Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt ist Paradies für Ameisen

01.04.2010
Invasion im Tierreich auch durch heimischen Arten möglich

Eine der häufigsten Ameisenarten, deren natürliche Umgebung der Wald ist, findet in der Stadt ideale Bedingungen und bildet dort derart große und komplexe Kolonien, dass sie bereits als invasive Spezies angesehen werden kann.

Das berichtet Gregor Buczkowski von der Purdue University in der Zeitschrift "Biological Invasions". Die Beobachtungen des Biologen sollen dabei helfen, den kleinen Schädlingen in Zukunft wirksamer den Garaus zu machen.

Superkolonie dank Leben in Fülle

Konkret geht es um die wohlriechende Hausameise (Tapinoma sessile), die ihren Namen dem Kokosnussgeruch verdankt, den sie beim Zerdrücktwerden verströmt. Das Tier lebte ursprünglich in Hohlräumen unter Eichenrinden, fühlt sich jedoch heute auch in Städten wohl. Während im Wald jeweils 50 Tiere eine von einer Königin geführte Kolonie bilden, explodiert diese Zahl in der Stadt zu Superkolonien mit mehr als sechs Mio. Arbeitern und 50.000 Königinnen. Buczkowski beobachtete in städtischen Parks Kolonien mit 500 Arbeitern und einer einzigen Königin.

Möglich sei dieser Wandel, da die wohlriechende Ameise in der Stadt Nahrung und Unterschlupf in Fülle hat. "In der Stadt hat sie keine Konkurrenz bei Nahrung und Nistplatz. Der Mensch gibt ihr alles, was sie braucht", erklärt der Forscher. Von der einheimischen Art würde man nicht annehmen, dass sie invasiv werden und andere einheimischen Ameisenarten derart verdrängen kann. Sei auch eine ähnliche Entwicklung bei anderen Arten denkbar, wurde das Phänomen bisher nicht gefunden. Genuntersuchungen sollen nun klären, was dieser Ameisenart den entscheidenden Vorteil für die Anpassung in der Stadt gebracht hat.

Eingeschleppte Haustiere

Wenn auch die Tapinoma sessile in Europa keine Rolle spielt, lassen sich doch gewisse Parallelen zu heimischen Schädlingsameisen ziehen. "Auch die Pharaoameise Monomorium pharaonis, die im 19. Jahrhundert aus Asien nach Europa kam, bildet Kolonien mit vielen Königinnen. Sie kann für die Gesundheit des Menschen gefährlich werden, wenn sie sich etwa in Krankenhäusern und Großküchen ansiedelt. Die an den Küsten der westlichen Mittelmeerländer angesiedelte Linepithema humile bildet eine Superkolonie, die sich über 6.000 Kilometer erstreckt", berichtet Martin Sebesta, Betreiber des ersten Ameisengeschäfts der Welt http://antstore.net , gegenüber pressetext.

Einem Befall eines Hauses mit Schadameisen beizukommen ist keine leichte Sache. "In Neubauten leben sie oft in Müllschlucker-Schächten und Ritzen, auch morsches Holz von Fachwerksbauten bietet eine ideale Umgebung." Loswerden könne man die Insekten nur, wenn man ihnen den Zugang zu Wasser und Nahrung entzieht und betroffene Stellen im Haushalt völlig abdichtet, sofern das Nest außerhalb liegt. "Andernfalls bleibt nur der Kammerjäger", so Sebesta.

Originalartikel unter http://www.springerlink.com/content/x21182258148lu36/

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie