Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für Tierwanderungen

03.07.2013
Computermodell verknüpft Wanderbewegungen von Tieren mit Umweltdaten von Satelliten

Keine Wanderung ohne einen zuverlässigen Wetterbericht – diese Regel gilt auch für die Tierarten, die auf ihren Zugrouten manchmal tausende von Kilometern zurücklegen. Sie richten ihre Wanderungen aber nicht nur am Wetter, sondern auch an anderen Umweltfaktoren aus.


Brütender Galapagos-Albatross (Phoebastria irrorata). Sebastian Cruz


Galapagos-Albatrosse legen auf der Suche nach Nahrung weite Strecken zurück. Sebastian Cruz

Deshalb haben Wissenschaftler vom Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell zusammen mit amerikanischen Kollegen das Computermodell Env-DATA entwickelt, das die Bewegungsmuster mit hunderten von Umweltdaten verbindet. So können Forscher mit einem ‚Mausklick‘ auf globale Satellitendaten zugreifen und beispielsweise verfolgen, wie Galapagos-Albatrosse (Phoebastria irrorata) von ihren Heimatinseln im Pazifik zur peruanischen Küste fliegen, um die nahrungsreichsten Meeresströme zu nutzen. Sie wählen dabei auf dem Hin- und Rückweg unterschiedliche Routen, um möglichst wenig Gegenwind zu haben.

Tierwanderungen zählen zu den faszinierendsten Schauspielen auf der Erde. Jeden Moment ziehen unzählige Arten über den Globus – manche nur kurze Distanzen, andere überqueren ganze Kontinente. Mit GPS-Sendern können Forscher die Zugrouten heute sehr genau verfolgen. In der von Martin Wikelski und Kollegen vom Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell entwickelten, frei zugänglichen online-Datenbank Movebank (www.movebank.org) sind heute die Zugdaten von mehr als 300 verschiedenen Tierarten dokumentiert. Sie ist damit die größte Sammlung dieser Art weltweit.

Die Gründe für die Reisen sind vielfältig: Paarung, Nahrungssuche oder Schutz vor Fressfeinden. Auf ihren Reisen sind Tiere jedoch unterschiedlichsten Umweltbedingungen ausgesetzt, die die Wanderungen ebenfalls maßgeblich mitbestimmen. Vögel und Wale beispielsweise wählen ihre Routen so, dass sie Winden und Meeresströmungen folgen und dadurch Energie sparen.

Satelliten und Stationen auf dem Land und im Meer können diese Faktoren messen. Bislang war es jedoch sehr mühsam, die Daten zu den Bewegungsmustern mit den dazugehörenden Umweltbedingungen zu verknüpfen. Die Wissenschaftler haben deshalb ein Software-Modul für Movebank entwickelt, das automatisch die Bewegungsdaten mit den zugehörigen Messergebnissen der vor Ort herrschenden Umweltbedingungen verknüpft. So können sie über die gesamte Reise eines Tiers hinweg verfolgen, welche Temperaturen, Wind- oder Strömungsgeschwindigkeiten auftreten. „Mit der Anwendung können Wissenschaftler auf der ganzen Welt Bewegungsmuster mit solchen Daten verbinden. In der Vergangenheit waren diese Projekte eigene Doktorarbeiten, jetzt ist nur noch ein Klick dafür erforderlich“, sagt Martin Wikelski. Das Programm nutzt dazu Computerkapazitäten der Max-Planck-Gesellschaft am Rechenzentrum Garching bei München und greift auf verschiedene Quellen mit Umweltdaten zurück, darunter auch Messungen der NASA und ESA zur Vegetation, Eisbedeckung, Geografie und Regenfällen.

Mit den neuen Computermodellen haben die Max-Planck-Forscher die Bedingungen auf den Flugrouten der Galapagos-Albatrosse analysiert. Die Meeresvögel brüten während der Sommermonate auf verschiedenen Inseln des Galapagos-Archipels, von wo aus sie zu ausgedehnten Flügen aufbrechen, um ihre Jungen mit Nahrung zu versorgen. Die Wissenschaftler statteten neun Vögel mit GPS-Sendern aus und sammelten vier Monate lang ihre Bewegungsdaten. „Eine Verknüpfung mit einer Datensammlung der Oregon State University über die Primärproduktion im Ozean hat ergeben, dass die Albatrosse in Meeresgebiete mit hohen Chlorophyll-Konzentrationen vor der peruanischen Küste fliegen. Diese Regionen sind demnach reich an pflanzlichem Plankton und in der Folge auch an Fischen – der Hauptnahrungsquelle der Albatrosse.
Die Vögel folgen dabei einer Flugroute im Uhrzeigersinn, so dass sie möglichst lange von Rückenwind profitieren. Sie fliegen zunächst auf kürzestem Weg zum Festland. Auf der Suche nach Nahrung fliegen sie dann der Küste entlang Richtung Süden. Erst auf dem Rückweg in nördlicher Richtung segeln sie ‚hart am Wind‘ und müssen so gegen die herrschende Windrichtung ankämpfen. „Die Fallstudie mit den Galapagos-Albatrossen zeigt, wie wichtig es ist, Bewegungs- und Umweltdaten gemeinsam auszuwerten. Von den jeweils herrschenden Umweltbedingungen hängt es nämlich beispielsweise ab, wann Tiere mit ihrer Reise beginnen oder welcher Route sie folgen“, erklärt Wikelski. In der Zukunft werden es solche Daten erlauben, den Einfluss von globalen Umweltveränderungen auf Tierwanderungen und menschliche Aktivitäten vorherzusagen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Wikelski
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-62
Fax: +49 7732 1501-69
E-Mail: martin@­orn.mpg.de

Originalveröffentlichung:
Somayeh Dodge, Gil Bohrer, Rolf Weinzierl, Sarah C. Davidson, Roland Kays, David Douglas, Sebastian Cruz, Jiawei Han, David Brandes, Martin Wikelski
The Environmental-Data Automated Track Annotation (Env-DATA) System: Linking Animal Tracks with Environmental Data

Movement Ecology, 3. Juli 2013

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://­www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik