Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Palmenflughunde: Ökosystem-Dienstleister und Rekordflieger

15.10.2015

Palmenflughunde legen bei ihrer Nahrungssuche weitere Strecken zurück als alle bisher untersuchten Fledertier-Arten

Palmenflughunde verbreiten auf ihren Flügen Samen und Pollen und erfüllen dadurch eine wichtige Funktion im Ökosystem. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben zusammen mit Kollegen aus Ghana Palmenflughunde (Eidolon helvum) mit GPS-Sendern ausgerüstet, um mehr über die dabei geflogenen Routen herauszufinden.


Individuelle Flugrouten der Palmenflughunde während der Trockenzeit (grau: Stadtgebiet von Accra, grün: Baumdichte).

© MPI f. Ornithologie/ J. Fahr


Feigen (Ficus) und Keimling, die von Palmenflughunden im Wald ausgebreitet wurden.

© MPI f. Ornithologie/ J. Fahr

Die Streckenlänge unterschied sich je nach Jahreszeit stark: In der Trockenzeit betrug sie bis zu 180 Kilometer pro Nacht, in der Regenzeit hingegen lediglich ein Drittel davon oder weniger. Dies könnte mit der unterschiedlichen Größe der Population in diesen Perioden zusammenhängen.

Während die beobachtete Kolonie in der Regenzeit nur aus mehreren Tausend Exemplaren bestand, zählte sie in der Trockenzeit deutlich über Hunderttausend. Je mehr Flughunde, umso größer die Konkurrenz, und desto weiter müssen die Tiere fliegen, um ausreichend Nahrung zu finden.

Jeden Abend, wenn es in Accra dämmert, erwacht in der Hauptstadt von Ghana eine Kolonie von Palmenflughunden. „Zuerst sind nur wenige Tiere unruhig. Dann werden es immer mehr, und ein gigantisches Naturschauspiel beginnt“, schwärmt der Leiter der Studie Jakob Fahr. „Man kann fast die Uhr danach stellen.“

Den Tag verbringen die Tiere kopfüber hängend in den Kronen alter Mahagonibäume. Sobald die Sonne untergeht, ist die Ruhe aber dahin, und die gesamte Kolonie begibt sich auf Futtersuche: „Wenn die Flughunde ausfliegen, verdunkelt sich der Himmel“, so Fahr. Etwa 150.000 Exemplare mit Flügelspannweiten von bis zu 80 Zentimetern strömen in der Trockenzeit allabendlich in alle Richtungen aus. Sie suchen nach Früchten und Nektar, bevor sie am nächsten Morgen wieder an ihre Schlafplätze zurückkehren.

Palmenflughunde zählen zu den weitverbreitetsten Fledertieren auf dem afrikanischen Kontinent. Die Säugetiere leben in Kolonien und zeigen – vermutlich wegen saisonal bedingter Schwankungen der Futtermengen – ein ausgeprägtes Zugverhalten: Abhängig von Trocken- und Regenzeit versammeln sie sich in Gruppen von bis zu vielen hunderttausenden Individuen – so wie in der Kolonie in Accra. Zu Beginn der Regenzeit verlassen die meisten Flughunde Accra und ziehen in nördliche Savannengebiete. Nur wenige Tausend Exemplare bleiben zurück.

Die Wissenschaftler aus Radolfzell wollten herausfinden, ob sich die saisonal unterschiedliche Größe der Kolonie in Accra auf die nächtliche Nahrungssuche auswirkt. Mehr Tiere müssten eigentlich auch weiter fliegen, um noch genügend Futter zu finden – so die Hypothese.

Die nächtlichen Streifzüge sind für die Wissenschaftler unter anderem deshalb von Interesse, weil die Flughunde dabei Samen und Pollen verteilen. Dadurch übernehmen sie eine wichtige Rolle für das Ökosystem des Kontinents. Fahr nennt die Tiere in diesem Kontext auch die „Gärtner der afrikanischen Wälder“. In welchen Gebieten die Flughunde nachts „gärtnern“, und wie sich die Koloniegröße darauf auswirkt, war aber bislang weitgehend unbekannt.

Die Forscher fingen zunächst einige Exemplare mit Netzen und statteten sie mit kleinen, aufgeklebten GPS-Sendern aus. „Die akkubetriebenen Sender halten bis zu sieben Tage“, erklärt Fahr. „Irgendwann fallen sie einfach ab und, wenn wir Glück haben, können wir sie wiederverwenden.“

Die Sender zeichnen sowohl die Routen als auch Beschleunigungsdaten auf. So entstand ein exaktes Bild der Flugbewegungen zwischen dem Schlafplatz und den Futterplätzen de Palmenflughunde. Um an die Informationen zu kommen, mussten die Wissenschaftler tagsüber die Kolonie aufsuchen und die Daten mit einem Empfangsgerät auslesen. Anschließend begann die „Schnitzeljagd“, wie Fahr es nennt.

Mit einem Taxi suchten sie die Fressplätze der Flughunde anhand der Koordinaten und mit Hilfe von Google Earth. „Meistens findet man unter den Bäumen Fraßreste“, erläutert Fahr. Dadurch identifizierten Fahr und seine Kollegen – zusätzlich zu den Flugrouten – auch was die Tiere tatsächlich verzehrt hatten.

Die Analysen ergaben, dass sich die riesige Kolonie innerhalb der Trockenzeit vorrangig von Nektar ernährt und die nächtlichen Pendelstrecken bis zu 180 Kilometern betragen. Während der Regenzeit, als die Gruppe auf wenige Tausend Individuen schrumpfen, fressen sie hingegen fast ausschließlich Früchte in der näheren Umgebung. Die durchschnittliche Pendelstrecke sinkt dann auf ungefähr ein Drittel.

Alles deutet also darauf hin, dass die Palmenflughunde in der Regenzeit weniger um Nahrung konkurrieren und deshalb nicht so weit fliegen. „Möglicherweise reichen die Früchte in der Trockenzeit nicht für alle Tiere aus. Vielleicht brauchen sie in dieser Jahreszeit aber auch bestimmte Nahrungsinhaltsstoffe und ernähren sich deshalb lieber von Nektar.“ Um diese Frage zu klären, müssten die Forscher das Nahrungsangebot detailliert quantifizieren.

Die Leistung der Palmenflughunde für das Ökosystem ist in jedem Fall enorm: Einfache Flugstrecken von bis zu 90 Kilometer machen sie zu den Rekordhaltern unter allen Fledertieren. Pflanzensamen und Pollen verteilen sie während ihrer Nahrungssuche über erstaunlich große Gebiete. Dabei überfliegen sie auch gerodete und vom Menschen stark veränderte Areale. Dazu kommt, dass der Bestand anderer Samenverteiler durch Jagd in vielen Gebieten stark dezimiert wurde. „Flughunde sollten deshalb nicht in erster Linie mit Infektionskrankheiten in Verbindung gebracht werden. Sie erfüllen vielmehr wichtige ökologische Aufgaben, ohne die viele Ökosysteme Afrikas verschwinden werden“, sagt Fahr.


Ansprechpartner

Dr. Jakob Fahr
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 531 3912391

E-Mail: jfahr@orn.mpg.de

Mobil: +49 178-14 37 687


Originalpublikation
Jakob Fahr, Michael Abedi-Lartey, Thomas Esch, Miriam Machwitz, Richard Suu-Ire, Martin Wikelski, Dina K. N. Dechmann

Pronounced seasonal changes in the movement ecology of a highly gregarious central-place forager, the African straw-coloured fruit bat (Eidolon helvum).

PLOS One; 14 October, 2015

Quelle

Dr. Jakob Fahr | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell

Weitere Berichte zu: Eidolon Flughunde Nahrungssuche Ornithologie Pollen Regenzeit Samen Trockenzeit Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise