Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung von Malaria bei Schimpansen

04.08.2009
Übertragung auf den Menschen wahrscheinlich vor 10.000 Jahren

Wissenschaftler der University of California haben laut eigenen Angaben den genetischen Beweis dafür gefunden, dass Malaria über Moskitos vom Schimpansen auf den Menschen übertragen wurde.

Bei der Untersuchung von Blutproben entdeckte das Team um Francisco Ayala, dass alle Stämme des Parasiten Plasmodium falciparum von einem Malariaparasiten bei den Schimpansen abstammen. Die Forscher beschreiben in den Proceedings of the National Academy of Sciences, wie der Sprung von einer Art zur anderen vermutlich vor 10.000 Jahren abgelaufen ist, als die Menschen sich dem Ackerbau zuwandten. Konkret wird der Eingriff in den natürlichen Lebensraum der Schimpansen im Wald verantwortlich gemacht.

Dieser Eingriff brachte die beiden Arten in einen engen Kontakt und die Abholzung begünstigte die Entstehung von stehenden Wasseransammlungen und anderen Bedingungen, die für die Vermehrung der Moskitos günstig sind. Die Wissenschaftler warnen, dass der Mensch heute noch weiter in die letzten Lebensräume im Wald eingreift und so ein höheres Risiko der Übertragung neuer Pathogene entsteht. Dazu gehörten auch neue Malariaparasiten.

Bisher war der Ursprung der Malaria beim Menschen unbekannt. Die aktuelle Untersuchung legt jedoch nahe, dass Malaria wie HIV den Sprung von einer Art zur anderen bei einem unserer nächsten Verwandten geschafft hat. Es war zwar bekannt, dass die Schimpansen mit Plasmodium reichenowi einen Parasiten in sich tragen, der eng mit Plasmodium falciparum verwandt ist. Dennoch nahmen viele Wissenschaftler an, dass diese beiden Parasiten getrennt voneinander existiert hatten. Bluttests bei 94 wilden und in Gefangenschaft lebenden Schimpansen in Kamerun und der Elfenbeinküste legten jedoch nahe, dass sich falciparum aus reichenowi entwickelt hat.

Ayala gelang es gemeinsam mit seinen Kollegen, acht neue reichenowi-Stämme zu identifizieren, die eine frappierende Ähnlichkeit mit falciparum hatten und die genetischen Vorläufer der Krankheit beim Menschen darstellten. Das Überspringen könnte auch vor zwei bis drei Mio. Jahren stattgefunden haben. Am wahrscheinlichsten ist jedoch ein viel näherer Zeitraum, die Jungsteinzeit vor rund 10.000 Jahren. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Erkenntnisse einen Beitrag zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe leisten können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen