Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die Schabe kräftig zubeißen kann

03.04.2013
Biologe der Universität Jena erforscht dank eines Stipendiums der „Daimler und Benz Stiftung“ die Kräfteverhältnisse an Insekten-Panzern und deren Materialeigenschaften

Wenn ein Laufkäfer einen Wettlauf gegen einen Geparden bestreiten würde, so trüge die Raubkatze scheinbar mühelos den Sieg davon. Bezogen auf seine Körpergröße ist der Käfer jedoch dreimal schneller unterwegs als der Gepard.

Ein Grund für das schier unglaubliche Leistungsvermögen der Insekten ist ihr starrer Panzer, das Exoskelett. „Dieses Skelett ist die erfolgreichste Skelettform in der Natur“, sagt Dr. Benjamin Wipfler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Evolutionsbiologe fügt hinzu, dass die mechanischen Eigenschaften dieses Außenskeletts faktisch noch nicht erforscht worden sind.

Wipfler möchte nun die Kräfteverhältnisse am Panzer und dessen Materialeigenschaften ergründen. Dazu beginnt er mit dem primären Kauapparat von geflügelten Insekten. Seine Arbeit wird für zwei Jahre von der „Daimler und Benz Stiftung“ gefördert. Benjamin Wipfler errang eines von zehn Postdoc-Stipendien in Höhe von 40.000 Euro. Bundesweit hatten sich über 200 Nachwuchswissenschaftler aus allen Fachdisziplinen um ein Stipendium beworben – zwei gingen nach Jena.

Wipfler schwärmt von den vielfältigen Eigenschaften des Chitins. Dieses Material sei elastisch, könne hohem Druck und Zug widerstehen und sei dank spezieller Einlagerungen stellenweise so hart wie menschlicher Zahnschmelz. Als Versuchsobjekt hat sich der Wissenschaftler von der Universität Jena die Amerikanische Großschabe (Periplaneta americana) ausgesucht. Um die physikalischen Eigenschaften ihres Kauapparates zu ergründen, setzt Wipfler auf die Finite-Elemente-Analyse. Dieses Verfahren kommt bei Crashtests zum Einsatz und basiert auf der Auswertung von Daten, die an einer Vielzahl vorher definierter Messpunkte gewonnen werden. Wipfler spannt eine Schabe in eine Art Schraubstock und will sie dazu bewegen, mit voller Kraft zuzubeißen. Mit hochempfindlichen Messgeräten sollen dabei die Kräfte an der Kopfkapsel des Insekts gemessen werden. „Hoffentlich beißt die Schabe wirklich zu“, sagt Wipfler. Anders als räuberische Insekten sei die Schabe ein typisches Fluchttier, das lieber das Weite sucht, wenn eine Gefahr droht.

Um die Kräfteverhältnisse am Kopf der Schabe exakt untersuchen zu können, greift Benjamin Wipfler auch auf 3D-Modelle des Tieres zurück. Der Zoologe von der Universität Jena arbeitet eng mit zahlreichen Partnern zusammen, er spricht von einem stark interdisziplinär angelegten Projekt. So kooperiert er mit Dr. Tom Weihmann vom Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft des Instituts für Sportwissenschaft der Uni Jena bei den Messungen am lebenden Tier. Außerdem arbeitet Wipfler eng mit Prof. Dr. Ming Bai von der chinesischen Akademie der Wissenschaften zusammen. Bai vermisst die Insekten mit Hilfe eines Teilchenbeschleunigers, der in Shanghai steht. „So erhalten wir exakte Daten zur Morphologie der Tiere“, sagt Wipfler. Sie bilden die Voraussetzung für den Bau der originalgetreuen dreidimensionalen Modelle.

Bei geflügelten Insekten sind die Mundwerkzeuge, die sogenannten Mandibeln, vergleichsweise simpel aufgebaut. Sie sind lediglich an zwei Punkten aufgehängt und werden durch zwei Muskeln bewegt. Dennoch wirken dort enorme Kräfte. „Es ist erstaunlich, dass die Kopfkapsel diesen Kräften standhalten kann“, sagt Wipfler. Erste Erkenntnisse zeigen, dass die gewaltigen Kräfte am Kopf der Insekten über Verstärkungsleisten abgeleitet werden. Wipfler und sein Team wollen verstehen, wie diese Ableitungen funktionieren. In einem zweiten Schritt geht es darum, Fragen nach der Evolution der Tiere zu beantworten. Die Forscher wollen herausbekommen, ob es beispielsweise einen typischen „Räuberkopf“ bei Insekten gibt.

Noch sind Wipflers Arbeiten reine Grundlagenforschung. Nach dem Kauapparat der Tiere sollen das Laufen und das Fliegen untersucht werden. In ferner Zukunft könnten die Ergebnisse konkreten Nutzen bringen, etwa um neue Prothesen zu entwickeln oder Roboter zu bauen.

Kontakt:
Dr. Benjamin Wipfler
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949181
E-Mail: benjamin.wipfler[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM130314_Nyakatura.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops