Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung des Drogenkonsums in der EU: Homburger Toxikologen an neuem Verbundprojekt beteiligt

07.03.2013
Das Ausmaß des Drogenkonsums durch Abwasser-Epidemiologie zu überwachen – dies ist das Ziel eines neuen Forschungsverbundes namens „SEWPROF“, der von der Europäischen Union in den nächsten drei Jahren mit über 4 Millionen Euro gefördert wird. Davon gehen ab März 300.000 Euro an die Abteilung für Experimentelle und Klinische Toxikologie in Homburg. Neben der Universität des Saarlandes sind weitere europäische Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt.

An einem neuartigen Überwachungssystem, welches das Ausmaß des Konsums von alten und neuen Missbrauchsdrogen innerhalb der europäischen Union mittels Abwasseranalyse registriert, arbeitet ein neuer EU-weiter Forschungsverbund im Projekt „SEWPROF“. Die Abkürzung steht für „A new paradigm in drug use and human health risk assessment: Sewage profiling at the community level“.

Ziel der beteiligten Wissenschaftler es, eine Art Landkarte des Drogenkonsums für bestimmte Regionen Europas zu erstellen und damit einen Beitrag zur Überwachung und Wahrung der öffentlichen Gesundheit zu leisten. „Die Analyse des Abwassers geschieht hauptsächlich durch den Nachweis von Abbauprodukten der konsumierten Substanzen, die über Urin und Fäkalien in das Abwasser gelangen“, erläutert Prof. Hans H. Maurer, dessen Abteilung für Experimentelle und Klinische Toxikologie der Medizinischen Fakultät und des Uniklinikums an dem EU-Projekt beteiligt ist.

Das innovative Vorhaben könne darüber hinaus auch als Frühwarnsystem für den Ausbruch von Krankheiten eingesetzt werden. Dazu würden spezielle Biomarker im Abwasser gesucht und nachgewiesen.

Die Forschungen an der Saar-Uni leitet Maurers Mitarbeiter Dr. Markus R. Meyer. Mittels modernster Massenspektrometrie suchen er und sein Team nach Markern, die eindeutig auf den Konsum bestimmter Substanzen hinweisen. „Diese Marker können Stoffwechselprodukte der Drogen im Urin des Menschen sein oder die daraus durch Mikroorganismen umgewandelten Endprodukte“, erklärt Meyer. Um geeignete Marker aufzuspüren, wollen die Homburger Toxikologen entsprechende Modelle entwickeln und Studien mit Mikroorganismen aus den Wasserproben der Projektpartner durchführen.

„SEWPROF“ ist Bestandteil der Marie Curie-Maßnahme „Initial Training Networks – ITN“ im Spezifischen Programm Menschen des 7. EU-Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung. Neben der Universität des Saarlandes sind Universitäten aus England, Belgien, Holland, Spanien, Norwegen und Dänemark an dem Projekt beteiligt sowie weitere Partner aus Norwegen, Italien, Schweiz, England, Spanien und Portugal.

Link zum Projekt: http://sewprof-itn.eu/

Kontakt:
Dr. Markus R. Meyer
Abteilung für Experimentelle und Klinische Toxikologie (Prof. Dr. Dr. h.c. Hans H. Maurer)
Tel. 06841 1626430
E-Mail: Markus.Meyer@uniklinikum-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de
http://sewprof-itn.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie