Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016

Die Forschungsgruppe von Prof. Fiona Doetsch am Biozentrum der Universität Basel hat den Plexus choroideus, ein Adergeflecht im Gehirn, das die Hirnflüssigkeit produziert, untersucht und herausgefunden, dass dieser neurale Stammzellen im erwachsenen Gehirn reguliert. Die im Fachjournal „Cell Stem Cell“ veröffentlichten Ergebnisse zeigen zudem, dass sich vom Plexus choroideus abgesonderte Signalstoffe beim Älterwerden verändern und damit das Verhalten der neuronalen Stammzellen im erwachsenen Gehirn.

Stammzellen sind unspezifische Zellen, die sich in verschiedenen Organen unseres Körpers befinden. Sie haben die Fähigkeit, spezialisierte Zellen unseres Körpers zu bilden. Im erwachsenen Gehirn sind neuronale Stammzellen, die im Laufe unseres Lebens für die Bildung von Nervenzellen im Gehirn sorgen.


Wenn Stammzellen aus einem alten Gehirn mit Signalen aus einem jungen Plexus choroideus zusammengebracht werden, teilen sie sich und bilden neue Nervenzellen (rot).

Biozentrum, Universität Basel

Sie befinden sich in einzigartigen Mikroumgebungen, den sogenannten Nischen, die ihnen über Signalstoffe den Befehl zur Selbsterneuerung und Differenzierung geben. Stammzellen im erwachsenen Gehirn sind im Kontakt mit Ventrikeln, kleinen mit Hirnflüssigkeit gefüllten Kammern. Die Hirnflüssigkeit wird vom Plexus choroideus produziert und umgibt und schützt das Gehirn.

Das Team von Prof. Fiona Doetsch am Biozentrum der Universität Basel hat herausgefunden, dass der Plexus choroideus ein wichtiger Bestandteil der Stammzellnische ist, dass sich dessen Eigenschaften im Laufe des Lebens verändern und er so das Verhalten der Stammzellen beeinflusst.

Signalstoffe des Plexus choroideus steuern Stammzellen

Die Forschungsgruppe von Fiona Doetsch konnte zeigen, dass der Plexus choroideus eine Vielzahl von wichtigen Signalstoffen in die Hirnflüssigkeit absondert. Diese sind wichtig für die Steuerung von Stammzellen im Laufe des Lebens. So verringert sich beim Älterwerden die Häufigkeit der Stammzellteilungen sowie die Bildung neuer Nervenzellen.

Das Forscherteam fand heraus, dass obwohl sich im erwachsenen Gehirn Stammzellen befinden und diese auch fähig sind, sich zu teilen, sie es dennoch viel seltener tun. „Ein Grund dafür ist, dass im gealterten Plexus choroideus andere Signalstoffe vorliegen. Daher erhalten die Stammzellen beim Älterwerden andere Informationen und sind weniger gut in der Lange, neue Nervenzellen zu bilden. Mit anderen Worten: Die Fitness der Stammzellen in dieser Region wird verringert", erklärt Violeta Silva Vargas, Erstautorin der Studie.

"Erstaunlich ist, dass wenn man ältere Stammzellen mit Hirnflüssigkeit aus einem jungen Gehirn zusammenbringt, sich die älteren Stammzellen sehr wohl zur Zellteilung anregen lassen. Sie benehmen sich dann wie die jungen“, so Silva Vargas.

Neue Möglichkeit im Verständnis von Gehirnfunktion bei Gesundheit und Krankheit

In Zukunft plant das Forschungsteam die Zusammensetzung der Signalstoffe in dem vom Plexus choroideus abgesonderten Hirnwasser genauer zu untersuchen. Die Forscher möchten herausfinden, wie sich diese Signalstoffe in verschiedenen Zuständen des Körpers verändern und wie sie die Stammzellen beeinflussen.

„Wir können uns den Plexus choroideus als Giesskanne vorstellen, die die Stammzellen mit Signalstoffen versorgt. Die Ergebnisse der Studie zeigen zudem einen neuen Verständnisansatz, wie die verschiedenen physiologischen Zustände des Körpers unsere Stammzellen im Gehirn bei Gesundheit und Krankheit beeinflussen. Auch könnten sie neue Denkanstösse für Therapien geben", so Fiona Doetsch.

Originalartikel:

Violeta Silva-Vargas, Angel R. Maldonado-Soto, Dogukan Mizrak, Paolo Codega, Fiona Doetsch: Age-Dependent Niche Signals from the Choroid Plexus Regulate Adult Neural Stem Cells. Cell Stem Cell, published online 21 July 2016.

Heike Sacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik