Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prominente Paten für Riesenkrabbenspinnen

17.07.2009
Eine Spinne aus Bukittinggi auf Sumatra wurde jetzt nach Udo Lindenberg benannt. Um den Blick auf die Bedeutung der Arten zu lenken, hat der Senckenberg-Wissenschaftler Peter Jäger acht von insgesamt 25 neuen Arten prominenten Persönlichkeiten gewidmet.

In der wissenschaftlichen Publikation finden sich die Namen weiterer Musiker der Rockszene und von Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt. Auch der Naturwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker und Jakob von Uexküll, der Initiator des Weltzukunftsrats und Stifter des Alternativen Nobelpreises gehören zu den Namenspaten der Achtbeiner.

So verschieden die "Promis" auch erscheinen mögen, was sie eint, ist eine kritisch-wache Wahrnehmung von dem, was in der Welt geschieht. Ob auf der Bühne, im Hörsaal, im Parlament oder bei UN-Gipfeln; sie sind - jeder auf seine Art - kein bisschen leise. Angesichts des Artensterbens in Asien soll es nach Meinung des Senckenberg-Forschers auch ganz und gar nicht leise zugehen. Im Gegenteil!

Die tropischen Regenwälder sind ein Hotspot der Artenvielfalt. Doch der Wunsch nach einem höheren Lebensstandard führt zu expansiver Landnutzung, zu Monokulturen und einem enormen Holzhunger, dem ganze Landstriche geopfert werden. - "Der Regenwald steht in Form von Möbeln auf unseren Terrassen", hieß es am vergangenen Sonntag in der Anmoderation eines eindrucksvollen tagesschau-Beitrags. Angelika Henkel, Asien-Korrespondentin der ARD, dokumentierte, wie auf Borneo einer der letzten intakten Dschungel auf der Strecke bleibt; und damit seine Tiere, seine Pflanzen und die Bewohner.

Das entspricht dem, was auch Peter Jäger bei seinen Expeditionen nach Laos und in andere Länder Asiens erlebt. Obwohl er von jeder Reise neue Spinnenarten mitbringt, ist nicht sicher, ob sie beim nächsten Besuch noch existieren. "Es ist ein Arbeiten gegen die Zeit. Mit den Arten verlieren wir momentan in kürzester Zeit auch genetische Ressourcen, die sich in mehr als 300 Millionen Jahren entwickelt haben", erläutert der passionierte Spinnenforscher seine Sorge.

Während der letzten 10 Jahre hat Peter Jäger 200 neue Spinnenarten am Senckenberg Forschungsinstitut untersucht und beschrieben. Die Evolution hat eine bunte Artenvielfalt hervorgebracht. Deutlich wird, dass jede einzelne Art sich - gleich einem Puzzle - passgenau in eine Nische ihres Lebensraums fügt und dort auch spezifische Aufgaben erfüllt. Grobe Eingriffe in die Natur bringen die fein aufeinander abgestimmten Systeme aus der Balance und haben für die Lebensgemeinschaft von Tieren und Pflanzen ernste Konsequenzen, die letztlich auch unsere eigene Existenz bedrohen.

"Mit der Zerstörung ganzer Landstriche gehen nicht nur grüne Biotope und einzelne Arten, sondern ganze Genpools unwiederbringlich verloren", betont der Senckenberg-Wissenschaftler. Schlangengifte, die bei der Herstellung von Herzmedikamenten Verwendung finden oder das Extrakt aus dem 'Madagaskar Immergrün', das Leukämie bei Kindern bekämpft, sind Beispiele für die Nutzung natürlicher Ressourcen.

Die Beschreibung von Arten, ob es nun Riesenkrabbenspinnen oder sonstige Tiere bzw. Pflanzen sind, ist eine Voraussetzung für ein besseres Verständnis des Ganzen. Die Zahl der Organismen wird auf 20 Millionen geschätzt. Bekannt sind davon bisher nur etwa 1,8 Millionen Arten. Trotz eifriger Forschung weiß man aber noch immer nicht, wie das Gesamtkunstwerk Natur funktioniert und wie die verschiedenen Prozesse ineinander greifen.

Peter Jäger widmet die neu beschriebenen Arten bekannten Personen des öffentlichen Lebens, die ihn beeindrucken, amüsieren und zum Nachdenken anregen. Genau wie die Spinnen begleiten diese sein Leben; durch sie will er den Blick auf die Bedeutung der Arten lenken.

Dass eine Spinne aus Bali nun für alle Zeiten den Namen Heteropoda uexkuelli trägt, steht im Zusammenhang mit dem Weltklimagipfel, der ähnliche Ziele verfolgt wie der von Jakob von Uexküll gegründete Weltzukunftsrat. Auch die nach Ernst Ulrich von Weizsäcker benannte Art kommt von den indonesischen Inseln. Anlass für die besondere Widmung ist das Engagement des Naturwissenschaftlers und Politikers für ein ökologisch nachhaltiges Handeln.

Ein Achtbeiner von Ambon, der Hauptinsel der Molukken, ist Dieter Hildebrandt gewidmet. Mit dem Namen Heteropoda hildebrandti wird der Polit-Kabarettist als das "moralische Gewissen" der Nation geehrt. Heteropoda richlingi verdankt ihren Namen der Sprachakrobatik, mit der Mathias Richling seine Bestandsaufnahmen der Gegenwart spickt und Zeitgenossen ebenso scharf wie sinnig parodiert.

Heteropoda udolindenberg, eine rötlich-braune Spinne aus Bukittinggi auf Sumatra, ist dem Umweltaktivisten, Weltverbesserer und erfolgreichen Rocker gewidmet. Die Heimat der Spinne, die nach dem Comedian Helge Schneider benannt wurde, liegt am Berg Jianfengling in der chinesischen Provinz Hainan. Kontrastreich wie ihr Namenspate David Bowie wirkt Heteropoda davidbowie. Markant hebt sich die ausgeprägte Zeichnung des Gesichts von der leuchtend gelben Grundfärbung der in Malaysia beheimateten Spinne ab. Aus Malaysia stammt auch Heteropoda ninahagen, die der Spinnenforscher der Punk-Sängerin Nina Hagen widmet.

Eine der weiteren 17 neu beschriebenen Spinnenarten heißt nicht ohne Grund Heteropoda homstu. Der Name ist von dem lateinischen Begriff "homo stultus" abgeleitet, was soviel bedeutet wie "dummer Mensch". Denn der vermeintliche Fortschritt, der der kontinuierlich wachsenden Bevölkerung mehr Jobs, mehr Geld und bessere Verkehrswege bringen soll, ist nicht nur in Asien die Säge am Ast, auf dem wir alle sitzen. "Wenn wir das Wettrennen gegen die Zerstörung der Natur gewinnen wollen, müssen neue Potenziale geschaffen werden", sagt der Senckenberg-Wissenschaftler, dem die Zeit unter den Nägeln brennt. Deshalb enthält der Name von Heteropoda duan das laotische Wort für dringlich.

"Die Menschenfamilie ist ein Panoptikum bunter und skurriler Zeitgenossen", hat Udo Lindenberg mal gesagt. Weiter heißt es: "Farbenfroh, detailreich und voller neuer Perspektiven." Dass auch die Arten der "Familie" Riesenkrabbenspinnen aus den verschiedenen Regionen Asiens farbig und detailreich sind, hat Peter Jäger in seiner Publikation beschrieben. Ob die Perspektiven für sie und uns alle gut sind oder zum "Grande Finale" führen, liegt weitgehend in der Hand des Menschen.(dve)

Kontakt Wissenschaft: Dr. Peter Jäger, peter.jaeger@senckenberg.de
Tel.: 069-7542 1340
Kontakt Pressestelle: Doris von Eiff, pressestelle@senckenberg.de
Tel.: +49 (0)69 7542 1257, mobil: +49 (0)173 54 50 196

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=235

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie