Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soja, ein Lebensmittel oder mehr? DFG fördert vier eng aufeinander abgestimmte Forschungsvorhaben

30.09.2011
Biologen der TU Dresden untersuchen derzeit die Wirkung von sojareicher Nahrung auf die Entwicklung von Tumoren.

Hintergrund ist, dass besonders Menschen im ostasiatischen Raum weniger häufig an Krebs erkranken. Bei Frauen betrifft das den Brustkrebs, bei Männern den Prostatakrebs. Soja gehört dort schon von der Kindheit an zu den alltäglichen Lebensmitteln. „Der schützende Effekt von Soja ist noch nicht nachgewiesen“, sagt Professor Günter Vollmer, Professur für Molekulare Zellphysiologie und Endokrinologie an der TU Dresden. Das ist Grund genug, die Inhaltsstoffe umfassend zu erforschen.

An einer speziellen Rattenart, die besonders häufig an Brustdrüsentumoren erkrankt, will er in einem generationsübergreifenden Experiment untersuchen, ob diese Tiere weniger häufig an Krebs erkranken, wenn sie schon in der Embryonalphase und anschließend über alle weiteren Lebensabschnitte hinweg kontinuierlich Inhaltsstoffe aus Sojaprodukten aufnehmen.

Seine Theorie: „Der mögliche Einfluss von Soja auf eine Krebserkrankung kann zeitlich lange vor der Ausbildung der Erkrankung liegen, da der menschliche Körper nicht in allen Lebensphasen gleichermaßen empfindlich gegenüber Umwelteinflüssen insbesondere Nahrungsmitteln ist“, sagt er. Tierexperimentelle Studien zum Einfluss von Umweltkomponenten auf das Brustkrebsrisiko deuten darauf hin, dass der betroffene Organismus während bestimmter Abschnitte der fötalen Phase, der Neugeborenenphase und im Zeitraum um die Pubertät besonders empfindlich auf diese Einflüsse reagiert. „Hier schließt sich der Kreis, in Japan gehört Soja auch in der Schwangerschaft zur Ernährung. Der Fötus könnte davon profitieren.“

Seine Ergebnisse sollen helfen, den Einfluss von Soja-Isoflavonen als Nahrungsergänzungsmittel besser zu verstehen. Diese werden im Handel mit positiven Effekten auf die Gesundheit beworben. Trotz intensiver Forschung in den letzten Jahren sind ihre Wirkungen bis heute jedoch unklar. Um diese Wissenslücke zu schließen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun vier eng aufeinander abgestimmte Forschungsvorhaben zu Soja-Isoflavonen mit insgesamt 1,2 Millionen Euro.

Ist es für die Wirkung der Isoflavone von Bedeutung, ob sie in einer frühen oder späten Lebensphase aufgenommen werden? Welche Rolle spielen dabei westliche Lebensgewohnheiten, wie etwa ein hoher Anteil an Fett im Essen? Treten die Isoflavone in Wechselwirkung mit den körpereigenen Östrogenen? Was ist bei der Übertragung von tierexperimentell gewonnenen Daten auf den Menschen zu beachten? Diese und andere Fragen werden die Wissenschaftler in den kommenden drei Jahren untersuchen.

Die beteiligten universitären und nicht-universitären Forschungseinrichtungen sind neben der TU Dresden die Deutsche Sporthochschule Köln, die Universität Würzburg, das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg sowie das Max Rubner-Institut in Karlsruhe. Ihr interdisziplinäres und detailliert abgestimmtes Forschungskonzept ermöglicht es nun, die offenen Fragen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zu beleuchten, um so komplexe, bisher nicht beachtete Zusammenhänge verstehen zu können.

Die Senatskommission zur gesundheitlichen Beurteilung von Lebensmitteln (SKLM) der DFG verfolgt die Aktivität des Forschernetzwerkes mit großem Interesse und wird die Ergebnisse in ihre Beratungen einbeziehen.

Informationen für Journalisten:
Professor Günter Vollmer, Professur für Molekulare Zellphysiologie und Endokrinologie TU Dresden
Tel. +49 351 463-31922
guenter.vollmer@tu-dresden.de
Koordination Gesamtprojekt:
Prof. Patrick Diel, Deutsche Sporthochschule Köln, Abteilung molekulare und zelluläre Sportmedizin
Tel. 0221 4982-5860
diel@dshs-koeln.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik