Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Recycling entscheidend bei Tumorbildung

18.11.2011
Hoffnung auf neuen Forschungsansatz bei Krebsmedikamenten

Das Recycling von Proteinen im Körper könnte eine entscheidende Bedeutung bei der Bildung von Tumoren haben. Wissenschaftler des Albert Einstein College of Medicine haben nachgewiesen, dass das Proteinrecycling bei mehr als 30 Arten von kanzerösen Zellen deutlich beschleunigt war. Wurde dieser Prozess bei Mäusen mit Krebs unterbrochen, begannen die Tumore zu schrumpfen.


Zellmembran: Neues Verfahren macht Hoffnung (Foto: pixelio.de, A. Dreher)

CMA-Aktivität wichtig

Experten wie Andrew Thorburn von der University of Colorado Jayanta Debnath von der University of California sehen in diesen Studienergebnissen neue Möglichkeiten für die Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs, berichtet die BBC. Details der Studie wurden im Science Translational Medicine http://stm.sciencemag.org veröffentlicht. Der Recyclingvorgang wird als Chaperone Mediated Autophagy (CMA) bezeichnet. Er ist ein normaler Teil der Vorgänge in einer Zelle. Dabei werden beschädigte Teile entfernt und Rohmaterialien recycelt.

Ana Cuervo, eine der Autorinnen der Studie, geht davon aus, dass kanzeröse Zellen sich diesen Vorgang zunutze machen, um ihr rasches Wachstum zu ermöglichen. "Krebszellen scheinen gelernt zu haben, wie man dieses System so optimieren kann, dass die benötigte Energie zur Verfügung steht." Als die Wissenschaftler unterschiedliche Arten von Gewebe untersuchten, zeigte sich unter anderem bei Proben der Lunge, des Brustgewebes und der Leber, dass die CMA-Aktivität bei kanzerösen Zellen höher war als bei gesunden.

Wirkung des Virus nachahmen

In einem nächsten Schritt infizierten die Forscher Zellen mit kleinen Stücken genetischen Materials, das den Recyclingvorgang stoppte. Der Einsatz des Virus verlangsamte bei Mäusen mit menschlichem Lungenkrebs das Wachstum von Tumoren. Die Folge war laut Cuervo ein drastisches Schrumpfen der Tumore und eine fast vollständige Blockierung der Metastasenbildung. Das Team geht davon aus, dass diese Ergebnisse zu einem neuen Medikament gegen Krebs führen können. Durch das Finden einer Chemikalie, die den Recyclingvorgang beeinflussen kann, hoffen sie die Wirkung des Virus nachzuahmen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.einstein.yu.edu

Weitere Berichte zu: Medicine Medikament Mäuse Protein-Recycling Recyclingvorgang Tumorbildung Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie