Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschutz für Blaualgen: Wie sich Cyanobakterien vor zu viel Licht schützen

18.10.2010
RUB-Forscher beobachten Anpassung an Umweltbedingungen auf Proteinebene

Es mag widersprüchlich klingen, dass sich ein photosynthetischer Organismus vor Licht schützen muss, aber zu viel des Guten bleibt nicht ohne schädliche Folgen. Cyanobakterien (Blaualgen) haben verschiedene Strategien, mit denen sie sich vor zu viel Licht schützen.

Die molekularen Grundlagen eines dieser Schutzmechanismen haben Bochumer Biologen mit modernsten massenspektrometrischen Verfahren untersucht. Sie konnten beobachten, dass das Bakterium bei zu viel Licht eine „Stress“-Kopie eines wichtigen Proteins herstellt, das an der Photosynthese beteiligt ist.

Es erlaubt ihm, mehr Licht in harmlose Wärmestrahlung umzuwandeln. Lässt der Lichtstress nach, wird wieder das normale Protein hergestellt. Die Forscher berichten im Journal of Biological Chemistry.

Extrem anpassungsfähig

Cyanobakterien – ehemals Blaualgen genannt – sind so anpassungsfähig, dass sie von der Arktis über die Wüste bis hin zu heißen Quellen vorkommen. Marine Cyanobakterien sind ein wichtiger Klimafaktor, da sie erheblich zur globalen CO2-Fixierung beitragen. Als photosynthetische Bakterien können sie Licht in Energie umwandeln. Grundlage dafür ist die photosynthetische Elektronentransportkette.

Aktive Komponenten sind große Membranproteinkomplexe, die das Licht einfangen und für den Transport von Elektronen nutzen. Einer dieser Komplexe – das Photosystem 2 – katalysiert eine in der Natur einzigartige Reaktion: die Photolyse von Wasser. Als Nebenprodukt der Photolyse wird Sauerstoff freigesetzt, der die Grundlage für alles tierische Leben auf der Erde darstellt. „Somit waren es die Cyanobakterien, die vor ca. 3,5 Milliarden Jahren für eine sauerstoffhaltige Atmosphäre sorgten und damit letztendlich auch den Lebensraum des Menschen schufen“, unterstreicht Dr. Marc Nowaczyk.

Warum zu viel Licht schädlich ist

Auch wenn Cyanobakterien – wie alle photosynthetischen Organismen – Licht als Energiequelle für ihren Stoffwechsel nutzen, ist zu viel Licht schädlich. Insbesondere schwankende Lichtintensitäten führen zu einem Ungleichgewicht innerhalb der Elektronentransportkette und gegenüber nachgeschalteten Reaktionen. Das kann bewirken, dass Elektronen nicht schnell genug abgeführt werden können, was Rückreaktionen begünstigt. Besonders das Photosystem 2 ist als erster Komplex in der Kette von diesem Prozess betroffen: Es werden vermehrt Sauerstoffradikale gebildet, die extrem schädlich für die Zelle sind.

Trick der Cyanobakterien zur Vorbeugung

Das Photosystem 2 besitzt einen äußert effizienten und einzigartigen Reparaturmechanismus, der Gegenstand aktueller Forschung ist. „Hauptschädigungsort im Komplex ist das zentrale D1-Protein, das selektiv abgebaut und kontinuierlich durch eine neue Kopie ersetzt wird“, erklärt Dr. Nowaczyk. „Dieser Reparaturzyklus sorgt dafür, dass der photosynthetische Elektronentransport trotz Lichtstress aufrecht erhalten werden kann.“ Cyanobakterien haben darüber hinaus eine Strategie entwickelt, die schon vor einer Schädigung des Proteins ansetzt: Sie besitzen eine Genfamilie, die verschiedene D1-Proteine kodiert. Bereits in früheren Studien konnte durch Genexpressionsanalysen gezeigt werden, dass eine dieser Kopien nur unter Lichtstress gebildet wird. „Durch modernste massenspektrometrische Verfahren konnten wir diesen Effekt nun erstmals auch direkt auf Proteinebene nachvollziehen und durch Studien an D1-Mutanten Einblicke in die molekularen Grundlagen des Schutzmechanismus gewinnen“, so Dr. Nowaczyk.

Die alternative „Stress“-Kopie des D1-Proteins bewirkt, dass der Komplex insgesamt einen größeren Anteil des empfangenen Lichts in harmlose Wärmestrahlung umwandeln kann. Somit wird auf Kosten der Effizienz einer Schädigung vorgebeugt. Ändern sich die Lichtbedingungen erneut, wird wieder die „normale“ D1-Kopie gebildet und der Komplex nutzt das eingestrahlte Licht wieder äußerst effizient für die Photosynthese. „Gerade diese molekulare Variabilität ist die Grundlage für die erfolgreiche Besiedelung verschiedenster Lebensräume mit unterschiedlichsten Lebensbedingungen“, folgern die Forscher.

Titelaufnahme

Julia Sander, Marc Nowaczyk, Joachim Buchta, Holger Dau, Imre Vass, Zsuzsanna Deak, Marta Dorogi, Masako Iwai, and Matthias Rögner: Functional Characterization and Quantification of the Alternative PsbA Copies in Thermosynechococcus elongates and Their Role in Photoprotection. In: The Journal of Biological Chemistry, Vol. 285, Issue 39, 29851-29856, DOI 10.1074/jbc.M110.127142

Weitere Informationen

Dr. Marc Nowaczyk, Lehrstuhl für Biochemie der Pflanzen (Prof. Dr. Matthias Rögner), Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24549, E-Mail: Marc.M.Nowaczyk@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie