Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biomarker "Copeptin" beschleunigt die Herzinfarktdiagnose

02.07.2009
Der neue Biomarker Copeptin kann das Patientenmanagement in der Notaufnahme entscheidend verbessern.

Dies zeigt eine im "Journal of the American College of Cardiology" (JACC) veröffentlichte Studie, die sich mit der Bedeutung von Copeptin für den schnellen Ausschluss akuter Myokardinfarkte (AMI) befasst.

Eine der größten Herausforderungen in der Notfallmedizin ist die frühe Diagnose akuter Myokardinfarkte (AMI) bei Patienten mit Brustschmerz oder anderen Symptomen, die auf diese Erkrankung hinweisen könnten. Bis dato hat sich Troponin als wirksamster Biomarker auf diesem Gebiet erwiesen.

Laut der Studie "Incremental Value of Copeptin for Rapid Rule Out of Acute Myocardial Infarction (AMI)", die am Basler Universitätsspital durchgeführt wurde, ermöglicht die Kombination von Troponin und Copeptin, einem neuen Herzmarker der BRAHMS Aktiengesellschaft, einen schnellen und zuverlässigen Ausschluss von AMI schon nach der ersten Blutabnahme des Patienten in der Notaufnahme.

Jährlich kommen ca. 15 Millionen Patienten weltweit mit Verdacht auf akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notfallstation. Bei der überwiegenden Mehrheit (70 bis 80%) dieser Patienten wird letztendlich kein AMI festgestellt. Da die Troponin-Konzentration im Blut stark verzögert ansteigt, kann diese erst nach bis zu sechs Stunden gemessen werden. Deshalb empfehlen die Europäischen Richtlinien bei Verdacht auf AMI serielle Blutabnahmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass durch einen Test auf Troponin und Copeptin zusammen mit einem Elektrokardiogramm (EKG) und klinischen Befunden ca. zwei Drittel der Patienten nicht sechs Stunden in der Notaufnahme auf den zweiten Troponin-Test warten müssten, das heißt eine längere Überwachung und serielle Blutabnahmen wären überflüssig.

"Wenn ein Patient mit Verdacht auf einen akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notaufnahme kommt, muss der Arzt schnell feststellen können, ob dieser Patient wirklich gefährdet ist oder nicht. Der sichere Ausschluss eines AMI ist in dieser Situation sehr wichtig, bislang jedoch nicht möglich. Die Messung von Copeptin in Kombination mit Troponin kann diese Ausschlussdiagnostik beschleunigen und somit das Patientenmanagement in der Notaufnahme wesentlich verbessern. Zwei Drittel dieser Patienten dürften auf diese Weise bereits nach der ersten Blutabnahme die Notfallstation wieder verlassen", erklärt Studienleiter Dr. Tobias Reichlin von der Abteilung Innere Medizin des Universitätsspitals Basel. Während die Troponin-Konzentration erst vier bis sechs Stunden nach einem Infarkt ansteigt, ist die Konzentration des neuen Biomarkers Copeptin direkt nach dem Auftreten der Symptome am höchsten und beginnt danach zu sinken. Durch diesen Unterschied verspricht eine Kombination der beiden Marker großen Erfolg.

Die Studie wurde am Universitätsspital Basel, Schweiz, durchgeführt. Dabei wurde die Copeptin-Konzentration von 487 nacheinander in die Notaufnahme eingelieferten Patienten mit Herzinfarktsymptomen bei der Aufnahme mit einem immunoluminometrischen Sandwich-Assay im Blindtestverfahren gemessen. Die abschließende Diagnose wurde durch zwei unabhängige Kardiologen anhand sämtlicher verfügbaren Daten bestätigt.

Abschließend wurden 81 Patienten (17%) mit akutem Myokardinfarkt (AMI) diagnostiziert. Die Copeptin-Konzentration war bei Patienten mit AMI deutlich höher als bei jenen mit anderer Diagnose (Medianwert 20,8 pmol/l gegenüber 6,0 pmol/l, p

Copeptin, der C-terminale Teil des Prohormons von Vasopressin, ist ein Marker für akuten endogenen Stress. Arginin-Vasopressin (AVP) ist eines der wichtigsten Hormone im menschlichen Körper. Trotz der klinischen Relevanz von AVP für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes und des Gefäßtonus ist die Messung von reifem AVP schwierig und von präanalytischen Fehlern geprägt. Erst vor kurzem erwies sich Copeptin, ein 39 Aminosäuren langes Glycopeptid, das aus dem C-terminalen Teil des AVP-Prohormons (CT-proAVP) besteht, als stabiler und sensitiver Surrogatmarker für die Freisetzung von AVP, analog zum C-Peptid für Insulin. Es zeigte sich, dass die Copeptin-Messung bei verschiedenen klinischen Indikationen hilfreich ist, u.a. bei der Diagnose von Diabetes insipidus sowie der Überwachung von Sepsis und kardiovaskulären Erkrankungen.

Copeptin soll im Herbst dieses Jahres in Europa auf den Markt kommen und reiht sich in eine Serie hervorragender BRAHMS-Biomarker für kardiovaskuläre Erkrankungen ein. Die Studienergebnisse wurden bereits im März im Rahmen einer Late-Breaker-Session (aktuelle Studienergebnisse, die erst kurz vor Beginn des Meetings eingereicht werden) auf dem Kongress des "American College of Cardiology" (ACC) präsentiert. Somit hat BRAHMS bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Monate erfolgreich mit einem neuen Herzmarker an einer Late-Breaker-Session eines bedeutenden Kardiologenkongresses teilgenommen.

Die BRAHMS Aktiengesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung innovativer diagnostischer Biomarker. Sie ist eines der drei größten Biotech-Unternehmen in Deutschland. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in mehr als 65 Ländern über seine Tochterunternehmen und Vertriebsgesellschaften sowie über eigene Laborsysteme und weltweit operierende Lizenzpartner. Der Hauptsitz der BRAHMS Aktiengesellschaft befindet sich in Hennigsdorf bei Berlin, wo rund 220 der weltweit insgesamt 400 Mitarbeiter des Unternehmens beschäftigt sind.

Kontakt:
BRAHMS Aktiengesellschaft
Ingo Buchholzer
Public Relations Manager
Telefon: +49 3302 883-637
Fax: +49 3302 883-635
Mobiltelefon: +49 172 323 4087
E-Mail: i.buchholzer@brahms.de

Ingo Buchholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.brahms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive