Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reduzierung der Wirkung von Hormonen im Kampf gegen Brust- und Prostatakrebs

16.02.2012
Im Kampf gegen Brust – und Prostatakrebs könnte die Produktionssteigerung von Proteinen, die für den Abbau von Giftstoffen im menschlichen Körper zuständig sind, eine entscheidende Rolle spielen. Davon gehen Forscher der australischen Flinders University in Adelaide aus.

Peter Mackenzie, Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität, leitet derzeit eine neuartige Studie, die darauf abzielt, die Versorgung des Körpers mit den so genannten UGT-Enzymen zu verbessern. Bei diesen Enzymen handelt es sich um eine Familie von Proteinen, die fettlösliche Chemikalien aus dem Körper ausscheiden, indem sie diese wasserlöslich machen. Dadurch sind sie weniger giftig und können so leichter über die Nieren ausgeschwemmt werden.

Viele Medikamente, Vitamine, Umweltschadstoffe und die Steroidhormone Östrogen und Testosteron enthalten fettlösliche Chemikalien. Obgleich diese meist nicht wirklich gefährlich sind, müssen sie dennoch kontrolliert werden, da ein erhöhtes Aufkommen im Körper durchaus giftig sein kann.

Da Östrogen und Testosteron das Wachstum von Brust- und Prostatakrebs fördern, könnte der Abbau dieser Hormone durch UGT-Enzyme das Krebswachstum hemmen. Die Studie wird die Eigenschaften fünf bestimmter Enzyme untersuchen, die für die Verstoffwechselung von Östrogen und Testosteron verantwortlich sind. Professor Mackenzie möchte so herausfinden, inwiefern die Anzahl dieser Enzyme in Krebszellen erhöht werden kann, um den Hormonspiegel zu senken. Die Forscher hoffen so, den Ausbruch der Krankheit ganz verhindern oder den Krankheitsverlauf zumindest verlangsamen zu können.

„Das anfängliche Wachstum des Brustkrebs wird durch Östrogen bestimmt. Wenn sich eine Zelle in Krebs umwandelt, trägt Östrogen zur Entwicklung der Krankheit bei. Dies trifft auch auf Prostatakrebs zu, dessen Wachstum durch eine abnormale Androgenwirkung begünstigt wird“, teilte Professor Mackenzie mit.

Wenn wir die Anzahl der in den Krebszellen entstandenen Enzyme maximieren können, käme es unter Umständen zu einer Verringerung des durch Östrogen und Testosteron begünstigten Wachstums. Und ohne Wachstum können hormonabhängige Krebsformen wie Brust- und Prostatakrebs nicht überleben, so Professor Mackenzie.

„Leider wird es jedoch noch einige Zeit dauern, bis wir die zugrunde liegenden Mechanismen verstehen und letztlich ein Medikament gefunden haben, das die Anzahl von Enzymen erhöht, ohne giftig zu sein oder das Wachstum der Krebszelle positiv zu beeinflussen.“

Im Rahmen der dreijährigen Studie werden die Wissenschaftler ebenfalls untersuchen, wie Medikamente effektiver eingesetzt werden können. „Nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben, sollen sie den Körper verlassen, ohne sich anzuhäufen und dem Körper so letztlich gefährlich zu werden“, gibt Professor Mackenzie an. Seit 2011 finanziert der National Health and Medical Research Council die derzeitige Studie mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 571.010 Dollar.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Prof. Peter Mackenzie
School of Medicine
Flinders University, Adelaide
Tel. +61 8 82045394
Email: peter.mackenzie@flinders.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Berichte zu: Hormon Krebszelle Prostatakrebs Protein Testosteron enzyme Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie