Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurobiologie - Komplexes Netzwerk stabilisiert neuronales Zellschicksal im Gehirn

14.08.2013
Neuronale Vorläuferzellen können sich im erwachsenen Gehirn in verschiedene Zelltypen differenzieren – in neue Nervenzellen, aber auch in Gliazellen. Eine neue Studie entschlüsselt, welche Faktoren das neuronale Zellschicksal bestimmen.

Die Bildung von Nervenzellen ist bei Säugern, inklusive des Menschen, überwiegend auf die Entwicklung beschränkt, und findet nur in wenigen Regionen des Vorderhirns im Erwachsenenstadium statt. Der Regelfall im erwachsenen Gehirn ist die Bildung von Gliazellen.

Tatsächlich bilden selbst Stammzellen, die zur Therapie neurodegenerativer Erkrankungen transplantiert wurden, meist Gliazellen anstatt die gewünschten Nervenzellen. Daher bieten die wenigen Regionen adulter Neurogenese die Möglichkeit, zu untersuchen, welche Mechanismen es diesen Zellen erlauben, auch im erwachsenen Gehirn noch Nervenzellen zu bilden. Inwieweit die Bildung von neuen Nervenzellen im erwachsenen Gehirn spezielle Mechanismen erfordert, und welches diese sind, war bislang unbekannt.

Wie wird bestimmt, dass Nervenzellen anstatt Gliazellen gebildet werden? „Sowohl im sich entwickelnden als auch im erwachsenen Gehirn wurden inzwischen zahlreiche sogenannte Transkriptionsfaktoren identifiziert, die an der Neurogenese beteiligt sind“, sagt Professor Magdalena Götz, Lehrstuhlinhaberin am Physiologischen Institut der LMU und Direktorin des Instituts für Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München. „Darüber, wie die endgültige Differenzierung der Vorläuferzellen auf der molekularen Ebene programmiert wird, und ob bestimmte Stabilisierungsmechanimsen im erwachsenen Gehirn benötigt werden, ist aber noch nichts bekannt“.

Einen Schlüsselmechanismus in diesem Prozess konnte ein Wissenschaftlerteam um Götz nun aufklären, indem sie nach Interaktionspartnern des Transkriptionsfaktors Pax6 suchten, der sowohl bei der Gehirnentwicklung als auch bei der adulten Neurogenese eine wichtige Rolle spielt. „Wir konnten nun zeigen, dass Pax6 mit dem sogenannten BAF Komplex, interagiert, der die Chromatinstruktur verändern kann, – und dass diese Interaktion das Schicksal der neuronalen Vorläuferzellen bestimmt“, sagt Dr. Jovica Ninkovic, der Erstautor der Studie.

Durch diese Interaktion kann die Chromatinstruktur so verändert werden, dass bestimmte Zielgene, die die neuronale Differenzierung regulieren, zugänglich sind und aktiviert werden können. „Die Interaktion von Pax6 mit BAF aktiviert ein Netzwerk von drei sich gegenseitig positiv regulierenden Transkriptionsfaktoren. Dieses Netzwerk sorgt dafür, dass die für die neuronale Differenzierung notwendigen Gene verstärkt werden und das neuronale Zellschicksal selbst in einer Umgebung, in welcher ansonsten nur Gliazellen gebildet werden, stabilisiert werden kann“, sagt Ninkovic. Funktionieren entweder Pax6 oder BAF nicht, dann entstehen – je nach Umgebung – verschiedene Arten von Gliazellen anstelle von Nervenzellen.

Interessanterweise ist dieses Verstärkungsnetzwerk von Transkriptionsfaktoren, welches durch Pax6 in Zusammenarbeit mit dem Chromatinremodellierungskomplex angeschaltet wird, für die Bildung von Nervenzellen während der Entwicklung des Gehirns nicht notwendig, da zu diesem Zeitpunkt die Bildung von Gliazellen nicht vorrangig ist, und keine speziellen Netzwerke für die Stabilisierung des neuronalen Zellschicksales benötigt werden.

Mit ihren Ergebnissen weisen die Wissenschaftler also erstmals bestimmte molekulare Erfordernisse der Neurogenese im adulten Gehirn nach. „Damit könnte der Grundstein gelegt sein für neue therapeutische Möglichkeiten, etwa um bei neurodegenerativen Erkrankungen oder nach Verletzungen die Neubildung von Nervenzellen anzuregen und geschädigte Zellen zu ersetzen“, so Ninkovic.

(Cell Stem Cell 2013) göd

Publikation:
Essential role of BAF complex interacting with Pax6 in establishment of a core cross-regulatory neurogenic network
Jovica Ninkovic, Andrea Steiner-Mezzadri, Melanie Jawerka, Umut Akinci, Giacomo Masserdotti, Stefania Petricca, Judith Fischer, Alexander von Holst, Johanes Beckers, Chichung D. Lie, David Petrik, Erik Miller, Jiong Tang, Jiang Wu, Veronique Lefebvre, Jeroen Demmers, Amelia Eisch, Daniel Metzger, Gerald Crabtree, Martin Irmler, Raymond Poot and Magdalena Götz
Cell Stem Cell 2013
http://www.cell.com/cell-stem-cell/abstract/S1934-5909%2813%2900310-X
Doi: 10.1016/j.stem.2013.07.002
Kontakt:
Prof. Dr. Magdalena Götz
Physiologisches Institut der LMU
Phone: +49-89-2180-75255
Fax: +49-89-2180-75216
E-Mail: magdalena.goetz@helmholtz-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/
http://www.genom.physiol.med.uni-muenchen.de/research_gr/goetz_group/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten