Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht ohne meine Mikroben

19.12.2012
Waldmaikäfer profitieren auch nach Metamorphose von denselben bakteriellen Symbionten, die sie schon als Larve zuvor beherbergt haben.

In Mitteleuropa sind Waldmaikäfer nach dem Feldmaikäfer die zweithäufigste Art dieser Gattung und können besonders in Waldgebieten und auf Heideflächen erhebliche Schäden an Laub- und Nadelbäumen anrichten.


Waldmaikäferlarve (Engerling), die im Boden eine Karotte anfrisst. Während einer drei- bis fünfjährigen Entwicklungszeit ernähren sich Engerlinge unterirdisch von Baumwurzeln.

Erika Arias Cordero/MPI chem. Ökol.


Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani)

Erika Arias Cordero/MPI chem. Ökol.

In ihrem Darm beherbergen sie Mikroben, um ihre holzige Nahrung, zum Beispiel Lignozellulose und Xylane, verdauen zu können. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie haben nun durch umfassende RNA-Analysen die Mikrobiota der von Wurzeln lebenden Larven sowie der aus den Larven hervorgegangenen, blattfressenden Käfer bestimmt.

Erstaunlicherweise verbleiben im Darm der Käfer die meisten derjenigen Mikrobenarten, die schon in der Larve vorhanden waren − trotz Verwandlung (Metamorphose) von der Larve zum Käfer. Darunter befinden sich Clostridien sowie weitere, noch unbekannte Bakterienarten. Außerdem zeigte sich, dass die im Darm lebenden Bakterienarten nur zu einem sehr geringen Teil aus der Wurzel- oder Blattnahrung stammen. Es handelt sich demnach bei den Mikrobiota wahrscheinlich um spezifische bakterielle Symbionten, mit denen der Waldmaikäfer schon seit langer Zeit assoziiert ist. (PLoS ONE, 10. Dezember 2012; doi:10.1371/journal.pone.0051557)

Die Metamorphose bestimmter Insektenarten ist bis heute ein faszinierender und immer noch nicht ganz verstandener Vorgang. Aus einer Raupe oder Larve, die sich je nach Art unter- oder oberirdisch von Wurzeln oder Blättern ernährt, wird nach einem Verpuppungs- und Ruhestadium ein Falter oder ein Käfer. Die walzenförmigen Raupenkörper sind im Vergleich zu den meist bunten und filigranen Faltern eher unspektakulär. Hinzukommt, dass Raupen- oder Käferlarvenfraß unsere land- oder forstwirtschaftlichen Erträge jedes Jahr aufs Neue bedrohen. So ist auch der Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani) ein wichtiger Schädling unserer Bäume.
Im Puppenstadium wird die Nahrungszufuhr gänzlich eingestellt; es beginnt die fundamentale Verwandlung, sprich: Metamorphose: ein radikaler innerer Umbau, bei dem kein Larvenorgan in seiner ursprünglichen Form erhalten bleibt. Gewebe und Organe werden abgebaut und an deren Stelle die Organe des Käfers wieder aufgebaut. Was aber passiert nach der Metamorphose mit den überlebenswichtigen Mikroben, die die Larven in ihrem Darm haben, um Pflanzennahrung zu verdauen? Sind im Darm des jungen Käfers Bakterien vorhanden und wenn ja: welche?

Dieser Frage hat sich die aus Costa Rica stammende Doktorandin Erika Arias-Cordero gewidmet. Dank moderner empfindlicher Nachweismethoden konnte sie sich einen Gesamtüberblick über die im Darm von Larven und adulten Käfern vorhandenen Bakterienarten verschaffen. In sogenannten „Kultur-unabhängigen“ Untersuchungen wurden über 300 individuelle RNA-Sequenzabschnitte ermittelt, die verschiedenen Taxa bekannter Mikrobenklassen zugeordnet werden konnten. Bestimmt wurden Sequenzen ribosomaler RNA (16S rRNA) bakterieller Natur, die sich spezifisch von der RNA der Insekten (18S rRNA) unterscheiden lässt. „Mit dieser Methode konnten wir ziemlich sicher sein, alle im Darm vorhandenen Mikrobenklassen zu ermitteln. Ein typischer mikrobiologischer Ansatz, bei dem zunächst hätte versucht werden müssen, Bakterien aus dem Darm zu kultivieren, hätte dies nicht garantiert, weil wir die Nährmedien vor allem der unentdeckten Arten noch gar nicht kennen“, so die Wissenschaftlerin.

Insgesamt neun verschiedene Klassen an Bakterien wurden im Darm des Waldmaikäfers gefunden: Beta-Proteobakterien, Delta-Proteobakterien, Gamma-Proteobakterien, Actinobakterien, Bacilli, Clostridien, Erysipelotrichi, Negativicutes und Sphingobakterien. Einige Arten sind dazu in der Lage, Lignocellulose und Xylane, also typische Holzbestandteile, zu verdauen. Interessanterweise tauchten etliche der im Larvendarm bestimmten Bakterienklassen im Darm adulter Käfer, also nach der Metamorphose, wieder auf − obwohl der Larvendarm in der Ruhe- und Puppenphase vollständig leer ist. Außerdem stimmt das Darm-Mikrobiom der Larve nur minimal mit dem Mikrobiom von Erde und Wurzelmaterial überein; mit anderen Worten: Die meisten der in der Larve und im Käfer vorhandenen Mikroben stammen nicht aus der aufgenommenen Nahrung. „Dies bedeutet, dass der Waldmaikäfer per se, also wahrscheinlich schon beim Schlüpfen der Larve aus dem Ei, z.B. über anhaftende Sekrete des Muttertiers, sozusagen eine Grundausstattung von symbiontischen Bakterien mit sich bringt, mit denen sich diese Insektenart im Laufe der Jahrtausende gemeinsam entwickelt hat“, so Wilhelm Boland, Direktor am Institut.

Dieses Resultat bestätigt erneut, dass vermutlich alle höheren Organismen wie Pflanzen, Insekten und Tiere und auch wir Menschen grundsätzlich mit symbiotischen Mikroorganismen ausgestattet sind, ohne die wir nicht leben und überleben können, und die wir als feste Bestandteile unseres Körpers einordnen müssen.

Die Larven- und Käfer- sowie Boden-, Wurzel- und Blattproben wurden in Wäldern bei Mannheim und Iffezheim gesammelt. Am Forschungsprojekt beteiligt waren die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Freiburg, und das Fritz-Lipmann-Institut in Jena. [JWK]

Originalveröffentlichung:
Arias-Cordero E, Ping L, Reichwald K, Delb H, Platzer M, Boland, W. (2012) Comparative evaluation of the gut microbiota associated with the below- and above-ground life stages (larvae and beetles) of the forest cockchafer, Melolontha hippocastani. PLoS ONE 7(12): e51557. DOI:10.1371/journal.pone.0051557
http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0051557

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wilhelm Boland, MPI chemische Ökologie, boland@ice.mpg.de,
+49 (0)3641 57-1200

Bild- und Filmmaterial:
Angela Overmeyer M.A., +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de
oder per Download via http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften