Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Recycling entscheidend bei Tumorbildung

18.11.2011
Hoffnung auf neuen Forschungsansatz bei Krebsmedikamenten

Das Recycling von Proteinen im Körper könnte eine entscheidende Bedeutung bei der Bildung von Tumoren haben. Wissenschaftler des Albert Einstein College of Medicine haben nachgewiesen, dass das Proteinrecycling bei mehr als 30 Arten von kanzerösen Zellen deutlich beschleunigt war. Wurde dieser Prozess bei Mäusen mit Krebs unterbrochen, begannen die Tumore zu schrumpfen.


Zellmembran: Neues Verfahren macht Hoffnung (Foto: pixelio.de, A. Dreher)

CMA-Aktivität wichtig

Experten wie Andrew Thorburn von der University of Colorado Jayanta Debnath von der University of California sehen in diesen Studienergebnissen neue Möglichkeiten für die Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs, berichtet die BBC. Details der Studie wurden im Science Translational Medicine http://stm.sciencemag.org veröffentlicht. Der Recyclingvorgang wird als Chaperone Mediated Autophagy (CMA) bezeichnet. Er ist ein normaler Teil der Vorgänge in einer Zelle. Dabei werden beschädigte Teile entfernt und Rohmaterialien recycelt.

Ana Cuervo, eine der Autorinnen der Studie, geht davon aus, dass kanzeröse Zellen sich diesen Vorgang zunutze machen, um ihr rasches Wachstum zu ermöglichen. "Krebszellen scheinen gelernt zu haben, wie man dieses System so optimieren kann, dass die benötigte Energie zur Verfügung steht." Als die Wissenschaftler unterschiedliche Arten von Gewebe untersuchten, zeigte sich unter anderem bei Proben der Lunge, des Brustgewebes und der Leber, dass die CMA-Aktivität bei kanzerösen Zellen höher war als bei gesunden.

Wirkung des Virus nachahmen

In einem nächsten Schritt infizierten die Forscher Zellen mit kleinen Stücken genetischen Materials, das den Recyclingvorgang stoppte. Der Einsatz des Virus verlangsamte bei Mäusen mit menschlichem Lungenkrebs das Wachstum von Tumoren. Die Folge war laut Cuervo ein drastisches Schrumpfen der Tumore und eine fast vollständige Blockierung der Metastasenbildung. Das Team geht davon aus, dass diese Ergebnisse zu einem neuen Medikament gegen Krebs führen können. Durch das Finden einer Chemikalie, die den Recyclingvorgang beeinflussen kann, hoffen sie die Wirkung des Virus nachzuahmen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.einstein.yu.edu

Weitere Berichte zu: Medicine Medikament Mäuse Protein-Recycling Recyclingvorgang Tumorbildung Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik