Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwanger werden wenn man schon schwanger ist!

21.09.2010
Europäische Feldhasen können erneut trächtig werden, auch wenn der vorherige Wurf noch nicht geboren ist, das erhöht ihren Fortpflanzungserfolg.

Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben das Phänomen „Superfetation“, Schwangerschaft in der Schwangerschaft, jetzt mit modernsten technischen Methoden beim Europäischen Feldhasen (Lepus europaeus) aufgeklärt. Die Resultate werden in der neuesten Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Communications“ vorgestellt.

Bei systematischen Untersuchungen in einer Zuchtpopulation fanden die Forscher bei Häsinnen, die kurz vor der Geburt standen, zusätzlich zu den großen aktiven noch kleine frische Gelbkörper an den Eierstöcken. Gelbkörper entstehen nach einem Eisprung und produzieren Schwangerschaftshormone. Der Eisprung bei Häsinnen findet aber nicht spontan und regelmäßig, sondern nur nach einem Deckakt mit einem Rammler statt, den die hochträchtige Häsin zulassen muss. Ungeklärt war bislang, ob die Samenzellen der Rammler nach einem Deckakt nach dem 37. Trächtigkeitstag tatsächlich durch die trächtige Gebärmutter der Häsinnen wandern, oder ob sie vielleicht von der vorherigen Befruchtung im Reproduktionstrakt gespeichert werden.

„Vaterschaftstests mit verschiedenen Rammlern haben eindeutig gezeigt, dass die Samenzellen sich ihren Weg durch die Gebärmutter bahnen, in der sich noch der vorherige Wurf befindet“, so Dr. Kathleen Röllig, Wissenschaftlerin und Tierärztin am IZW. Die Feldhasen wurden noch während der Schwangerschaft befruchtet und entwickelten ca. vier Tage vor der erwarteten Geburt eine weitere Trächtigkeit. Die neuen Embryonen wuchsen noch während der vorherigen Trächtigkeit im Eileiter heran und wanderten in Richtung Gebärmutter. Nach der Geburt des vorherigen Wurfs waren sie bereits vier Tage alt und konnten sich sofort in der Gebärmutter einnisten. Damit verringerte sich der Zeitraum zwischen zwei Geburten auf 38 Tage, obwohl eine komplette Trächtigkeit von der Befruchtung bis zur Geburt 42 Tage beträgt.

„Neu war der Ansatz, Daten mit Hilfe modernster Technik an lebenden Tieren zu erheben. Wir haben dazu tragende Häsinnen mit hochauflösenden Ultraschallgeräten vielfach untersucht, um das 'Unsichtbare sichtbar' zu machen“, so Röllig. Mit dieser Methode konnten erstmalig Kriterien entwickelt werden, um Superfetation bei lebenden Tieren nachzuweisen und zu beschreiben. Die Erkenntnisse der Forscher zeigen, dass Häsinnen durch die Fortpflanzungsstrategie der Superfetation bis zu einem Drittel mehr Jungtiere hervorbringen. „Deshalb denken wir, dass Superfetation eine wichtige evolutionäre Anpassung ist, um den Fortpflanzungserfolg zu erhöhen“, so Röllig.

Schon seit Aristoteles’ Zeiten stand der Europäische Feldhase in dem Ruf, die Fähigkeit der Superfetation zu besitzen. Bisherige Erkenntnisse zur Funktionsweise der Superfetation waren widersprüchlich. Die Beobachtung verkürzter Geburtenintervalle wurde bereits oft in anderen Feldhasenzuchten gemacht. Deshalb wurde eine erneute Befruchtung vor der Geburt angenommen. Erst das systematische Untersuchen dieses Phänomens an der IZW eigenen Feldhasenzucht, ermöglichte die wissenschaftliche Aufklärung der Superfetation beim Europäischen Feldhasen.

Publikation:
Nature Communications: doi:10.1038/ncomms1079
Ansprechpartner und Fotos:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V., Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, GERMANY
Dr. Kathleen Röllig (Wissenschaftlerin), roellig@izw-berlin.de, Telefon 0049 (0)30 51 26 242

Steven Seet (Pressesprecher), seet@izw-berlin.de, Telefon 030 51 68 108

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie