Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierte Nanopartikel organisieren sich zu hochkomplexen Strukturen

06.11.2013
Forschungsergebnisse in Zeitschrift Nature veröffentlicht

Zellen von Pflanzen und Tieren sind ein prominentes Beispiel dafür, wie die Natur – ausgehend von kleinen Bausteinen – in einer zielgerichteten, vorprogrammierten Weise immer größere Einheiten aufbaut.

Die Nanotechnologie versucht dieses „Bottom-up“-Prinzip zu kopieren, indem sie die Fähigkeit von Nanopartikeln zur selbständigen Strukturbildung nutzt. Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Dr. Andreas Walther vom DWI an der RWTH Aachen - Institute for Interactive Materials Research, Prof. Dr. Axel Müller der Universität Bayreuth (jetzt an der Universität Mainz) sowie den Universitäten in Jena und Helsinki veröffentlichte in der Fachzeitschrift „Nature“ ein neuartiges Prinzip zum Aufbau hochkomplexer Nanostrukturen.

Als Grundlage dafür dienen wenige Nanometer große Partikel, die sich – ähnlich dem LEGO-Prinzip – passgenau kombinieren lassen. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler ermöglichen die Herstellung völlig neuer, funktionaler Nanostrukturen und sind wegweisend für die weitere Forschung auf diesem Gebiet.

Ausgangspunkt sind kettenartige Makromoleküle mit einer Größe zwischen zehn und 20 Nanometern, „Triblock-Terpolymere“ genannt. Diese bestehen aus drei miteinander verbundenen Abschnitten, so genannten Blöcken. Die Forschungsgruppe konnte diese dreiteiligen Makromoleküle dazu veranlassen, sich zu Nanopartikeln mit einem Durchmesser von rund 50 Nanometern zusammenzuschließen.

Dieses Verfahren wurde auf zwei Sorten von „Triblock-Terpolymeren“ mit unterschiedlicher chemischer Beschaffenheit der mittleren Blöcke angewendet: „A – B – C“ und „A – D – C“. Erstere bilden Nanopartikel mit nur einer Bindungsstelle und tendieren dazu, sich zu ku-gelartigen Überstrukturen zusammenfinden; letztere bilden Nanopartikel mit zwei Bindungsstellen und sind dementsprechend geneigt, sich in kettenartigen Überstruk-turen zu organisieren. Entscheidend ist dabei: In beiden Fällen ist die Struktur der Nanopartikel durch die Synthese der zugrunde liegenden Makromoleküle vorpro-grammiert, ähnlich wie die Struktur eines Proteins durch die Abfolge der Aminosäuren vorherbestimmt wird.

Die unterschiedlich strukturierten Nanopartikel wurden so kombiniert, dass sie ge-meinsam – in einem Prozess der Co-Aggregation – eine völlig neue Überstruktur bil-den. Darin wechseln sich Nanopartikel, die aus Molekülen mit der Struktur „A – B – C“ hervorgegangen sind, und Nanopartikel, die sich aus Molekülen mit der Struktur „A – D – C“ gebildet haben, in einer exakt definierten Weise ab. Die neue übergeordnete Struktur hat, wenn sie mit dem Elektronenmikroskop sichtbar gemacht wird, starke Ähnlichkeit mit einer farbenprächtigen Schmetterlingsraupe.

Der vorgestellte Ansatz eröffnet weitreichende Zukunftsperspektiven. Besonders at-traktiv ist dabei die Vielzahl der Makromoleküle, die als Grundbausteine in Frage kommen. Sie können dazu dienen, bestimmte Funktionalitäten gezielt in die ange-strebten Großstrukturen einzuschleusen, beispielsweise die Sensibilität für Einflüsse aus der Umgebung wie Temperatur, Licht, elektrische und magnetische Felder oder die Schaltbarkeit. Denkbare Anwendungen sind die Nanostrukturierung oder die ziel-gerichtete Medikamentenfreisetzung.

„Unsere Arbeit zeigt, wie weit mittlerweile das Verständnis in der weichen Nanotech-nologie fortgeschritten ist, um enorm komplexe Verbände durch molekulare Pro-grammierung zu erzeugen“, so Andreas Walther. Er erklärt das nächste große Ziel: „Die Natur organisiert ihre Materie nicht nur räumlich, sondern auch in zeitlicher Ab-hängigkeit. Wir sind in der Programmierung der räumlichen Organisation schon außerordentlich weit fortgeschritten. Bis jetzt fehlen uns allerdings die Möglichkeiten, um auch eine effiziente zeitliche Kontrolle zu realisieren. Dies stellt eine der Aufgaben dar, welcher wir uns am DWI stellen.“

Veröffentlichung:
André H. Gröschel, Andreas Walther, Tina I. Löbling, Felix H. Schacher, Holger Schmalz, Axel H.E. Müller, „Guided Hierarchical Co-Assembly of Soft Patchy Nanoparticles“, in: Nature, DOI: 10.1038/nature12610
Weitere Infos:
Dr. Andreas Walther
DWI an der RWTH Aachen e.V.
Institute for Interactive Materials Research
Tel.: 0241/80-23336
walther@dwi.rwth-aachen.de

Celina Begolli | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie