Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Targenomix und Bayer CropScience wollen gemeinsam die Wirkweise von Genen und Signalmolekülen entschlüsseln

09.05.2014

Bayer CropScience setzt auf frische Ideen eines Max-Planck-Startups

Neue Ansätze für die Zucht ertragreicher und widerstandsfähiger Pflanzenarten – das ist auf lange Sicht das Ziel. Dafür möchte das Startup-Unternehmen targenomix aus Golm bei Potsdam herausfinden, wie die unzähligen Komponenten in einer Zelle – Gene, RNA-Moleküle, Proteine und andere Stoffwechselprodukte – in ihrer schier unüberschaubaren Vielfalt zusammenwirken.

Die Wissenschaftler setzen verstärkt auf Computermodelle, mit denen sie große Mengen an Daten auswerten können. Jetzt ist das aus einer Ausgründung des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm hervorgegangene Unternehmen eine vermutlich in jeder Hinsicht gewinnbringende Kooperation mit der Firma Bayer CropScience eingegangen.

Pflanzen sind ungeheuer erfinderisch bei der Entwicklung von Inhaltsstoffen. Viele dieser sogenannten Metabolite sind Signalmoleküle für die Kommunikation in oder zwischen den Zellen. Manche dieser Signalstoffe steuern Vorgänge, die wichtige pflanzliche Eigenschaften wie Ertrag und Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltbedingungen bestimmen.

Wissenschaftler um Lothar Willmitzer am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm sind weltweit führend bei der Erforschung von Signalwegen und Stoffwechselvorgängen in Pflanzenzellen. Diese Untersuchungen sind nicht nur für die Grundlagenforschung und das Verständnis von biologischen Systemen essenziell.

Sie haben auch große wirtschaftliche Bedeutung, denn sie könnten zur Züchtung neuer Pflanzensorten beitragen. Und so gründete Willmitzer im Herbst 2013 das Unternehmen targenomix. Es soll Genom-, Transkriptom- und Metabolom-Daten analysieren und so die Wirkungsweise von Genen und Signalmolekülen entschlüsseln.

Das kleine Startup-Unternehmen profitiert dabei von der jahrelangen Erfahrung der Wissenschaftler am Golmer Max-Planck-Institut. Dort werden neben experimentellen Methoden wie der Gas-Chromatografie und der Massenspektrometrie immer mehr auch Computermodelle zur Erforschung der Signalwege eingesetzt.

„Ohne derartige Modelle lassen sich so komplexe Systeme wie Zellen bis hin zu kompletten Pflanzen nicht verstehen. Bei targenomix arbeiten deshalb Bioinformatiker eng mit Molekularbiologen und Biochemikern zusammen“, sagt Willmitzer, der das Unternehmen inzwischen wissenschaftlich berät. Die meisten, der bis Ende des Jahres angepeilten 20 Mitarbeiter kommen denn auch ursprünglich vom Golmer Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie.

Mit Bayer CropScience hat targenomix nun einen starken Partner gefunden. Durch die Beteiligung erhält die Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns Zugang zu den Forschungsergebnissen von targenomix. „Ich bin sicher, dass targenomix und Bayer CropScience zusammen neue Ansätze für die Entwicklung von Pflanzensorten finden werden”, sagt Sebastian Klie, Geschäftsführer von targenomix und wie die meisten der rund 20 Mitarbeiter ein ehemaliger Mitarbeiter am Golmer Max-Planck-Institut.

Das Unternehmen folgt dabei dem Trend in der Pharma- und Agrarwirtschaft, Forschung auszulagern. „Kleinere Unternehmen sind in der Regel dynamischer und innovativer als Großkonzerne. Außerdem können die großen Konzerne so das eigene Risiko verringern“, erklärt Willmitzer.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Willmitzer
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8200
Fax: +49 331 567-8201
E-Mail:willmitzer@mpimp-golm.mpg.de

Ursula Roß-Stitt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8310
Fax: +49 331 567-8408
E-Mail:ross-stitt@mpimp-golm.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auslöser für Resistenz gegen Krebs-Immuntherapie entdeckt
26.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an
26.07.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie