Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Puzzlestück in der Autismus-Forschung

19.09.2014

Spontane Mutationen eines wichtigen Gehirn-Gens sind ein Auslöser dieser Erkrankung

Erkrankungen wie Autismus werden oft durch genetische Mutationen verursacht. Solche Mutationen können die Form von Proteinen verändern und beeinträchtigen dadurch ihre Funktion während der Hirnentwicklung. Die genetische Ursache von Autismus ist jedoch kompliziert, die Erkrankung lässt sich nicht auf nur eine einzige genetische Ursache zurückführen.


Mutationen des TBR1-Gens beeinflussen die Verteilung des TBR1-Proteins (rot) in menschlichen Zellen. Normalerweise kommt es zusammen mit der DNA (blau) im Zellkern vor (links). Mutiertes TBR1-Protein verteilt sich dagegen an verschiedenen Orten innerhalb Zelle.

© MPI f. Psycholinguistik/ Deriziotis

Manche Menschen sind durch vererbte genetische Varianten möglicherweise einem höheren Risiko ausgesetzt. Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass schwere Fälle von Autismus durch neue Mutationen verursacht werden können, die im Spermium oder in der Eizelle auftreten. Diese genetischen Varianten treten im Kind auf, nicht jedoch in dessen Eltern.

Wissenschaftler haben das Erbgut von tausenden nicht miteinander verwandten Kindern mit schwerem Autismus entschlüsselt und herausgefunden, dass eine Handvoll Gene von unabhängigen neuen Mutationen betroffen sein können. Von besonderem Interesse für die Forscher ist hierbei das sogenannte TBR1-Gen, das bei der Hirnentwicklung eine Schlüsselrolle spielt.

Forschern am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, zufolge führen Mutationen von TBR1 in hochgradig autistischen Kindern dazu, dass das zugehörige Protein nicht mehr richtig funktioniert. Außerdem habe sie einen direkten Zusammenhang zwischen TBR1 und FOXP2 entdeckt, einem Protein das beim Spracherwerb eine große Rolle spielt.

Bei Autismus handelt es sich um eine Entwicklungsstörung des Gehirns, die zu Schwächen in sozialer Interaktion und Kommunikation führt. Während ein Drittel der Betroffenen keine Lautsprache entwickelt, können andere Autisten fließend sprechen, haben jedoch Schwierigkeiten, wenn es darum geht eine Konversation aufrecht zu erhalten oder nicht wörtlich gemeinte Äußerungen korrekt zu interpretieren. Somit kann die Autismus-Forschung uns helfen zu verstehen, welche neuronalen Vernetzungen im Gehirn die soziale Kommunikation steuern, und wie sie sich entwickeln.

In der Studie haben Forscher der Abteilung für Sprache und Genetik am Max-Planck-Institut in Nijmegen zusammen mit Kollegen der University of Washington untersucht, wie sich Mutationen, die das Risiko von Autismus erhöhen, auf die Funktion des TBR1-Proteins auswirken. Das besondere Interesse der Wissenschaftler galt dabei dem direkten Vergleich zwischen den bei Autismus auftretenden neuen und vererbten Mutationen. Nach Aussage der Wissenschaftler verändern die neuen Mutationen die Verteilung von TBR1 in der Zelle.

„Wir stellten fest, dass die neuen Mutationen weitaus dramatischere Auswirkungen auf die Funktion des TBR1-Proteins haben als die vererbten Mutationen“, sagt Erstautorin Pelagia Deriziotis. „Ein klarer Beweis für den starken Einfluss, den sie auf die frühkindliche Hirnentwicklung haben können.“

Die Funktion des Gehirns hängt vom Zusammenspiel verschiedener Gene und Proteine ab. „Man kann das Gehirn als eine Art soziales Netzwerk für Proteine betrachten“, sagt Deriziotis. „Es gab erste Anzeichen dafür, dass TBR1 mit einem Protein namens FOXP2 ‚befreundet‘ sein könnte.

Das ist faszinierend, denn FOXP2 ist eines der wenigen Gene, die eindeutig mit Sprachstörungen in Verbindung gebracht werden.“ Die Forscher haben nicht nur herausgefunden, dass TBR1 direkt mit FOXP2 interagiert, sondern auch, dass diese Interaktion nicht mehr funktioniert, wenn eine dieser beiden Proteine eine Mutation aufweist.

„Das Aufdecken dieser faszinierenden molekularen Verbindungen bei Erkrankungen, die sich auf Erwerb und Verständnis von Sprache auswirken, ist wirklich spannend“, erklärt Simon Fisher, Direktor am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik. „Indem wir aus Erbgut-Analysen gewonnene Daten und im Labor durchgeführte funktionale Analysen zusammenführen, zeichnen wir Schritt für Schritt ein Bild der neurogenetischen Bahnen, die zu grundlegenden menschlichen Eigenschaften beitragen.“

Ansprechpartner 

Dr. Pelagia Deriziotis

Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen

Telefon: +31 62263 4580

 

Dr. Sarah Graham

Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen

Telefon: +31 64843 5419

 

Originalpublikation

 
Pelagia Deriziotis, Brian J. O’Roak, Sarah A. Graham, Sara B. Estruch, Danai Dimitropoulou, Raphael A. Bernier, Jennifer Gerdts, Jay Shendure, Evan E. Eichler & Simon E. Fisher
De novo TBR1 mutations in sporadic autism disrupt protein functions
Nature Communications, 18 September 2014

Dr. Pelagia Deriziotis | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8417096/autismus_tbr1_gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie