Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für Tierwanderungen

03.07.2013
Computermodell verknüpft Wanderbewegungen von Tieren mit Umweltdaten von Satelliten

Keine Wanderung ohne einen zuverlässigen Wetterbericht – diese Regel gilt auch für die Tierarten, die auf ihren Zugrouten manchmal tausende von Kilometern zurücklegen. Sie richten ihre Wanderungen aber nicht nur am Wetter, sondern auch an anderen Umweltfaktoren aus.


Brütender Galapagos-Albatross (Phoebastria irrorata). Sebastian Cruz


Galapagos-Albatrosse legen auf der Suche nach Nahrung weite Strecken zurück. Sebastian Cruz

Deshalb haben Wissenschaftler vom Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell zusammen mit amerikanischen Kollegen das Computermodell Env-DATA entwickelt, das die Bewegungsmuster mit hunderten von Umweltdaten verbindet. So können Forscher mit einem ‚Mausklick‘ auf globale Satellitendaten zugreifen und beispielsweise verfolgen, wie Galapagos-Albatrosse (Phoebastria irrorata) von ihren Heimatinseln im Pazifik zur peruanischen Küste fliegen, um die nahrungsreichsten Meeresströme zu nutzen. Sie wählen dabei auf dem Hin- und Rückweg unterschiedliche Routen, um möglichst wenig Gegenwind zu haben.

Tierwanderungen zählen zu den faszinierendsten Schauspielen auf der Erde. Jeden Moment ziehen unzählige Arten über den Globus – manche nur kurze Distanzen, andere überqueren ganze Kontinente. Mit GPS-Sendern können Forscher die Zugrouten heute sehr genau verfolgen. In der von Martin Wikelski und Kollegen vom Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell entwickelten, frei zugänglichen online-Datenbank Movebank (www.movebank.org) sind heute die Zugdaten von mehr als 300 verschiedenen Tierarten dokumentiert. Sie ist damit die größte Sammlung dieser Art weltweit.

Die Gründe für die Reisen sind vielfältig: Paarung, Nahrungssuche oder Schutz vor Fressfeinden. Auf ihren Reisen sind Tiere jedoch unterschiedlichsten Umweltbedingungen ausgesetzt, die die Wanderungen ebenfalls maßgeblich mitbestimmen. Vögel und Wale beispielsweise wählen ihre Routen so, dass sie Winden und Meeresströmungen folgen und dadurch Energie sparen.

Satelliten und Stationen auf dem Land und im Meer können diese Faktoren messen. Bislang war es jedoch sehr mühsam, die Daten zu den Bewegungsmustern mit den dazugehörenden Umweltbedingungen zu verknüpfen. Die Wissenschaftler haben deshalb ein Software-Modul für Movebank entwickelt, das automatisch die Bewegungsdaten mit den zugehörigen Messergebnissen der vor Ort herrschenden Umweltbedingungen verknüpft. So können sie über die gesamte Reise eines Tiers hinweg verfolgen, welche Temperaturen, Wind- oder Strömungsgeschwindigkeiten auftreten. „Mit der Anwendung können Wissenschaftler auf der ganzen Welt Bewegungsmuster mit solchen Daten verbinden. In der Vergangenheit waren diese Projekte eigene Doktorarbeiten, jetzt ist nur noch ein Klick dafür erforderlich“, sagt Martin Wikelski. Das Programm nutzt dazu Computerkapazitäten der Max-Planck-Gesellschaft am Rechenzentrum Garching bei München und greift auf verschiedene Quellen mit Umweltdaten zurück, darunter auch Messungen der NASA und ESA zur Vegetation, Eisbedeckung, Geografie und Regenfällen.

Mit den neuen Computermodellen haben die Max-Planck-Forscher die Bedingungen auf den Flugrouten der Galapagos-Albatrosse analysiert. Die Meeresvögel brüten während der Sommermonate auf verschiedenen Inseln des Galapagos-Archipels, von wo aus sie zu ausgedehnten Flügen aufbrechen, um ihre Jungen mit Nahrung zu versorgen. Die Wissenschaftler statteten neun Vögel mit GPS-Sendern aus und sammelten vier Monate lang ihre Bewegungsdaten. „Eine Verknüpfung mit einer Datensammlung der Oregon State University über die Primärproduktion im Ozean hat ergeben, dass die Albatrosse in Meeresgebiete mit hohen Chlorophyll-Konzentrationen vor der peruanischen Küste fliegen. Diese Regionen sind demnach reich an pflanzlichem Plankton und in der Folge auch an Fischen – der Hauptnahrungsquelle der Albatrosse.
Die Vögel folgen dabei einer Flugroute im Uhrzeigersinn, so dass sie möglichst lange von Rückenwind profitieren. Sie fliegen zunächst auf kürzestem Weg zum Festland. Auf der Suche nach Nahrung fliegen sie dann der Küste entlang Richtung Süden. Erst auf dem Rückweg in nördlicher Richtung segeln sie ‚hart am Wind‘ und müssen so gegen die herrschende Windrichtung ankämpfen. „Die Fallstudie mit den Galapagos-Albatrossen zeigt, wie wichtig es ist, Bewegungs- und Umweltdaten gemeinsam auszuwerten. Von den jeweils herrschenden Umweltbedingungen hängt es nämlich beispielsweise ab, wann Tiere mit ihrer Reise beginnen oder welcher Route sie folgen“, erklärt Wikelski. In der Zukunft werden es solche Daten erlauben, den Einfluss von globalen Umweltveränderungen auf Tierwanderungen und menschliche Aktivitäten vorherzusagen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Wikelski
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-62
Fax: +49 7732 1501-69
E-Mail: martin@­orn.mpg.de

Originalveröffentlichung:
Somayeh Dodge, Gil Bohrer, Rolf Weinzierl, Sarah C. Davidson, Roland Kays, David Douglas, Sebastian Cruz, Jiawei Han, David Brandes, Martin Wikelski
The Environmental-Data Automated Track Annotation (Env-DATA) System: Linking Animal Tracks with Environmental Data

Movement Ecology, 3. Juli 2013

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://­www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten