1818
ukuch@senckenberg.de
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen zwischen Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) seit 2008 im Rahmen der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert.

Das Senckenberg Forschungsinstitut und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren eng mit regionalen, nationalen und internationalen Institutionen aus Wissenschaft sowie Ressourcen- und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben.

Doris von Eiff, Senckenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bik-f.de/root/index.php?page_id=39&groupID=7
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=3744

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie