Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Ohr zum Gehirn spricht

09.03.2009
Wissenschaftler des DFG Forschungszentrums Molekularphysiologie des Gehirns und des Exzellenzclusters "Mikroskopie im Nanometerbereich" entschlüsseln wichtige Details im Prozess des Hörens.Veröffentlichung in "Nature Neuroscience"

Unser Gehör öffnet uns die Welt der Musik, hilft uns die zwischenmenschliche Kommunikation zu verstehen und warnt uns wie eine "Alarmanlage" vor potentiellen Gefahren. Weltweit beschäftigen sich daher Hörforscher mit der Frage, wie wir Töne und Geräusche empfangen und mit Hilfe unseres Gehirns verarbeiten.


Schematische Darstellung einer Haarzelle und ihrer Synapsen mit den Hörnervenfasern (rechts). Haarzellen die verschiedene Tonfrequenzen bevorzugt verarbeiten unterscheiden sich in der Zahl der Synapsen: Haarzellen im Bereich des besten Hörens verfügen über die meisten Synapsen. Links ist exemplarisch eine mit STED Mikroskopie mit hoher 3D Auflösung (~150 nm) abgebildete Synapse in verschiedenen Ansichten gezeigt (rot: präsynaptisches Band der Haarzelle, grün: postsynaptische Botenstoffrezeptoren).
Foto: Prof. Moser/CMPB

Wissenschaftler am Göttinger DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) konnten jetzt zeigen, dass der Bereich des "besten Hörens" im Innenohr besonders intensiv vom Gehirn ausgelesen wird. Außerdem liefern sie wichtige neue Einblicke in die Struktur und Funktion der Synapsen. Diese Kontaktstellen zwischen Haarzellen und dem nachgeschalteten Hörnerv gelten als echter "Knackpunkt" im Hörsystem, weil ausnahmslos alle vom Ohr empfangenen Informationen diese Stellen passieren.

"Wir können nun einzelne Zwischenschritte der Signalübertragung von den inneren Haarzellen im Innenohr zum Hörnerv viel besser verstehen" sagt Prof. Dr. Tobias Moser, Leiter des Innenohr-Labors der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung wurden am 8. März 2009 in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Neuroscience" veröffentlicht. http://dx.doi.org/10.1038/nn.2293.

Originalveröffentlichung:
Meyer AC, Frank T, Khimich D, Hoch G, Riedel D, Chapochnikov NM, Yarin YM, Harke B, Hell SW, Egner A, Moser T (2009) Tuning of Synapse Number, Structure and Function in the Cochlea. Nature Neuroscience (online) 08 March 2009, http://dx.doi.org/10.1038/nn.2293.
Aufbau des Gehörs - vom Geräusch zum Nervensignal
Auf seinem Weg zum Innenohr passiert der Schall das äußere Ohr, trifft dann auf das Trommelfell und bringt Hammer, Amboss und Steigbügel zum Vibrieren. Der Steigbügel versetzt dann die Flüssigkeit und Basilarmembran in der Hörschnecke in Schwingung. Auf dieser feinen Membran reihen sich einige Tausend Haarzellen aneinander. In Abhängigkeit von der Schallfrequenz bewegt sich ein Ort auf der Basilarmembran in bestimmten Maße. Die Haarzellen an dieser Stelle reagieren damit nur auf eine bestimmte Tonhöhe. Die für das Hören unabdingbaren inneren Haarzellen nehmen mit feinen Härchen die Schwingungen wahr, geben dann chemische Botenstoffe ab, woraufhin Hörnervenfaser die Hörinformation ans Gehirn übertragen.
Synapsen "live" in Funktion und ihre Bausteine
Am Beispiel von Mäusen und Wüstenrennmäusen konnten Prof. Moser und sein Team nun unter anderem zeigen, dass innere Haarzellen und Hörnervenfasern im Frequenzbereich mit der höchsten Schallempfindlichkeit über erheblich mehr Synapsen verfügen. Dies entspricht dem Bereich des besten Hörens. In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Zusammenarbeit mit der Gruppe um Dr. Alexander Egner und Prof. Dr. Stefan W. Hell vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gelang es, molekulare Bausteine dieser Synapsen mit neuen lichtmikroskopischen Methoden, der STED-Mikroskopie, hochauflösend abzubilden.

Unter dem konfokalen Mikroskop konnten die Forscher einzelne Synapsen auch "live" beobachten. Dabei zeigte sich, dass sich die Synapsen der Haarzellen an verschiedenen Frequenzbereichen im Mittel ähnlich verhalten. In jedem Frequenzbereich und sogar innerhalb einer einzelnen Haarzelle reagieren Synapsen jedoch unterschiedlich stark auf Reizung. Prof. Moser: "Dies könnte erklären, wie von den verschiedenen Hör¬nervenfasern, die mit derselben inneren Haarzelle verbunden sind, sehr leise Geräusche wie das Summen einer Biene wie auch lauter Lärm, den ein Flugzeug beim Starten macht, übertragen werden kann."

Zum DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns: Das seit 2002 an der Universitätsmedizin Göttingen angesiedelte DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) hat sich das zentrale Ziel gesetzt, molekulare Prozesse und Interaktionen in Nervenzellen detailliert zu analysieren, um langfristig Therapien für psychiatrische, neurologische und neurodegenerative Erkrankungen zu verbessern und weiterzuentwickeln.

KONTAKT
Universitätsmedizin Göttingen
DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB)
Prof. Dr. Tobias Moser
Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Telefon 0551-39-8968, tmoser@gwdg.de

Dr. Susanne Ohrt | DFG
Weitere Informationen:
http://www.cmpb.de
http://www.innerearlab.uni-goettingen.de
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie