Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Opossum im Fossilienbestand der Grube Messel identifiziert

16.12.2009
Ur-Opossums lebten auf Bäumen und verfügten über ein entwickeltes Gehör - dies fand eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Professor Marcelo Sanchez von der Universität Zürich heraus. Die Forscher untersuchten mehrere vollständige Ur-Opossumskelette aus dem Fossilienbestand des Unesco-Weltnaturerbes "Grube Messel".

Der Ursprung und die Aufgliederung der Säugetiere in die Unterklassen der Beutel- und Plazentatiere, zu denen auch der Mensch gehört, lassen sich anhand von 125 Millionen Jahre alten Fossilien aus China gut dokumentieren.

Noch unbekannt dagegen war bislang der evolutionäre Ursprung der heute vorkommenden Beuteltiere, d.h. der Ursprung von Kängurus, Koalas und Opossums (Beutelratten) vor rund 65 Millionen Jahren nach dem Aussterben der Dinosaurier. Heute existieren rund 300 Beuteltierarten, von denen die meisten in Australien heimisch sind. Verschiedene Opossumarten leben zudem auch in Südamerika. Im Gegensatz zu ihren heutigen Verbreitungsgebieten fand die Entwicklung der Beuteltiere aber in der nördlichen Hemisphäre statt. Die Gebiete von Europa und Nordamerika spielten dabei eine wichtige, allerdings noch wenig erforschte Rolle.

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Professor Marcelo Sánchez, Universität Zürich, und von Dr. Ines Horovitz, UC Los Angeles, brachte nun Licht in das Dunkel der Beuteltier- und Opossum-Evolution: Erstmals konnten sie vollständig erhaltene Schädel eines 55 Millionen Jahre alten nordamerikanischen Beuteltiers analysieren. Mimoperadectes houdei, wie die neu identifizierte Beuteltierart genannt wird, lebte am Boden, ernährte sich von Pflanzen und Insekten und verfügte über ein komplexes Hörvermögen.

Darüber hinaus unterzogen die Forscher zum ersten Mal vollständig erhaltene Opossumskelette aus Nordamerika und aus dem Fossilienbestand der berühmten Grube Messel bei Darmstadt, der im Naturhistorischen Museum Basel zurzeit eine Ausstellung gewidmet ist, einer umfassenden Studie. Die in der Zeitschrift PLoS ONE publizierten Daten zeigen, dass die Vorfahren der heute lebenden Opossums auf Bäumen lebten und über eine wesentlich einfachere Gehöranatomie als Mimoperadectes houdei verfügten.

Originalbeitrag:
Horovitz I, Martin T, Bloch J, Ladevèze S, Kurz C, Sánchez-Villagra MR: Cranial anatomy of the earliest marsupials and the origin of opossums. PLoS ONE 4(12): e8278. doi:10.1371/journal.pone.0008278
Kontakt:
Prof. Marcelo Sánchez, Paläontologisches Institut und Museum,Universität Zürich
Tel. +41 44 634 23 42
E-Mail m.sanchez@pim.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe
13.12.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Bakterieller Kontrollmechanismus zur Anpassung an wechselnde Bedingungen
13.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie