Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reduzierung der Wirkung von Hormonen im Kampf gegen Brust- und Prostatakrebs

16.02.2012
Im Kampf gegen Brust – und Prostatakrebs könnte die Produktionssteigerung von Proteinen, die für den Abbau von Giftstoffen im menschlichen Körper zuständig sind, eine entscheidende Rolle spielen. Davon gehen Forscher der australischen Flinders University in Adelaide aus.

Peter Mackenzie, Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität, leitet derzeit eine neuartige Studie, die darauf abzielt, die Versorgung des Körpers mit den so genannten UGT-Enzymen zu verbessern. Bei diesen Enzymen handelt es sich um eine Familie von Proteinen, die fettlösliche Chemikalien aus dem Körper ausscheiden, indem sie diese wasserlöslich machen. Dadurch sind sie weniger giftig und können so leichter über die Nieren ausgeschwemmt werden.

Viele Medikamente, Vitamine, Umweltschadstoffe und die Steroidhormone Östrogen und Testosteron enthalten fettlösliche Chemikalien. Obgleich diese meist nicht wirklich gefährlich sind, müssen sie dennoch kontrolliert werden, da ein erhöhtes Aufkommen im Körper durchaus giftig sein kann.

Da Östrogen und Testosteron das Wachstum von Brust- und Prostatakrebs fördern, könnte der Abbau dieser Hormone durch UGT-Enzyme das Krebswachstum hemmen. Die Studie wird die Eigenschaften fünf bestimmter Enzyme untersuchen, die für die Verstoffwechselung von Östrogen und Testosteron verantwortlich sind. Professor Mackenzie möchte so herausfinden, inwiefern die Anzahl dieser Enzyme in Krebszellen erhöht werden kann, um den Hormonspiegel zu senken. Die Forscher hoffen so, den Ausbruch der Krankheit ganz verhindern oder den Krankheitsverlauf zumindest verlangsamen zu können.

„Das anfängliche Wachstum des Brustkrebs wird durch Östrogen bestimmt. Wenn sich eine Zelle in Krebs umwandelt, trägt Östrogen zur Entwicklung der Krankheit bei. Dies trifft auch auf Prostatakrebs zu, dessen Wachstum durch eine abnormale Androgenwirkung begünstigt wird“, teilte Professor Mackenzie mit.

Wenn wir die Anzahl der in den Krebszellen entstandenen Enzyme maximieren können, käme es unter Umständen zu einer Verringerung des durch Östrogen und Testosteron begünstigten Wachstums. Und ohne Wachstum können hormonabhängige Krebsformen wie Brust- und Prostatakrebs nicht überleben, so Professor Mackenzie.

„Leider wird es jedoch noch einige Zeit dauern, bis wir die zugrunde liegenden Mechanismen verstehen und letztlich ein Medikament gefunden haben, das die Anzahl von Enzymen erhöht, ohne giftig zu sein oder das Wachstum der Krebszelle positiv zu beeinflussen.“

Im Rahmen der dreijährigen Studie werden die Wissenschaftler ebenfalls untersuchen, wie Medikamente effektiver eingesetzt werden können. „Nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben, sollen sie den Körper verlassen, ohne sich anzuhäufen und dem Körper so letztlich gefährlich zu werden“, gibt Professor Mackenzie an. Seit 2011 finanziert der National Health and Medical Research Council die derzeitige Studie mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 571.010 Dollar.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Prof. Peter Mackenzie
School of Medicine
Flinders University, Adelaide
Tel. +61 8 82045394
Email: peter.mackenzie@flinders.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Berichte zu: Hormon Krebszelle Prostatakrebs Protein Testosteron enzyme Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten