Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Vater ist kein Vorbild

12.01.2010
Zebrafinkenweibchen unterscheiden sich nicht nur darin, wie sie ihren Partner wählen, sondern auch darin, welches Männchen sie als Partner bevorzugen

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben durch Beobachtung von über 350 Zebrafinken untersucht, welchen Einfluss für die Partnerwahl die genetische Vererbung im Vergleich zu sexueller Prägung hat. Wie Zebrafinkenweibchen ihren Partner wählen, ist laut den Forschern zum Teil genetisch vererbt. Welches Männchen sie bevorzugen, wird jedoch weder von den Genen, noch den Erfahrungen in der frühen Lebensphase bestimmt (Evolution, 11.01.2010)

Wie fast überall im Tierreich, sind es auch bei den Zebrafinken die Weibchen, die den Paarungspartner wählen. Dabei hat jedes Weibchen seine individuellen Vorlieben - nicht anders als bei uns Menschen. Diese Vorlieben für einen Partner können genetisch vererbt sein oder durch sexuelle Prägung entstehen, indem Weibchen beispielsweise solche Männchen bevorzugen, die dem Vater ähnlich sind. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben nun erstmals umfassend die relative Bedeutung dieser beiden Faktoren untersucht.

Um den Einfluss von genetisch bedingter Präferenz und den Erfahrungen in der frühen Lebensphase der Tiere zu trennen, überlegten sich die Forscher ein ausgeklügeltes experimentelles Design: Mehr als 350 Zebrafinken-Kücken einer Generation wurden mit nicht-verwandten Stiefgeschwistern von nicht-verwandten Stiefeltern aufgezogen. So konnten die Forscher anschließend Partnerwahl und Partnerpräferenz von genetischen Schwestern und gemeinsam aufgezogenen Stiefschwestern vergleichen. Als die Zebrafinken geschlechtsreif waren, konnten die Weibchen in einer ganzen Serie von Versuchen jeweils zwischen zwei nicht-verwandten Männchen wählen.

Die Max-Planck-Forscher fanden heraus, dass das Wahlverhalten der Zebrafinken genetisch variiert: Genetische Schwestern wählten ihre Partner auf ähnliche Art und Weise hinsichtlich ihres Aktivitätsmusters, der Verweildauer bei den Männchen und der Zahl der Wechsel zwischen den verschiedenen Männchen. Bei den eigentlichen Präferenzen, also der Frage welche Männchen letztlich bevorzugt werden, waren jedoch keine genetischen oder Prägungseffekte festzustellen. Weder die genetischen noch die gemeinsam aufgezogenen Schwestern zeigten größere Übereinstimmung in den Partner-Präferenzen als Weibchen, die unverwandt und getrennt voneinander aufgezogen worden waren. "Beide Mechanismen wurden bislang in ihrer Bedeutung für die Präferenz für einen Partner überschätzt", sagt Wolfgang Forstmeier, einer der Co-Autoren der Studie. Es muss also noch andere Ursachen für individuelle Partner-Präferenzen geben als genetische Verwandtschaft oder frühe sexuelle Prägung. Diese Ursachen gilt es in Zukunft genauer zu erforschen.

Kontakt:
Dr. Wolfgang Forstmeier
Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel. +49 (0)8157 932 - 346
E-Mail: forstmeier@orn.mpg.de
Originalveröffentlichung:
Holger Schielzeth, Elisabeth Bolund and Wolfgang Forstmeier
Heritability of and early environment effects on variation in mating preferences.

Evolution 11.01.2010

Dr. Sabine Spehn | idw
Weitere Informationen:
http://www3.interscience.wiley.com/journal/122678927/abstract
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics