Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urpflanze mit verrückter genetischer Bürokratie

08.06.2011
„Je oller, je doller“ – diese Beschreibung trifft durchaus auf die genetische Ausstattung eines der ältesten überlebenden Vertreter der Gefäßpflanzen zu: Selaginella, der Moosfarn.

Botaniker der Universität Bonn staunten nicht schlecht, als sie das Erbgut der Moosfarn-Mitochondrien komplett entschlüsselt hatten: Die DNA der „Zellkraftwerke“ besteht aus nur noch 20 Genen – bisheriger Minusrekord im Pflanzenreich. In diesen 20 Genen gibt es allerdings über 2000 fehlerhafte Stellen, die bei jedem Kopiervorgang aufs Neue korrigiert werden müssen.

Für jede dieser fehlerhaften Positionen leistet sich die Pflanze einen eigenen Korrektor, einen so genannten RNA-Editor – insgesamt so viele wie nirgends sonst bisher im Pflanzenreich. Die Studie erscheint in der Zeitschrift „Genome Biology and Evolution“ (doi:10.1093/gbe/evr027).

Der Moosfarn Selaginella moellendorffii ist ein Überlebender aus uralten Zeiten. Damals, im Karbon, vor etwa 350 Millionen Jahren, bildeten hochgewachsene Verwandte von Selaginella zusammen mit Baumfarnen dichte Wälder. Die Gewächse konnten nur deshalb bis zu 40 Meter hoch wachsen, weil sie erstmals über Leitbündel verfügten, die Nährstoffe und Wasser bis ganz nach oben transportierten. Aus diesen ersten Gefäßpflanzen haben sich später die Samenpflanzen entwickelt, die heute auf der Erde vorherrschen.

Selaginella, die älteste überlebende Entwicklungslinie der Gefäßpflanzen, hat in nahezu unveränderter Form mehrere hundert Millionen Jahre überdauert. Ein Blick in das Erbgut dieser „pflanzlichen Fossilien“ erlaubt Forschern Einblicke in die Evolution vor 300-400 Millionen Jahren. Professor Volker Knoop und seine Mitarbeiter Julia Hecht und Felix Grewe vom Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik der Universität Bonn haben einen ganz besonderen Teil des Moosfarn-Genoms entschlüsselt: das Erbgut der so genannten Mitochondrien.

Nur 20 Gene für ein Zellkraftwerk

Mitochondrien sind für den Stoffwechsel von Pflanzen und Tieren lebens¬notwendig. Weil Mitochondrien energiereiche Verbindungen produ¬zieren, werden sie oft auch als „Zellkraftwerke“ bezeichnet. Mitochondrien sind - neben dem Zellkern und den Chloroplasten - Zellbestandteile, die über eine eigene DNA verfügen. Weil pflanzliche Mitochondrien normalerweise ca. 60 Gene haben, waren die Bonner Botaniker erstaunt, als sie feststellten, dass das Mitochondriengenom von Selaginella moellendorffii aus gerade einmal 20 Genen besteht.

Doch die eigentliche Überraschung ergab sich für die Bonner Forscher aus dem Vergleich von DNA und RNA. Die RNA ist gewissermaßen eine mobile Kopie des DNA-Originals und wird am Ort der Proteinbildung als Bauplan benötigt. Der Vergleich zeigte, dass die Mitochondrien-DNA an 2100 Stellen Fehler hatte, die die RNA-Kopie nicht aufwies. Beim Kopieren musste also korrigiert worden sein. „Wir haben es hier mit einem sehr komplexen, aber sehr effizienten Korrekturmechanismus zu tun – in einer extremen Form, wie wir es bisher noch nie gesehen haben“, erläutert Professor Knoop. Für jede einzelne fehlerhafte Position gibt es vermutlich eigene Editorproteine, die den falschen Code auf der DNA in einen richtigen auf der RNA korrigieren.

Vergammelte Gen-Bibliothek, verrückte Gen-Bürokratie

Man kann sich die Mitochondrien-DNA von Selaginella wie eine uralte, vergammelte Bibliothek vorstellen: Viele Bücher sind so alt, dass die Schrift nicht mehr korrekt lesbar ist. Darum werden Abschriften in lesbarer Form hergestellt. Für jedes einzelnes Buch gibt es einen eigenen Korrektor. Nur er kennt die korrekte Schreibweise des einen Buches. Nun ist es aber so, dass die Bauanleitung des Korrektors selbst wieder in einem Buch einer ganz anderen Bibliothek steckt – und dieses Buch ist auch nicht vor Fehlern gefeit.

Auf die molekulare Ebene übertragen heißt das: Der Code des Editorproteins, das eine fehlerhafte Stelle der Mitochondrien-DNA korrigiert, steht auf der DNA im Zellkern. „Das ist natürlich eine ganz besondere Herausforderung, wie die beiden seit mehr als eine Milliarde Jahren koexistierenden Genome miteinander im Gespräch bleiben. Es sieht aus wie eine verrückte genetische Bürokratie, ein überreguliertes, selbst erhaltendes System von kafkaeskem Ausmaß“, wundert sich Volker Knoop.

Was hat die Pflanze davon?

Ein großer Aufwand, den die Pflanze betreibt. Die Frage lautet: Was hat Selaginella von einem so übertriebenen RNA-Editing? Gibt es einen bestimmten Nutzen oder handelt sich eher um ein Überbleibsel der Evolution als die „niederen“ Moose sich zu den ersten Gefäßpflanzen entwickelten? Die Chancen, dass die Bonner Forscher diese Fragen bald beantworten können, stehen so gut wie nie. Denn ein internationales Forscherkonsortium hat jüngst das komplette Kerngenom von Selaginella moellendorffii entschlüsselt und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht. Ein detaillierter Vergleich zwischen Mitochondrien- und Kern-DNA könnte ein interessantes „Gespräch“ enthüllen.

Kontakt:
Professor Dr. Volker Knoop
Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik
Telefon.: 0228/73-6466
E-Mail: volker.knoop@uni-bonn.de
Dipl.-Biol. Felix Grewe
Telefon: 0228/73-5507
E-Mail: mail@felixgrewe.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie