Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur wenige Seevogelarten erkranken an Vogelmalaria

05.12.2011
Klimaunterschiede weniger von Bedeutung für die Übertragung von Blutparasiten bei Seevögeln als erwartet

Seevögel leben oft in großen Kolonien auf engstem Raum. Parasiten wie Flöhe und Zecken nutzen diesen idealen Lebensraum mit seinem reichhaltigen Nahrungsangebot. Dabei können sie Blutparasiten wie die Vogelmalaria übertragen.


Enge nachbarschaftliche Beziehungen: Seevögel brüten oft in dichten Kolonien, wie hier die Eselspinguine in den Falkland-Inseln. Was vor Freßfeinden schützt, begünstigt Zecken und andere Blutsauger, die Krankheiten übertragen könnten. Diese Population war jedoch frei von Blutparasiten. © MPI für Ornithologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell untersuchten nun mit einem internationalen Kollegenteam, ob dies auf alle Seevögel gleichermaßen zutrifft und ob klimatische Bedingungen, der Lebensraum oder die spezielle Lebensweise den Befall mit Vogelmalaria beeinflussen. Sie fanden heraus, dass die meisten Seevögel frei von Malariaparasiten sind, einige Gruppen aber, allen voran die Fregattvögel, besonders häufig Wirte der Malariaparasiten sind. Es gibt zwar einen Zusammenhang zwischen wärmeren Temperaturen und vermehrten Infektionen, aber es sind durchaus nicht alle tropischen Seevögel infiziert. Innerhalb eines Lebensraums steigt für Arten mit längerer Nestlingszeit oder besonderen Brutplätzen das Infektionsisiko.

Seevögel kommen von der Antarktis bis in die tropischen Meere vor, aber alle sind auf Brutplätze auf dem Land angewiesen. Zum Schutz vor Fressfeinden oder aus Mangel an geeigneten Plätzen schließen sie sich dort oft zu großen, dichten Kolonien zusammen. Damit bieten sie Blutsaugern wie Flöhen, Zecken und Federlingen - flügellosen Insekten, die im Gefieder leben und von Federn und Blut leben - reichlich Nahrung und Lebensraum, weshalb sie dort in großer Zahl vorkommen. Die kleinen Plagegeister kommen auch mit kaltem Klima wie in der Subantarktis gut zurecht, und sind in ihrer Nahrungswahl nicht besonders spezialisiert, was die Forscher aus eigener leidvoller Erfahrung wissen.

Andere Blut saugende Insekten wie Mücken kommen dagegen vor allem im wärmeren Klima vor, wie es in den tropischen Brutgebieten vorherrscht. Weil Mücken zu den Hauptüberträgern der Vogelmalaria der Gattung Plasmodium gehören, untersuchten die Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie und ihre Kollegen aus Spanien, Frankreich, Mexiko und den USA, ob sich der Befall mit Vogelmalaria zwischen Seevögeln aus kalten und warmen Meeresgebieten unterscheidet. Dazu analysierten sie Blutproben von Seevögeln aus verschiedenen Regionen der Erde mit genetischen Methoden auf den Parasitenbefall.

„Wir waren überrascht, dass die Klimaunterschiede weniger von Bedeutung für die Übertragung von Blutparasiten waren als erwartet“, sagt Petra Quillfeldt. „Im wärmeren Klima leben mehr Überträger, dort hätten wir einen erhöhten Befall vermutet. Dagegen können sich zum Beispiel Arten, die auf der gleichen Insel unter denselben klimatischen Bedingungen leben, sehr stark im Befall unterscheiden.“ Die Forscher definierten einige Seevogelgruppen, die sogar regelmäßig Malariaparasiten in sich tragen. Besonders die Fregattvögel fielen auf, da alle fünf Arten dieser tropischen Vögel sehr häufig befallen sind.

„In der Seevogelgemeinschaft der Weihnachtsinsel im südlichen Indischen Ozean sind von fünf Seevogelarten nur die Weißbauch-Fregattvögel Wirte von Malaria. Über die Hälfte der Weißbauch-Fregattvögel waren betroffen, und das gleich von drei genetisch verschiedenen Malarialinien der Gattung Haemoproteus und Parahaemoproteus. Eine davon war ein völlig neuer Stamm. Dagegen waren Tropikvögel und drei Arten Tölpel auf der gleichen Insel gar nicht infiziert“, führt Petra Quillfeldt weiter aus.

Bei anderen Seevogelgruppen, wie den Raubmöwen und Alkenvögeln, konnten die Wissenschaftler bislang keine Infektion mit Blutparasiten nachweisen. Die Untersuchungen lassen den Schluss zu, dass die Infektionswahrscheinlichkeit unter anderem vom Lebensstil der Vögel abhängt: Arten mit langer Nestlingszeit und Höhlenbrüter sind besonders betroffen.

Eine vergleichbar umfassende Arbeit, die Seevögel aller Klimazonen untersucht, gab es bisher nicht. Sie hat gezeigt, dass verschiedene Faktoren die Infektion mit Malariaparasiten beeinflussen können. Gleichzeitig ergeben sich neue Fragen: So möchten die Forscher die Lebenszyklen der Malariaparasiten und der Überträger besser verstehen und herausfinden, welche Mechanismen für die Unterschiede in der Anfälligkeit zwischen den Arten verantwortlich sind.

Ansprechpartner
Dr. Petra Quillfeldt
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
E-Mail: quillfeldt@orn.mpg.de
Leonore Apitz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-74
E-Mail: apitz@orn.mpg.de
Originalpublikationen
Quillfeldt, P., Arriero, E., Martínez J., Masello J.F. & Merino S. (2011)
Prevalence of blood parasites in seabirds - a review
Frontiers in Zoology 8:26. OPEN ACCESS
Merino, S., Hennicke, J., Martínez, J., Ludynia, K., Masello, J.F. & Quillfeldt, P. (2011)
Infection by Haemoproteus parasites in four species of frigatebirds and description of Haemoproteus (Parahaemoproteus) valkiūnasi sp. nov. (Haemosporida, Haemoproteidae)

Journal of Parasitology. In Press.

Quillfeldt, P., Martínez J., Hennicke J., Ludynia K., Gladbach A., Masello J.F., Riou S. & Merino S. (2010)

Hemosporidean blood parasites in seabirds – a comparative genetic study of species from Antarctic to tropical habitats.

Naturwissenschaften 97: 809-817. OPEN ACCESS

Dr. Petra Quillfeldt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4673557/segelvogelarten_malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise