Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur wenige Seevogelarten erkranken an Vogelmalaria

05.12.2011
Klimaunterschiede weniger von Bedeutung für die Übertragung von Blutparasiten bei Seevögeln als erwartet

Seevögel leben oft in großen Kolonien auf engstem Raum. Parasiten wie Flöhe und Zecken nutzen diesen idealen Lebensraum mit seinem reichhaltigen Nahrungsangebot. Dabei können sie Blutparasiten wie die Vogelmalaria übertragen.


Enge nachbarschaftliche Beziehungen: Seevögel brüten oft in dichten Kolonien, wie hier die Eselspinguine in den Falkland-Inseln. Was vor Freßfeinden schützt, begünstigt Zecken und andere Blutsauger, die Krankheiten übertragen könnten. Diese Population war jedoch frei von Blutparasiten. © MPI für Ornithologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell untersuchten nun mit einem internationalen Kollegenteam, ob dies auf alle Seevögel gleichermaßen zutrifft und ob klimatische Bedingungen, der Lebensraum oder die spezielle Lebensweise den Befall mit Vogelmalaria beeinflussen. Sie fanden heraus, dass die meisten Seevögel frei von Malariaparasiten sind, einige Gruppen aber, allen voran die Fregattvögel, besonders häufig Wirte der Malariaparasiten sind. Es gibt zwar einen Zusammenhang zwischen wärmeren Temperaturen und vermehrten Infektionen, aber es sind durchaus nicht alle tropischen Seevögel infiziert. Innerhalb eines Lebensraums steigt für Arten mit längerer Nestlingszeit oder besonderen Brutplätzen das Infektionsisiko.

Seevögel kommen von der Antarktis bis in die tropischen Meere vor, aber alle sind auf Brutplätze auf dem Land angewiesen. Zum Schutz vor Fressfeinden oder aus Mangel an geeigneten Plätzen schließen sie sich dort oft zu großen, dichten Kolonien zusammen. Damit bieten sie Blutsaugern wie Flöhen, Zecken und Federlingen - flügellosen Insekten, die im Gefieder leben und von Federn und Blut leben - reichlich Nahrung und Lebensraum, weshalb sie dort in großer Zahl vorkommen. Die kleinen Plagegeister kommen auch mit kaltem Klima wie in der Subantarktis gut zurecht, und sind in ihrer Nahrungswahl nicht besonders spezialisiert, was die Forscher aus eigener leidvoller Erfahrung wissen.

Andere Blut saugende Insekten wie Mücken kommen dagegen vor allem im wärmeren Klima vor, wie es in den tropischen Brutgebieten vorherrscht. Weil Mücken zu den Hauptüberträgern der Vogelmalaria der Gattung Plasmodium gehören, untersuchten die Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie und ihre Kollegen aus Spanien, Frankreich, Mexiko und den USA, ob sich der Befall mit Vogelmalaria zwischen Seevögeln aus kalten und warmen Meeresgebieten unterscheidet. Dazu analysierten sie Blutproben von Seevögeln aus verschiedenen Regionen der Erde mit genetischen Methoden auf den Parasitenbefall.

„Wir waren überrascht, dass die Klimaunterschiede weniger von Bedeutung für die Übertragung von Blutparasiten waren als erwartet“, sagt Petra Quillfeldt. „Im wärmeren Klima leben mehr Überträger, dort hätten wir einen erhöhten Befall vermutet. Dagegen können sich zum Beispiel Arten, die auf der gleichen Insel unter denselben klimatischen Bedingungen leben, sehr stark im Befall unterscheiden.“ Die Forscher definierten einige Seevogelgruppen, die sogar regelmäßig Malariaparasiten in sich tragen. Besonders die Fregattvögel fielen auf, da alle fünf Arten dieser tropischen Vögel sehr häufig befallen sind.

„In der Seevogelgemeinschaft der Weihnachtsinsel im südlichen Indischen Ozean sind von fünf Seevogelarten nur die Weißbauch-Fregattvögel Wirte von Malaria. Über die Hälfte der Weißbauch-Fregattvögel waren betroffen, und das gleich von drei genetisch verschiedenen Malarialinien der Gattung Haemoproteus und Parahaemoproteus. Eine davon war ein völlig neuer Stamm. Dagegen waren Tropikvögel und drei Arten Tölpel auf der gleichen Insel gar nicht infiziert“, führt Petra Quillfeldt weiter aus.

Bei anderen Seevogelgruppen, wie den Raubmöwen und Alkenvögeln, konnten die Wissenschaftler bislang keine Infektion mit Blutparasiten nachweisen. Die Untersuchungen lassen den Schluss zu, dass die Infektionswahrscheinlichkeit unter anderem vom Lebensstil der Vögel abhängt: Arten mit langer Nestlingszeit und Höhlenbrüter sind besonders betroffen.

Eine vergleichbar umfassende Arbeit, die Seevögel aller Klimazonen untersucht, gab es bisher nicht. Sie hat gezeigt, dass verschiedene Faktoren die Infektion mit Malariaparasiten beeinflussen können. Gleichzeitig ergeben sich neue Fragen: So möchten die Forscher die Lebenszyklen der Malariaparasiten und der Überträger besser verstehen und herausfinden, welche Mechanismen für die Unterschiede in der Anfälligkeit zwischen den Arten verantwortlich sind.

Ansprechpartner
Dr. Petra Quillfeldt
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
E-Mail: quillfeldt@orn.mpg.de
Leonore Apitz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-74
E-Mail: apitz@orn.mpg.de
Originalpublikationen
Quillfeldt, P., Arriero, E., Martínez J., Masello J.F. & Merino S. (2011)
Prevalence of blood parasites in seabirds - a review
Frontiers in Zoology 8:26. OPEN ACCESS
Merino, S., Hennicke, J., Martínez, J., Ludynia, K., Masello, J.F. & Quillfeldt, P. (2011)
Infection by Haemoproteus parasites in four species of frigatebirds and description of Haemoproteus (Parahaemoproteus) valkiūnasi sp. nov. (Haemosporida, Haemoproteidae)

Journal of Parasitology. In Press.

Quillfeldt, P., Martínez J., Hennicke J., Ludynia K., Gladbach A., Masello J.F., Riou S. & Merino S. (2010)

Hemosporidean blood parasites in seabirds – a comparative genetic study of species from Antarctic to tropical habitats.

Naturwissenschaften 97: 809-817. OPEN ACCESS

Dr. Petra Quillfeldt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4673557/segelvogelarten_malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften