Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Palmenflughunde: Ökosystem-Dienstleister und Rekordflieger

15.10.2015

Palmenflughunde legen bei ihrer Nahrungssuche weitere Strecken zurück als alle bisher untersuchten Fledertier-Arten

Palmenflughunde verbreiten auf ihren Flügen Samen und Pollen und erfüllen dadurch eine wichtige Funktion im Ökosystem. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben zusammen mit Kollegen aus Ghana Palmenflughunde (Eidolon helvum) mit GPS-Sendern ausgerüstet, um mehr über die dabei geflogenen Routen herauszufinden.


Individuelle Flugrouten der Palmenflughunde während der Trockenzeit (grau: Stadtgebiet von Accra, grün: Baumdichte).

© MPI f. Ornithologie/ J. Fahr


Feigen (Ficus) und Keimling, die von Palmenflughunden im Wald ausgebreitet wurden.

© MPI f. Ornithologie/ J. Fahr

Die Streckenlänge unterschied sich je nach Jahreszeit stark: In der Trockenzeit betrug sie bis zu 180 Kilometer pro Nacht, in der Regenzeit hingegen lediglich ein Drittel davon oder weniger. Dies könnte mit der unterschiedlichen Größe der Population in diesen Perioden zusammenhängen.

Während die beobachtete Kolonie in der Regenzeit nur aus mehreren Tausend Exemplaren bestand, zählte sie in der Trockenzeit deutlich über Hunderttausend. Je mehr Flughunde, umso größer die Konkurrenz, und desto weiter müssen die Tiere fliegen, um ausreichend Nahrung zu finden.

Jeden Abend, wenn es in Accra dämmert, erwacht in der Hauptstadt von Ghana eine Kolonie von Palmenflughunden. „Zuerst sind nur wenige Tiere unruhig. Dann werden es immer mehr, und ein gigantisches Naturschauspiel beginnt“, schwärmt der Leiter der Studie Jakob Fahr. „Man kann fast die Uhr danach stellen.“

Den Tag verbringen die Tiere kopfüber hängend in den Kronen alter Mahagonibäume. Sobald die Sonne untergeht, ist die Ruhe aber dahin, und die gesamte Kolonie begibt sich auf Futtersuche: „Wenn die Flughunde ausfliegen, verdunkelt sich der Himmel“, so Fahr. Etwa 150.000 Exemplare mit Flügelspannweiten von bis zu 80 Zentimetern strömen in der Trockenzeit allabendlich in alle Richtungen aus. Sie suchen nach Früchten und Nektar, bevor sie am nächsten Morgen wieder an ihre Schlafplätze zurückkehren.

Palmenflughunde zählen zu den weitverbreitetsten Fledertieren auf dem afrikanischen Kontinent. Die Säugetiere leben in Kolonien und zeigen – vermutlich wegen saisonal bedingter Schwankungen der Futtermengen – ein ausgeprägtes Zugverhalten: Abhängig von Trocken- und Regenzeit versammeln sie sich in Gruppen von bis zu vielen hunderttausenden Individuen – so wie in der Kolonie in Accra. Zu Beginn der Regenzeit verlassen die meisten Flughunde Accra und ziehen in nördliche Savannengebiete. Nur wenige Tausend Exemplare bleiben zurück.

Die Wissenschaftler aus Radolfzell wollten herausfinden, ob sich die saisonal unterschiedliche Größe der Kolonie in Accra auf die nächtliche Nahrungssuche auswirkt. Mehr Tiere müssten eigentlich auch weiter fliegen, um noch genügend Futter zu finden – so die Hypothese.

Die nächtlichen Streifzüge sind für die Wissenschaftler unter anderem deshalb von Interesse, weil die Flughunde dabei Samen und Pollen verteilen. Dadurch übernehmen sie eine wichtige Rolle für das Ökosystem des Kontinents. Fahr nennt die Tiere in diesem Kontext auch die „Gärtner der afrikanischen Wälder“. In welchen Gebieten die Flughunde nachts „gärtnern“, und wie sich die Koloniegröße darauf auswirkt, war aber bislang weitgehend unbekannt.

Die Forscher fingen zunächst einige Exemplare mit Netzen und statteten sie mit kleinen, aufgeklebten GPS-Sendern aus. „Die akkubetriebenen Sender halten bis zu sieben Tage“, erklärt Fahr. „Irgendwann fallen sie einfach ab und, wenn wir Glück haben, können wir sie wiederverwenden.“

Die Sender zeichnen sowohl die Routen als auch Beschleunigungsdaten auf. So entstand ein exaktes Bild der Flugbewegungen zwischen dem Schlafplatz und den Futterplätzen de Palmenflughunde. Um an die Informationen zu kommen, mussten die Wissenschaftler tagsüber die Kolonie aufsuchen und die Daten mit einem Empfangsgerät auslesen. Anschließend begann die „Schnitzeljagd“, wie Fahr es nennt.

Mit einem Taxi suchten sie die Fressplätze der Flughunde anhand der Koordinaten und mit Hilfe von Google Earth. „Meistens findet man unter den Bäumen Fraßreste“, erläutert Fahr. Dadurch identifizierten Fahr und seine Kollegen – zusätzlich zu den Flugrouten – auch was die Tiere tatsächlich verzehrt hatten.

Die Analysen ergaben, dass sich die riesige Kolonie innerhalb der Trockenzeit vorrangig von Nektar ernährt und die nächtlichen Pendelstrecken bis zu 180 Kilometern betragen. Während der Regenzeit, als die Gruppe auf wenige Tausend Individuen schrumpfen, fressen sie hingegen fast ausschließlich Früchte in der näheren Umgebung. Die durchschnittliche Pendelstrecke sinkt dann auf ungefähr ein Drittel.

Alles deutet also darauf hin, dass die Palmenflughunde in der Regenzeit weniger um Nahrung konkurrieren und deshalb nicht so weit fliegen. „Möglicherweise reichen die Früchte in der Trockenzeit nicht für alle Tiere aus. Vielleicht brauchen sie in dieser Jahreszeit aber auch bestimmte Nahrungsinhaltsstoffe und ernähren sich deshalb lieber von Nektar.“ Um diese Frage zu klären, müssten die Forscher das Nahrungsangebot detailliert quantifizieren.

Die Leistung der Palmenflughunde für das Ökosystem ist in jedem Fall enorm: Einfache Flugstrecken von bis zu 90 Kilometer machen sie zu den Rekordhaltern unter allen Fledertieren. Pflanzensamen und Pollen verteilen sie während ihrer Nahrungssuche über erstaunlich große Gebiete. Dabei überfliegen sie auch gerodete und vom Menschen stark veränderte Areale. Dazu kommt, dass der Bestand anderer Samenverteiler durch Jagd in vielen Gebieten stark dezimiert wurde. „Flughunde sollten deshalb nicht in erster Linie mit Infektionskrankheiten in Verbindung gebracht werden. Sie erfüllen vielmehr wichtige ökologische Aufgaben, ohne die viele Ökosysteme Afrikas verschwinden werden“, sagt Fahr.


Ansprechpartner

Dr. Jakob Fahr
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 531 3912391

E-Mail: jfahr@orn.mpg.de

Mobil: +49 178-14 37 687


Originalpublikation
Jakob Fahr, Michael Abedi-Lartey, Thomas Esch, Miriam Machwitz, Richard Suu-Ire, Martin Wikelski, Dina K. N. Dechmann

Pronounced seasonal changes in the movement ecology of a highly gregarious central-place forager, the African straw-coloured fruit bat (Eidolon helvum).

PLOS One; 14 October, 2015

Quelle

Dr. Jakob Fahr | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell

Weitere Berichte zu: Eidolon Flughunde Nahrungssuche Ornithologie Pollen Regenzeit Samen Trockenzeit Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie