Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement im Tierreich – Eltern verteidigen ihren Nachwuchs nicht um jeden Preis

12.11.2014

Eltern wollen für ihre Nachkommen nur das Beste. Ob das tatsächlich immer der Realität entspricht, haben Forschende der Vetmeduni Vienna an Blaumeisen untersucht. Sie gingen der Frage nach, ob die Vögel wirklich alles riskieren, um ihre Jungen vor Feinden zu schützen. Das Resultat: Eltern wägen ab. Nicht nur das Risiko für die Jungen, sondern auch das eigene Risiko spielen für die Eltern bei der Nestverteidigung eine Rolle. Die Ergebnisse sind im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.

Wie sehr sich Eltern für ihren Nachwuchs aufopfern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Gefahr, die für Junge und Eltern von sogenannten Nesträubern ausgeht. Auch der Geburtszeitpunkt der Nachkommen spielt eine Rolle.


Blaumeiseneltern wägen ab, ob sich die Verteidigung ihrer Jungen lohnt.

Foto: Katharina Mahr / Vetmeduni Vienna

Man weiß aus früheren Studien, dass spät in der Saison geborene Vögel von ihren Eltern eher geschützt werden, da die Eltern oft keine Möglichkeit haben, sich ein weiteres Mal fortzupflanzen. Außerdem werden ältere Küken tendenziell eher beschützt als jüngere, da bereits viel mehr elterliche Fürsorge und Energie in sie investiert wurde.

„Es gibt bereits einige Studien zum Risikoverhalten bei Vögeln, jedoch kaum welche in denen man mehrere Faktoren gleichzeitig in einem Experiment untersucht hat. Wir zeigen erstmals, wie Eltern unterschiedlich alter Küken reagieren, wenn sie mehr oder weniger gefährlichen Feinden ausgesetzt sind“, erklärt die Erstautorin Katharina Mahr.

Risikoforschung mit Hilfe von Räubermodellen

Gemeinsam mit Studienleiter Herbert Hoi vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung untersuchte Mahr das Verteidigungsverhalten von Blaumeiseneltern.

Die Forschenden beobachteten Blaumeiseneltern und ihre fünf bis zwölf Tage alten Küken. Die Vogeleltern wurden mit unterschiedlich gefährlichen Räubern konfrontiert. Ein ausgestopfter Sperber stellte einen Räuber dar, der in erster Linie für die Eltern gefährlich ist. Für die ganz jungen Blaumeisen ist der Sperber ungefährlich, da er nicht in die Nistkästen hineingelangt. Mit zunehmendem Alter der Jungvögel wird der Sperber jedoch immer mehr zur Gefahr.

Eine Schlangenattrappe diente den Forschenden als Dummie für einen mittelmäßig gefährlichen Räuber. Schlangen sind für die Jungen gefährlich, aufgrund ihrer geringen Mobilität stellen sie für die Eltern ein geringes Risiko dar. Ein ausgestopfter Specht repräsentierte den dritten Räuber. Spechte haben es lediglich auf Nistkästen abgesehen und stellen deshalb für frisch geschlüpfte Vögel die größte Gefahr dar. Für fast ausgewachsene Junge ist der Specht nicht mehr gefährlich.

Die Forschenden stellten die Räubermodelle in der Nähe der Nistkästen auf und warteten auf die Reaktion der Eltern. Es zeigte sich, dass Elterntiere auf die Schlange mit Angriffen reagierten. Gezielte Attacken auf den Räuber sind laut Mahr das riskanteste Verhalten, das Vogeleltern bei der Verteidigung zeigen. Weder den Sperber, noch den Specht griffen die Eltern an. Selbst eine Annäherung an diese Räuber vermieden die Vögel. Dennoch reagierten die Tiere mit lauten Alarmrufen auf die Situation. „Einen Sperber anzugreifen stellt für eine Blaumeise eine konkrete Lebensgefahr dar“, betont Mahr. „Deshalb reagieren die Meisen wahrscheinlich nicht mit dem hoch riskanten Angriff. Einer Schlange gegenüber nützt wiederum das akustische Signal nichts, weil sie es nicht wahrnimmt. Diese Räuber sind jedoch weniger mobil und eine gezielte Attacke stellt ein geringeres Risiko für das Elterntier dar. Deshalb ist hier der Angriff die beste Wahl.“

Blaumeisen bewahren kühlen Kopf

„Die Verteidigung der Brut geschieht offenbar nicht unüberlegt, sondern unterliegt einer Kaskade von Entscheidungen“, meint Mahr. Das Alter der Jungtiere spielte nur bei weniger riskanten Verteidigungsstrategien eine Rolle. Eltern warnen ihre zwölf Tage alten Küken häufiger mit Alarmrufen, als ihre fünf Tage alten Nachkommen. Die meisten Jungvögel sind extrem abhängig von ihren Eltern. Daraus ergibt sich ein weiterer Grund dafür, wieso Vogelmütter und -väter älteren Nachwuchs stärker verteidigen. Mahr: „Eltern gehen nur dann ein Risiko ein, wenn die Nachkommen im Ernstfall auch ohne sie durchkommen könnten. Sonst macht die Opferbereitschaft keinen Sinn.“

„Unsere Studien liefern auch Hinweise darauf, wie unsere menschlichen Reaktionen zustande kommen. Wir reagieren auch hin und wieder unüberlegt und dennoch scheinen unsere unbewussten Entscheidungen nicht immer die schlechtesten zu sein“, meint Mahr. „Mit Verhaltensstudien an Tieren nähern wir uns auch diesen Fragen an“.

In Zukunft möchten Mahr und Hoi herausfiltern, welche Unterschiede es zwischen mütterlichem und väterlichem Verhalten gibt. Die Daten liegen schon vor und müssen noch ausgewertet werden.

Die Studie basiert auf Vorversuchen von Julia Thoma, die im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit im Projekt Sparkling Science die ersten Daten für dieses Projekt lieferte.

Der Artikel „Parental risk management in relation to offspring defence: bad news for kids” von Katharina Mahr, Georg Riegler und Herbert Hoi wird am 12. November 2014 im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht. DOI: 10.1098/rspb.2014.1670
http://rspb.royalsocietypublishing.org/lookup/doi/10.1098/rspb.2014.1670

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Im Jahr 2015 feiert die Vetmeduni Vienna ihr 250-jähriges Bestehen. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Katharina Mahr
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 676 9419955
katharina.mahr@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at


Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/news/detail/artikel/2014/11/12/eltern-risiko/#.VGMcdslalI0

Dr. Susanna Kautschitsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik