Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoscheu ist im Gehirn sichtbar

22.11.2012
Manche Menschen leben getreu dem Motto „no risk - no fun!“ und gehen kaum einem Risiko aus dem Weg. Andere verhalten sich deutlich vorsichtiger und setzen bei Kapitalanlagen und sonstigen Geschäften vor allem auf Sicherheit.
Wissenschaftler der Universität Bonn untersuchten mit ihren Kollegen der Universität Zürich die Risikoeinstellungen von 56 Probanden. Dabei zeigte sich, dass bei zur Sicherheit neigenden Menschen bestimmte Hirnregionen stärker aktiviert werden. Darüber hinaus unterscheiden sie nicht so deutlich wie die Risikofreudigen, ob eine Situation mehr oder weniger riskant ist als erwartet. Die Ergebnisse sind nun im renommierten „Journal of Neuroscience“ veröffentlicht.

„Uns interessierte insbesondere der Zusammenhang zwischen Risikopräferenzen und Gehirnregionen, die diese Informationen verarbeiten“, sagt Prof. Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn. Die Forscher testeten insgesamt 56 Probanden zunächst auf ihre Risikofreudigkeit. „Die Testpersonen hatten in einem ökonomischen Spiel die Wahl zwischen einer sicheren Auszahlung und einer Lotterie“, berichtet Erstautorin Sarah Rudorf vom CENs. Wer während dieses Tests sehr der Lotterie zuneigte, wurde als risikofreudig eingestuft. Andere bevorzugten selbst dann die sichere Auszahlung, wenn die Lotterie eindeutig die besseren Gewinnchancen versprach. Sie wurden der Gruppe der Risikovermeider zugeordnet.

Bei Risikoscheuen sind bestimmte Hirnregionen stärker aktiviert

Anschließend absolvierten die Probanden im Hirnscanner ein Kartenspiel, mit dem ihre Risikowahrnehmung untersucht werden sollte. Sie bekamen Karten mit den Ziffern eins bis zehn in die Videobrille vor ihren Augen eingeblendet. Es wurden immer zufällig zwei Karten nacheinander gezogen. Noch bevor die Probanden die Karten sahen, sollten sie darauf wetten, ob die zweite Karte über eine höhere oder geringere Zahl verfügen werde als die erste. „Die statistische Eintrittswahrscheinlichkeit für beide Fälle ist jeweils gleich: fifty/fifty“, sagt Prof. Weber, „Das ist wichtig, damit alle Probanden, ob risikofreudig oder nicht, riskante Situationen im Scanner erleben.“ Erst als die Probanden die erste Karte sahen, konnten sie einschätzen, wie wahrscheinlich sie ihre Wette gewinnen würden. Die Wissenschaftler stellten dabei fest, dass bei den Probanden, die eher Risiken scheuen, zwei bestimmte Hirnregionen stärker aktiviert waren als bei den risikofreudigen Testpersonen. Es handelt sich dabei um das „ventrale Striatum“ und den „Inselcortex“. Das ventrale Striatum reagiert sowohl auf die Wahrscheinlichkeit eines Gewinns als auch darauf, wie gut man den Ausgang einer Wette vorhersagen kann. Der Inselcortex ist besonders sensibel für das Risiko einer Situation und dafür, ob das Risiko größer oder kleiner ist als erwartet.
Risikofreudige richten ihre Strategie nach Glückssträhnen

„Offenbar nehmen die Menschen, die über eine stärkere Aktivierung dieser Gehirnregionen verfügen, Risiken deutlicher wahr und belegen sie negativer als die Risikofreudigen“, fasst Sarah Rudorf die Ergebnisse zusammen. Risikoscheue überschätzten offensichtlich die Folgen der Risiken und unterschieden nicht so deutlich zwischen Situationen, die mehr oder weniger riskant waren als erwartet. Die Testpersonen hingegen, die zu größeren Risiken neigten, richteten zudem ihr Verhalten stärker auf Gewinne und Verluste aus und änderten nach negativen Situationen auch deutlicher ihre Strategie.
Studie zeigt erstmals direkt die neurobiologischen Zusammenhänge

„Diese Studie zeigt erstmals die neurobiologischen Zusammenhänge, wie individuelle Risikopräferenzen die Risikowahrnehmung bestimmen“, sagt Prof. Weber. „Das hat auch Auswirkungen auf Handlungen in der Finanzwelt und im Gesundheitsbereich.“ Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, welche Konsequenzen diese Resultate auf das ökonomische Verhalten etwa auf dem Aktienmark haben. „Damit ließe sich vielleicht sogar die Beratung von Anlegern mit Blick auf ihr individuelles Risikoverhalten verbessern“, sagt Prof. Weber. Ein weiteres wichtiges Feld sei der Gesundheitsbereich. Raucher wissen, dass ihr Handeln sehr gefährlich ist, und rauchen trotzdem. „Wenn die Risikoeinstellung von Rauchern besser bekannt ist, können vielleicht wirksamere Anti-Raucher-Kampagnen entwickelt werden.“

Publikation: Neural Correlates of Anticipation Risk Reflect Risk Preferences, Journal of Neuroscience, DOI: 10.1523/JNEUROSCI.4235-11.2012

Kontakt:

Prof. Dr. Bernd Weber
Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn
Tel: 0228/73-8290 oder 6885-260 (Sekretariat)
E-Mail: bernd.weber@ukb.uni-bonn.de

Sarah Rudorf
Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn
Tel: 0228/73-8283
E-Mail: rudorf@uni-bonn.de

Johannes Seiler | iw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers
26.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie