Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie verlängert

22.06.2017

SFB 1066 geht in die zweite Runde: Schwerpunkt auf der Anwendung polymerchemisch erzeugter Wirkstoffträger in biologischen Systemen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat einer Verlängerung des Mainzer Sonderforschungsbereichs zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie um weitere vier Jahre bis Ende Juni 2021 zugestimmt. Damit wird die Stellung von Mainz als Zentrum dieser Forschungsarbeiten, die im Rahmen einer gleichgewichtigen Kooperation von Chemie und Biomedizin erfolgen, bestätigt.


Logo des SFB 1066

Abb./©: SFB 1066

An dem Sonderforschungsbereich „Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie" (SFB 1066) sind Bereiche der Chemie, Pharmazie und Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) beteiligt, sowie die Universitätsmedizin Mainz und das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) Mainz. Die Förderung beträgt für die nächsten vier Jahre knapp 13 Millionen Euro.

Der Sonderforschungsbereich 1066 verfolgt die Entwicklung neuer, multifunktionaler, nanopartikulärer Wirkstoffträger zur Immuntherapie des malignen Melanoms. „Chemiker, Biologen und Mediziner arbeiten hier in drei komplementären und gerade deshalb eng vernetzten Bereichen intensiv zusammen“, erklärt Prof. Dr. Rudolf Zentel, Sprecher des SFB vom Institut für Organische Chemie der JGU.

Das Ziel ist es, mit Hilfe der neuen Nano-Wirkstoffträger Immunreaktionen im Organismus gezielt zu beeinflussen und für Therapien zu nutzen. Diese Aufgabe kann nur durch eine hochgradig interdisziplinäre Zusammenarbeit von Polymerchemikern, Physikochemikern und (Tumor-)Immunologen erreicht werden – drei Wissenschaftsbereiche mit traditionell deutlich unterschiedlicher Methodik und wissenschaftlicher Arbeitsweise.

„In den vergangenen drei Jahren haben wir dazu eine großartige Grundlage gelegt, auf der wir nun weiter aufbauen können. Wichtig war es zunächst, die unterschiedlichen ‚Sprachen‘ der anderen Wissenschaftsbereiche verstehen zu lernen“, erklärt Prof. Dr. Katharina Landfester, Direktorin am MPI-P. Prof. Dr. Stephan Grabbe von der Universitätsmedizin Mainz betont:

„Wir sind sehr stolz, dass wir unsere Ergebnisse in international erstklassigen Zeitschriften publizieren können und sogar bereits erste Resultate unserer Forschung in der klinischen Prüfung beim Menschen sind.“

Für die zweite Laufzeit des SFB wurde die Gliederung in primär polymerchemisch-synthetische Projekte, translational-anwendungsorientierte Projekte und analytische Querschnittprojekte zwar beibehalten, der Schwerpunkt wird sich jedoch deutlich von der Polymersynthese hin zur Anwendung der polymerchemisch erzeugten Wirkstoffträger in biologischen Systemen verschieben.

Die inzwischen fest etablierten Kooperationen zwischen Chemikern und Immunologen ermöglichen jetzt eine Struktur, bei der die Einzelprojekte zumeist von Polymerchemikern und Immunologen gemeinsam geleitet werden.

Die Interdisziplinarität dieses Sonderforschungsbereichs spiegelt sich im Vorstand wieder: Das Gremium setzt sich aus dem Sprecher Prof. Dr. Rudolf Zentel (JGU) sowie den stellvertretenden Sprechern Prof. Dr. Stephan Grabbe von der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz und Prof. Dr. Katharina Landfester vom MPI-P zusammen. Dem Vorstand gehören außerdem Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und als Vertreter des wissenschaftlichen Nachwuchses Dr. Mathias Barz vom Institut für Organische Chemie der JGU an.

Abb.:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_orgchemie_sfb1066_II.jpg
Logo des SFB 1066
Abb./©: SFB 1066

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rudolf Zentel
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20361
Fax +49 6131 39-24778
E-Mail: zentel@uni-mainz.de
http://www.ak-zentel.chemie.uni-mainz.de/

Prof. Dr. Stephan Grabbe
Universitätsmedizin Mainz
55131 Mainz
Tel. +49 6131 17-4412
E-Mail: stephan.grabbe@unimedizin-mainz.de
http://www.hautklinik-mainz.de/hautklinik/startseite/startseite.html

Prof. Dr. Katharina Landfester
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
55128 Mainz
Tel: +49 6131 379-171
E-Mail: landfester@mpip-mainz.mpg.de
http://www.mpip-mainz.mpg.de/physical_chem_of_polymers

Weitere Links:
http://www.sfb1066.uni-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de/presse/56421.php (Pressemitteilung vom 27.05.2013 „Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält neuen Sonderforschungsbereich ‚Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie‘")

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses