Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Relative Wahrnehmung der Welt

04.12.2015

Optische Täuschungen zeigen, dass unsere Wahrnehmung der Welt oft relativ ist: Ein Objekt wirkt heller, wenn der Hintergrund dunkel ist, und dunkler, wenn der Hintergrund hell ist. Solche Täuschungen zeigen, dass wir das, was wir sehen, mit einem Bezugspunkt vergleichen. Was beim Erkennen solch relativer Kontrastsignale jedoch auf zellulärer Ebene im Gehirn passiert, ist weitgehend unbekannt.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München haben nun durch Verhaltensexperimente an der Fruchtfliege Drosophila gezeigt, dass räumliche Kontrastinformationen und Bewegungsreize in unterschiedlichen Nervenzellschaltkreisen verarbeitet werden.


Mit Hilfe ausgeklügelter Verhaltensapparaturen entschlüsseln Neurobiologen die Wahrnehmung der Fruchtfliege und die zugrunde liegenden Nervenschaltkreise.

(c) MPI für Neurobiologie / Schorner


Der Balken dieser Kontrastillusion ist einheitlich grau, auch wenn es anders scheint. Ändert der Balken nun seine Helligkeit, sehen nicht nur Menschen sondern auch Fliegen eine Bewegungsillusion

(c) MPI für Neurobiologie / Schorner

Optische Täuschungen gaukeln dem Betrachter etwas vor, das eigentlich nicht da ist. Dies ist jedoch kein Fehler unseres Sehvermögens. Die speziellen Bedingungen der Täuschung zeigen vielmehr, wie das Gehirn unsere Umgebung analysiert. Viele Effekte beruhen dabei auf relativer Wahrnehmung: Ein Objekt wirkt kleiner, wenn es in der Nähe von großen Objekten platziert wird, oder größer, wenn es von kleineren Objekten umgeben ist.

Andere Illusionen basieren auf räumlichem Kontrast. Ein einheitlich grauer Balken vor einem Hintergrund mit Helligkeitsverlauf erscheint, als wäre die eine Seite des Balkens dunkler als die andere. Bewegungsillusionen täuschen dagegen Bewegung vor, wo keine ist. Wird der beschriebene graue Balken vor dem Hintergrundsverlauf beispielsweise dynamisch heller und dunkler, entsteht der Eindruck einer Bewegung. Diese Täuschung ist als Kontrast-Bewegungs-Illusion bekannt.

Um zu verstehen, wie das Gehirn die optischen Informationen verarbeitet, untersuchen Alexander Borst und seine Abteilung am Max-Planck-Institut für Neurobiologie einen Meister des Bewegungssehens, die Fliege. Basierend auf den bisherigen Erkenntnissen zum Bewegungssehen der Fliege sollten die Tiere auf Bewegungsillusionen wie die Kontrast-Bewegungs-Illusion nicht reagieren.

„Das wollten wir natürlich genauer wissen“, sagt Armin Bahl, der Erstautor der im Fachmagazin Neuron erschienenen Studie. Für ihre Untersuchungen benutzten die Wissenschaftler eine ausgeklügelte Verhaltensapparatur: Befestigt an einem kleinen Haken läuft die Fliege, umgeben von einem künstlichen Panoramabild, auf einem schwebenden Styroporball.

Die Bewegung des Balls zeigt die Laufrichtung der Fliege an. Dies lässt wiederum Rückschlüsse auf die Wahrnehmung der Tiere zu. Als die Wissenschaftler in diesem Versuchsaufbau die Kontrast-Bewegungs-Illusion testeten, waren sie überrascht: Fliegen reagierten sehr stark auf die Illusionen und nahmen eine vermeintliche Bewegung in die gleiche Richtung wahr, wie auch die menschlichen Betrachter.

Aufgabenteilung im Fliegenhirn

Um die neuen Erkenntnisse weiter zu untersuchen, schalteten die Forscher mit Hilfe eines genetischen Tricks die Zellen im Fliegenhirn aus, die für das Bewegungssehen zuständig sind. Solche Fliegen sind vollständig bewegungsblind, wie ein Verhaltensexperiment belegt: Wird eine Fliege von einem rotierenden Streifen-Zylinder umgeben, so drehen sich normale Fliegen mit der Bewegung mit – nach rechts, wenn sich der Zylinder nach rechts dreht, und nach links, wenn die Drehung nach links läuft.

Dieses angeborene Verhalten von Fliegen und vielen anderen Tieren wird optomotorische Reaktion genannt. Sie hilft den Tieren, und auch uns Menschen, den Kurs zu stabilisieren und geradeaus zu fliegen oder zu laufen. Bewegungsblinde Fliegen zeigen dagegen keine optomotorische Reaktion.

Als die Wissenschaftler den bewegungsblinden Fliegen die Kontrast-Bewegungs-Illusion zeigten, fanden sie jedoch keinen Unterschied zum Verhalten von normalen Fliegen. „Das war ein wirklich überraschendes Ergebnis“, erinnert sich Armin Bahl. Die Wissenschaftler schlussfolgerten daraus, dass räumlicher Kontrast und Bewegungen in unterschiedlichen Gehirnregionen berechnet und verarbeitet werden.

„Alles deutet darauf hin, dass das Fliegenhirn Gesehenes über verschiedene Nervenzellkanäle analysiert: Ein Kanal für Bewegungen, ein anderer Kanal für räumlichen Kontrast, und sicherlich weitere Kanäle für andere Merkmale der visuellen Umgebung“, fasst Armin Bahl zusammen. Auf die Frage, ob das auch beim Menschen so ist antwortet Alexander Borst „Sehr wahrscheinlich! Auch das visuelle System des Menschen ist hochgradig modular aufgebaut.“ Die vorliegende Arbeit über das Kontrast-Sehen der Fliege hilft somit zu verstehen, wie das Gehirn die verschiedenen Reize der Umwelt wahrnimmt und verarbeitet.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG:
Armin Bahl, Etienne Serbe, Matthias Meier, Georg Ammer und Alexander Borst
Neural mechanisms for Drosophila contrast vision
Neuron, online am 3. November 2015

KONTAKT:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-mail: merker@neuro.mpg.de

Prof. Dr. Alexander Borst
Abteilung Schaltkreise – Information – Modelle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3251
Email: borst@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des MPI für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/borst/de - Webseite der Abteilung von Prof. Alexander Borst

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie