Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement im Tierreich – Eltern verteidigen ihren Nachwuchs nicht um jeden Preis

12.11.2014

Eltern wollen für ihre Nachkommen nur das Beste. Ob das tatsächlich immer der Realität entspricht, haben Forschende der Vetmeduni Vienna an Blaumeisen untersucht. Sie gingen der Frage nach, ob die Vögel wirklich alles riskieren, um ihre Jungen vor Feinden zu schützen. Das Resultat: Eltern wägen ab. Nicht nur das Risiko für die Jungen, sondern auch das eigene Risiko spielen für die Eltern bei der Nestverteidigung eine Rolle. Die Ergebnisse sind im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.

Wie sehr sich Eltern für ihren Nachwuchs aufopfern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Gefahr, die für Junge und Eltern von sogenannten Nesträubern ausgeht. Auch der Geburtszeitpunkt der Nachkommen spielt eine Rolle.


Blaumeiseneltern wägen ab, ob sich die Verteidigung ihrer Jungen lohnt.

Foto: Katharina Mahr / Vetmeduni Vienna

Man weiß aus früheren Studien, dass spät in der Saison geborene Vögel von ihren Eltern eher geschützt werden, da die Eltern oft keine Möglichkeit haben, sich ein weiteres Mal fortzupflanzen. Außerdem werden ältere Küken tendenziell eher beschützt als jüngere, da bereits viel mehr elterliche Fürsorge und Energie in sie investiert wurde.

„Es gibt bereits einige Studien zum Risikoverhalten bei Vögeln, jedoch kaum welche in denen man mehrere Faktoren gleichzeitig in einem Experiment untersucht hat. Wir zeigen erstmals, wie Eltern unterschiedlich alter Küken reagieren, wenn sie mehr oder weniger gefährlichen Feinden ausgesetzt sind“, erklärt die Erstautorin Katharina Mahr.

Risikoforschung mit Hilfe von Räubermodellen

Gemeinsam mit Studienleiter Herbert Hoi vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung untersuchte Mahr das Verteidigungsverhalten von Blaumeiseneltern.

Die Forschenden beobachteten Blaumeiseneltern und ihre fünf bis zwölf Tage alten Küken. Die Vogeleltern wurden mit unterschiedlich gefährlichen Räubern konfrontiert. Ein ausgestopfter Sperber stellte einen Räuber dar, der in erster Linie für die Eltern gefährlich ist. Für die ganz jungen Blaumeisen ist der Sperber ungefährlich, da er nicht in die Nistkästen hineingelangt. Mit zunehmendem Alter der Jungvögel wird der Sperber jedoch immer mehr zur Gefahr.

Eine Schlangenattrappe diente den Forschenden als Dummie für einen mittelmäßig gefährlichen Räuber. Schlangen sind für die Jungen gefährlich, aufgrund ihrer geringen Mobilität stellen sie für die Eltern ein geringes Risiko dar. Ein ausgestopfter Specht repräsentierte den dritten Räuber. Spechte haben es lediglich auf Nistkästen abgesehen und stellen deshalb für frisch geschlüpfte Vögel die größte Gefahr dar. Für fast ausgewachsene Junge ist der Specht nicht mehr gefährlich.

Die Forschenden stellten die Räubermodelle in der Nähe der Nistkästen auf und warteten auf die Reaktion der Eltern. Es zeigte sich, dass Elterntiere auf die Schlange mit Angriffen reagierten. Gezielte Attacken auf den Räuber sind laut Mahr das riskanteste Verhalten, das Vogeleltern bei der Verteidigung zeigen. Weder den Sperber, noch den Specht griffen die Eltern an. Selbst eine Annäherung an diese Räuber vermieden die Vögel. Dennoch reagierten die Tiere mit lauten Alarmrufen auf die Situation. „Einen Sperber anzugreifen stellt für eine Blaumeise eine konkrete Lebensgefahr dar“, betont Mahr. „Deshalb reagieren die Meisen wahrscheinlich nicht mit dem hoch riskanten Angriff. Einer Schlange gegenüber nützt wiederum das akustische Signal nichts, weil sie es nicht wahrnimmt. Diese Räuber sind jedoch weniger mobil und eine gezielte Attacke stellt ein geringeres Risiko für das Elterntier dar. Deshalb ist hier der Angriff die beste Wahl.“

Blaumeisen bewahren kühlen Kopf

„Die Verteidigung der Brut geschieht offenbar nicht unüberlegt, sondern unterliegt einer Kaskade von Entscheidungen“, meint Mahr. Das Alter der Jungtiere spielte nur bei weniger riskanten Verteidigungsstrategien eine Rolle. Eltern warnen ihre zwölf Tage alten Küken häufiger mit Alarmrufen, als ihre fünf Tage alten Nachkommen. Die meisten Jungvögel sind extrem abhängig von ihren Eltern. Daraus ergibt sich ein weiterer Grund dafür, wieso Vogelmütter und -väter älteren Nachwuchs stärker verteidigen. Mahr: „Eltern gehen nur dann ein Risiko ein, wenn die Nachkommen im Ernstfall auch ohne sie durchkommen könnten. Sonst macht die Opferbereitschaft keinen Sinn.“

„Unsere Studien liefern auch Hinweise darauf, wie unsere menschlichen Reaktionen zustande kommen. Wir reagieren auch hin und wieder unüberlegt und dennoch scheinen unsere unbewussten Entscheidungen nicht immer die schlechtesten zu sein“, meint Mahr. „Mit Verhaltensstudien an Tieren nähern wir uns auch diesen Fragen an“.

In Zukunft möchten Mahr und Hoi herausfiltern, welche Unterschiede es zwischen mütterlichem und väterlichem Verhalten gibt. Die Daten liegen schon vor und müssen noch ausgewertet werden.

Die Studie basiert auf Vorversuchen von Julia Thoma, die im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit im Projekt Sparkling Science die ersten Daten für dieses Projekt lieferte.

Der Artikel „Parental risk management in relation to offspring defence: bad news for kids” von Katharina Mahr, Georg Riegler und Herbert Hoi wird am 12. November 2014 im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht. DOI: 10.1098/rspb.2014.1670
http://rspb.royalsocietypublishing.org/lookup/doi/10.1098/rspb.2014.1670

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Im Jahr 2015 feiert die Vetmeduni Vienna ihr 250-jähriges Bestehen. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Katharina Mahr
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 676 9419955
katharina.mahr@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at


Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/news/detail/artikel/2014/11/12/eltern-risiko/#.VGMcdslalI0

Dr. Susanna Kautschitsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie