Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raupen: Gefährliche Spucke

05.11.2008
Viele Raupenarten verteidigen sich gegen Angreifer, indem sie diese mit einem besonderen Sekret bespucken. Wie Würzburger Biologen jetzt zeigen konnten, enthält der Tropfen Spucke allerdings nicht immer ein abschreckendes Gift.

Es klingt ein wenig unappetitlich, ist aber äußerst hilfreich: Viele Raupenarten würgen bei Gefahr einen Tropfen so genanntes Oralsekret aus ihrem Vorderdarm empor und bespucken damit angreifende Feinde wie beispielsweise Ameisen. Die Angreifer stellen daraufhin ihre Bemühungen ein und ziehen sich zurück.

Die bislang herrschende Lehrmeinung erklärt die abschreckende Wirkung der Spucketropfen damit, dass die Raupen mit ihrer Mahlzeit bestimmte Inhaltsstoffe aus der Futterpflanze aufnehmen, die im Oralsekret wie ein Gift wirken. Wie Würzburger Wissenschaftler herausgefunden haben, ist das allerdings nur ein Aspekt der Verteidigungsstrategie.

Gift allein kann es nicht sein

"Wir zeigen einen neuen Wirkmechanismus auf, der vor allem darauf beruht, dass es sich bei dem Oralsekret um eine Flüssigkeit handelt, die stark oberflächenaktiv ist", erklärt Dr. Michael Rostás. Der Biologe ist wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Botanik II der Universität Würzburg. Er leitet dort eine Nachwuchsforschergruppe, die sich mit der chemischen Ökologie von Insekten-Pflanzen-Interaktionen befasst. Rostás hatte schon länger die Vermutung, dass es nicht ausreicht, die erfolgreiche Abwehr der Raupen mit Giftstoffen zu erklären, die sie durch die Nahrung aufnehmen. "Vor allem bei Insektenarten, die sich von verschiedenen Pflanzen ernähren, wäre die Gefahr viel zu groß, dass eine dieser Pflanzen zu wenig oder gar keine der benötigten Inhaltsstoffe produziert", sagt er. Und dann stünde die Raupe plötzlich ohne ihren Giftcocktail da.

Benetzte Ameisen müssen sich putzen

Tatsächlich ist es Rostás gelungen, eine "zweite Linie der Verteidigung" zu identifizieren: das Vorhandensein von oberflächenaktiven Substanzen, so genannten Surfactants, in der Raupenspucke. "Viele Insekten wie beispielsweise Ameisen haben eine stark wasserabweisende Außenhaut. Diese zu benetzen ist demnach fast unmöglich. Die Spucke würde im Normalfall einfach abperlen", sagt Rostás. Surfactants sind jedoch in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers soweit zu verringern, dass sich die Spucke über die Ameisenoberfläche verteilen kann. Mit durchschlagendem Erfolg: "Benetzte Ameisen unterbrechen sofort ihren Angriff und fangen an sich minutenlang zu putzen", so Rostás. Der Forscher vermutet, dass die Raupenspucke die empfindlichen Sinneshärchen der Ameisen beeinträchtigt, was für das betroffene Tier ziemlich unangenehm sein muss. In der Zwischenzeit können die Raupen problemlos fliehen.

Die gleiche Technik wie bei Insektiziden

Kurioserweise haben die Raupen damit schon vor langer Zeit eine Verteidigungstechnik entwickelt, die noch nicht allzu lange in der Landwirtschaft zum Einsatz kommt: Moderne Insektizide arbeiten auf ähnliche Weise; auch sie nutzen oberflächenaktive Substanzen, um Schädlinge von der Ernte fern zu halten. Selbst wer im heimischen Garten Blattläuse mit einer Seifenlösung besprüht, wendet diesen Trick an. Seife ist ein hervorragendes Mittel, um die Oberflächenspannung der Wassertropfen zu senken.

Ihre Ergebnisse haben Michael Rostás und seine Mitarbeiterin in der Zeitschrift Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht: Insects had it first: surfactants as a defence against predators. Michael Rostás and Katrin Blassmann. doi:10.1098/rspb.2008.1281

Kontakt: Dr. Michael Rostás, T: (0931) 888-6223, E-Mail: michael.rostas@botanik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise