Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht ohne meine Mikroben

19.12.2012
Waldmaikäfer profitieren auch nach Metamorphose von denselben bakteriellen Symbionten, die sie schon als Larve zuvor beherbergt haben.

In Mitteleuropa sind Waldmaikäfer nach dem Feldmaikäfer die zweithäufigste Art dieser Gattung und können besonders in Waldgebieten und auf Heideflächen erhebliche Schäden an Laub- und Nadelbäumen anrichten.


Waldmaikäferlarve (Engerling), die im Boden eine Karotte anfrisst. Während einer drei- bis fünfjährigen Entwicklungszeit ernähren sich Engerlinge unterirdisch von Baumwurzeln.

Erika Arias Cordero/MPI chem. Ökol.


Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani)

Erika Arias Cordero/MPI chem. Ökol.

In ihrem Darm beherbergen sie Mikroben, um ihre holzige Nahrung, zum Beispiel Lignozellulose und Xylane, verdauen zu können. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie haben nun durch umfassende RNA-Analysen die Mikrobiota der von Wurzeln lebenden Larven sowie der aus den Larven hervorgegangenen, blattfressenden Käfer bestimmt.

Erstaunlicherweise verbleiben im Darm der Käfer die meisten derjenigen Mikrobenarten, die schon in der Larve vorhanden waren − trotz Verwandlung (Metamorphose) von der Larve zum Käfer. Darunter befinden sich Clostridien sowie weitere, noch unbekannte Bakterienarten. Außerdem zeigte sich, dass die im Darm lebenden Bakterienarten nur zu einem sehr geringen Teil aus der Wurzel- oder Blattnahrung stammen. Es handelt sich demnach bei den Mikrobiota wahrscheinlich um spezifische bakterielle Symbionten, mit denen der Waldmaikäfer schon seit langer Zeit assoziiert ist. (PLoS ONE, 10. Dezember 2012; doi:10.1371/journal.pone.0051557)

Die Metamorphose bestimmter Insektenarten ist bis heute ein faszinierender und immer noch nicht ganz verstandener Vorgang. Aus einer Raupe oder Larve, die sich je nach Art unter- oder oberirdisch von Wurzeln oder Blättern ernährt, wird nach einem Verpuppungs- und Ruhestadium ein Falter oder ein Käfer. Die walzenförmigen Raupenkörper sind im Vergleich zu den meist bunten und filigranen Faltern eher unspektakulär. Hinzukommt, dass Raupen- oder Käferlarvenfraß unsere land- oder forstwirtschaftlichen Erträge jedes Jahr aufs Neue bedrohen. So ist auch der Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani) ein wichtiger Schädling unserer Bäume.
Im Puppenstadium wird die Nahrungszufuhr gänzlich eingestellt; es beginnt die fundamentale Verwandlung, sprich: Metamorphose: ein radikaler innerer Umbau, bei dem kein Larvenorgan in seiner ursprünglichen Form erhalten bleibt. Gewebe und Organe werden abgebaut und an deren Stelle die Organe des Käfers wieder aufgebaut. Was aber passiert nach der Metamorphose mit den überlebenswichtigen Mikroben, die die Larven in ihrem Darm haben, um Pflanzennahrung zu verdauen? Sind im Darm des jungen Käfers Bakterien vorhanden und wenn ja: welche?

Dieser Frage hat sich die aus Costa Rica stammende Doktorandin Erika Arias-Cordero gewidmet. Dank moderner empfindlicher Nachweismethoden konnte sie sich einen Gesamtüberblick über die im Darm von Larven und adulten Käfern vorhandenen Bakterienarten verschaffen. In sogenannten „Kultur-unabhängigen“ Untersuchungen wurden über 300 individuelle RNA-Sequenzabschnitte ermittelt, die verschiedenen Taxa bekannter Mikrobenklassen zugeordnet werden konnten. Bestimmt wurden Sequenzen ribosomaler RNA (16S rRNA) bakterieller Natur, die sich spezifisch von der RNA der Insekten (18S rRNA) unterscheiden lässt. „Mit dieser Methode konnten wir ziemlich sicher sein, alle im Darm vorhandenen Mikrobenklassen zu ermitteln. Ein typischer mikrobiologischer Ansatz, bei dem zunächst hätte versucht werden müssen, Bakterien aus dem Darm zu kultivieren, hätte dies nicht garantiert, weil wir die Nährmedien vor allem der unentdeckten Arten noch gar nicht kennen“, so die Wissenschaftlerin.

Insgesamt neun verschiedene Klassen an Bakterien wurden im Darm des Waldmaikäfers gefunden: Beta-Proteobakterien, Delta-Proteobakterien, Gamma-Proteobakterien, Actinobakterien, Bacilli, Clostridien, Erysipelotrichi, Negativicutes und Sphingobakterien. Einige Arten sind dazu in der Lage, Lignocellulose und Xylane, also typische Holzbestandteile, zu verdauen. Interessanterweise tauchten etliche der im Larvendarm bestimmten Bakterienklassen im Darm adulter Käfer, also nach der Metamorphose, wieder auf − obwohl der Larvendarm in der Ruhe- und Puppenphase vollständig leer ist. Außerdem stimmt das Darm-Mikrobiom der Larve nur minimal mit dem Mikrobiom von Erde und Wurzelmaterial überein; mit anderen Worten: Die meisten der in der Larve und im Käfer vorhandenen Mikroben stammen nicht aus der aufgenommenen Nahrung. „Dies bedeutet, dass der Waldmaikäfer per se, also wahrscheinlich schon beim Schlüpfen der Larve aus dem Ei, z.B. über anhaftende Sekrete des Muttertiers, sozusagen eine Grundausstattung von symbiontischen Bakterien mit sich bringt, mit denen sich diese Insektenart im Laufe der Jahrtausende gemeinsam entwickelt hat“, so Wilhelm Boland, Direktor am Institut.

Dieses Resultat bestätigt erneut, dass vermutlich alle höheren Organismen wie Pflanzen, Insekten und Tiere und auch wir Menschen grundsätzlich mit symbiotischen Mikroorganismen ausgestattet sind, ohne die wir nicht leben und überleben können, und die wir als feste Bestandteile unseres Körpers einordnen müssen.

Die Larven- und Käfer- sowie Boden-, Wurzel- und Blattproben wurden in Wäldern bei Mannheim und Iffezheim gesammelt. Am Forschungsprojekt beteiligt waren die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Freiburg, und das Fritz-Lipmann-Institut in Jena. [JWK]

Originalveröffentlichung:
Arias-Cordero E, Ping L, Reichwald K, Delb H, Platzer M, Boland, W. (2012) Comparative evaluation of the gut microbiota associated with the below- and above-ground life stages (larvae and beetles) of the forest cockchafer, Melolontha hippocastani. PLoS ONE 7(12): e51557. DOI:10.1371/journal.pone.0051557
http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0051557

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wilhelm Boland, MPI chemische Ökologie, boland@ice.mpg.de,
+49 (0)3641 57-1200

Bild- und Filmmaterial:
Angela Overmeyer M.A., +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de
oder per Download via http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
27.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie