Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Opossum im Fossilienbestand der Grube Messel identifiziert

16.12.2009
Ur-Opossums lebten auf Bäumen und verfügten über ein entwickeltes Gehör - dies fand eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Professor Marcelo Sanchez von der Universität Zürich heraus. Die Forscher untersuchten mehrere vollständige Ur-Opossumskelette aus dem Fossilienbestand des Unesco-Weltnaturerbes "Grube Messel".

Der Ursprung und die Aufgliederung der Säugetiere in die Unterklassen der Beutel- und Plazentatiere, zu denen auch der Mensch gehört, lassen sich anhand von 125 Millionen Jahre alten Fossilien aus China gut dokumentieren.

Noch unbekannt dagegen war bislang der evolutionäre Ursprung der heute vorkommenden Beuteltiere, d.h. der Ursprung von Kängurus, Koalas und Opossums (Beutelratten) vor rund 65 Millionen Jahren nach dem Aussterben der Dinosaurier. Heute existieren rund 300 Beuteltierarten, von denen die meisten in Australien heimisch sind. Verschiedene Opossumarten leben zudem auch in Südamerika. Im Gegensatz zu ihren heutigen Verbreitungsgebieten fand die Entwicklung der Beuteltiere aber in der nördlichen Hemisphäre statt. Die Gebiete von Europa und Nordamerika spielten dabei eine wichtige, allerdings noch wenig erforschte Rolle.

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Professor Marcelo Sánchez, Universität Zürich, und von Dr. Ines Horovitz, UC Los Angeles, brachte nun Licht in das Dunkel der Beuteltier- und Opossum-Evolution: Erstmals konnten sie vollständig erhaltene Schädel eines 55 Millionen Jahre alten nordamerikanischen Beuteltiers analysieren. Mimoperadectes houdei, wie die neu identifizierte Beuteltierart genannt wird, lebte am Boden, ernährte sich von Pflanzen und Insekten und verfügte über ein komplexes Hörvermögen.

Darüber hinaus unterzogen die Forscher zum ersten Mal vollständig erhaltene Opossumskelette aus Nordamerika und aus dem Fossilienbestand der berühmten Grube Messel bei Darmstadt, der im Naturhistorischen Museum Basel zurzeit eine Ausstellung gewidmet ist, einer umfassenden Studie. Die in der Zeitschrift PLoS ONE publizierten Daten zeigen, dass die Vorfahren der heute lebenden Opossums auf Bäumen lebten und über eine wesentlich einfachere Gehöranatomie als Mimoperadectes houdei verfügten.

Originalbeitrag:
Horovitz I, Martin T, Bloch J, Ladevèze S, Kurz C, Sánchez-Villagra MR: Cranial anatomy of the earliest marsupials and the origin of opossums. PLoS ONE 4(12): e8278. doi:10.1371/journal.pone.0008278
Kontakt:
Prof. Marcelo Sánchez, Paläontologisches Institut und Museum,Universität Zürich
Tel. +41 44 634 23 42
E-Mail m.sanchez@pim.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops