Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biomarker "Copeptin" beschleunigt die Herzinfarktdiagnose

02.07.2009
Der neue Biomarker Copeptin kann das Patientenmanagement in der Notaufnahme entscheidend verbessern.

Dies zeigt eine im "Journal of the American College of Cardiology" (JACC) veröffentlichte Studie, die sich mit der Bedeutung von Copeptin für den schnellen Ausschluss akuter Myokardinfarkte (AMI) befasst.

Eine der größten Herausforderungen in der Notfallmedizin ist die frühe Diagnose akuter Myokardinfarkte (AMI) bei Patienten mit Brustschmerz oder anderen Symptomen, die auf diese Erkrankung hinweisen könnten. Bis dato hat sich Troponin als wirksamster Biomarker auf diesem Gebiet erwiesen.

Laut der Studie "Incremental Value of Copeptin for Rapid Rule Out of Acute Myocardial Infarction (AMI)", die am Basler Universitätsspital durchgeführt wurde, ermöglicht die Kombination von Troponin und Copeptin, einem neuen Herzmarker der BRAHMS Aktiengesellschaft, einen schnellen und zuverlässigen Ausschluss von AMI schon nach der ersten Blutabnahme des Patienten in der Notaufnahme.

Jährlich kommen ca. 15 Millionen Patienten weltweit mit Verdacht auf akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notfallstation. Bei der überwiegenden Mehrheit (70 bis 80%) dieser Patienten wird letztendlich kein AMI festgestellt. Da die Troponin-Konzentration im Blut stark verzögert ansteigt, kann diese erst nach bis zu sechs Stunden gemessen werden. Deshalb empfehlen die Europäischen Richtlinien bei Verdacht auf AMI serielle Blutabnahmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass durch einen Test auf Troponin und Copeptin zusammen mit einem Elektrokardiogramm (EKG) und klinischen Befunden ca. zwei Drittel der Patienten nicht sechs Stunden in der Notaufnahme auf den zweiten Troponin-Test warten müssten, das heißt eine längere Überwachung und serielle Blutabnahmen wären überflüssig.

"Wenn ein Patient mit Verdacht auf einen akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notaufnahme kommt, muss der Arzt schnell feststellen können, ob dieser Patient wirklich gefährdet ist oder nicht. Der sichere Ausschluss eines AMI ist in dieser Situation sehr wichtig, bislang jedoch nicht möglich. Die Messung von Copeptin in Kombination mit Troponin kann diese Ausschlussdiagnostik beschleunigen und somit das Patientenmanagement in der Notaufnahme wesentlich verbessern. Zwei Drittel dieser Patienten dürften auf diese Weise bereits nach der ersten Blutabnahme die Notfallstation wieder verlassen", erklärt Studienleiter Dr. Tobias Reichlin von der Abteilung Innere Medizin des Universitätsspitals Basel. Während die Troponin-Konzentration erst vier bis sechs Stunden nach einem Infarkt ansteigt, ist die Konzentration des neuen Biomarkers Copeptin direkt nach dem Auftreten der Symptome am höchsten und beginnt danach zu sinken. Durch diesen Unterschied verspricht eine Kombination der beiden Marker großen Erfolg.

Die Studie wurde am Universitätsspital Basel, Schweiz, durchgeführt. Dabei wurde die Copeptin-Konzentration von 487 nacheinander in die Notaufnahme eingelieferten Patienten mit Herzinfarktsymptomen bei der Aufnahme mit einem immunoluminometrischen Sandwich-Assay im Blindtestverfahren gemessen. Die abschließende Diagnose wurde durch zwei unabhängige Kardiologen anhand sämtlicher verfügbaren Daten bestätigt.

Abschließend wurden 81 Patienten (17%) mit akutem Myokardinfarkt (AMI) diagnostiziert. Die Copeptin-Konzentration war bei Patienten mit AMI deutlich höher als bei jenen mit anderer Diagnose (Medianwert 20,8 pmol/l gegenüber 6,0 pmol/l, p

Copeptin, der C-terminale Teil des Prohormons von Vasopressin, ist ein Marker für akuten endogenen Stress. Arginin-Vasopressin (AVP) ist eines der wichtigsten Hormone im menschlichen Körper. Trotz der klinischen Relevanz von AVP für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes und des Gefäßtonus ist die Messung von reifem AVP schwierig und von präanalytischen Fehlern geprägt. Erst vor kurzem erwies sich Copeptin, ein 39 Aminosäuren langes Glycopeptid, das aus dem C-terminalen Teil des AVP-Prohormons (CT-proAVP) besteht, als stabiler und sensitiver Surrogatmarker für die Freisetzung von AVP, analog zum C-Peptid für Insulin. Es zeigte sich, dass die Copeptin-Messung bei verschiedenen klinischen Indikationen hilfreich ist, u.a. bei der Diagnose von Diabetes insipidus sowie der Überwachung von Sepsis und kardiovaskulären Erkrankungen.

Copeptin soll im Herbst dieses Jahres in Europa auf den Markt kommen und reiht sich in eine Serie hervorragender BRAHMS-Biomarker für kardiovaskuläre Erkrankungen ein. Die Studienergebnisse wurden bereits im März im Rahmen einer Late-Breaker-Session (aktuelle Studienergebnisse, die erst kurz vor Beginn des Meetings eingereicht werden) auf dem Kongress des "American College of Cardiology" (ACC) präsentiert. Somit hat BRAHMS bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Monate erfolgreich mit einem neuen Herzmarker an einer Late-Breaker-Session eines bedeutenden Kardiologenkongresses teilgenommen.

Die BRAHMS Aktiengesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung innovativer diagnostischer Biomarker. Sie ist eines der drei größten Biotech-Unternehmen in Deutschland. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in mehr als 65 Ländern über seine Tochterunternehmen und Vertriebsgesellschaften sowie über eigene Laborsysteme und weltweit operierende Lizenzpartner. Der Hauptsitz der BRAHMS Aktiengesellschaft befindet sich in Hennigsdorf bei Berlin, wo rund 220 der weltweit insgesamt 400 Mitarbeiter des Unternehmens beschäftigt sind.

Kontakt:
BRAHMS Aktiengesellschaft
Ingo Buchholzer
Public Relations Manager
Telefon: +49 3302 883-637
Fax: +49 3302 883-635
Mobiltelefon: +49 172 323 4087
E-Mail: i.buchholzer@brahms.de

Ingo Buchholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.brahms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Schwefel zu Kohlenstoff
24.01.2017 | Universität Wien

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie