Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierte Nanopartikel organisieren sich zu hochkomplexen Strukturen

06.11.2013
Forschungsergebnisse in Zeitschrift Nature veröffentlicht

Zellen von Pflanzen und Tieren sind ein prominentes Beispiel dafür, wie die Natur – ausgehend von kleinen Bausteinen – in einer zielgerichteten, vorprogrammierten Weise immer größere Einheiten aufbaut.

Die Nanotechnologie versucht dieses „Bottom-up“-Prinzip zu kopieren, indem sie die Fähigkeit von Nanopartikeln zur selbständigen Strukturbildung nutzt. Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Dr. Andreas Walther vom DWI an der RWTH Aachen - Institute for Interactive Materials Research, Prof. Dr. Axel Müller der Universität Bayreuth (jetzt an der Universität Mainz) sowie den Universitäten in Jena und Helsinki veröffentlichte in der Fachzeitschrift „Nature“ ein neuartiges Prinzip zum Aufbau hochkomplexer Nanostrukturen.

Als Grundlage dafür dienen wenige Nanometer große Partikel, die sich – ähnlich dem LEGO-Prinzip – passgenau kombinieren lassen. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler ermöglichen die Herstellung völlig neuer, funktionaler Nanostrukturen und sind wegweisend für die weitere Forschung auf diesem Gebiet.

Ausgangspunkt sind kettenartige Makromoleküle mit einer Größe zwischen zehn und 20 Nanometern, „Triblock-Terpolymere“ genannt. Diese bestehen aus drei miteinander verbundenen Abschnitten, so genannten Blöcken. Die Forschungsgruppe konnte diese dreiteiligen Makromoleküle dazu veranlassen, sich zu Nanopartikeln mit einem Durchmesser von rund 50 Nanometern zusammenzuschließen.

Dieses Verfahren wurde auf zwei Sorten von „Triblock-Terpolymeren“ mit unterschiedlicher chemischer Beschaffenheit der mittleren Blöcke angewendet: „A – B – C“ und „A – D – C“. Erstere bilden Nanopartikel mit nur einer Bindungsstelle und tendieren dazu, sich zu ku-gelartigen Überstrukturen zusammenfinden; letztere bilden Nanopartikel mit zwei Bindungsstellen und sind dementsprechend geneigt, sich in kettenartigen Überstruk-turen zu organisieren. Entscheidend ist dabei: In beiden Fällen ist die Struktur der Nanopartikel durch die Synthese der zugrunde liegenden Makromoleküle vorpro-grammiert, ähnlich wie die Struktur eines Proteins durch die Abfolge der Aminosäuren vorherbestimmt wird.

Die unterschiedlich strukturierten Nanopartikel wurden so kombiniert, dass sie ge-meinsam – in einem Prozess der Co-Aggregation – eine völlig neue Überstruktur bil-den. Darin wechseln sich Nanopartikel, die aus Molekülen mit der Struktur „A – B – C“ hervorgegangen sind, und Nanopartikel, die sich aus Molekülen mit der Struktur „A – D – C“ gebildet haben, in einer exakt definierten Weise ab. Die neue übergeordnete Struktur hat, wenn sie mit dem Elektronenmikroskop sichtbar gemacht wird, starke Ähnlichkeit mit einer farbenprächtigen Schmetterlingsraupe.

Der vorgestellte Ansatz eröffnet weitreichende Zukunftsperspektiven. Besonders at-traktiv ist dabei die Vielzahl der Makromoleküle, die als Grundbausteine in Frage kommen. Sie können dazu dienen, bestimmte Funktionalitäten gezielt in die ange-strebten Großstrukturen einzuschleusen, beispielsweise die Sensibilität für Einflüsse aus der Umgebung wie Temperatur, Licht, elektrische und magnetische Felder oder die Schaltbarkeit. Denkbare Anwendungen sind die Nanostrukturierung oder die ziel-gerichtete Medikamentenfreisetzung.

„Unsere Arbeit zeigt, wie weit mittlerweile das Verständnis in der weichen Nanotech-nologie fortgeschritten ist, um enorm komplexe Verbände durch molekulare Pro-grammierung zu erzeugen“, so Andreas Walther. Er erklärt das nächste große Ziel: „Die Natur organisiert ihre Materie nicht nur räumlich, sondern auch in zeitlicher Ab-hängigkeit. Wir sind in der Programmierung der räumlichen Organisation schon außerordentlich weit fortgeschritten. Bis jetzt fehlen uns allerdings die Möglichkeiten, um auch eine effiziente zeitliche Kontrolle zu realisieren. Dies stellt eine der Aufgaben dar, welcher wir uns am DWI stellen.“

Veröffentlichung:
André H. Gröschel, Andreas Walther, Tina I. Löbling, Felix H. Schacher, Holger Schmalz, Axel H.E. Müller, „Guided Hierarchical Co-Assembly of Soft Patchy Nanoparticles“, in: Nature, DOI: 10.1038/nature12610
Weitere Infos:
Dr. Andreas Walther
DWI an der RWTH Aachen e.V.
Institute for Interactive Materials Research
Tel.: 0241/80-23336
walther@dwi.rwth-aachen.de

Celina Begolli | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher
30.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz