Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biomarker "Copeptin" beschleunigt die Herzinfarktdiagnose

02.07.2009
Der neue Biomarker Copeptin kann das Patientenmanagement in der Notaufnahme entscheidend verbessern.

Dies zeigt eine im "Journal of the American College of Cardiology" (JACC) veröffentlichte Studie, die sich mit der Bedeutung von Copeptin für den schnellen Ausschluss akuter Myokardinfarkte (AMI) befasst.

Eine der größten Herausforderungen in der Notfallmedizin ist die frühe Diagnose akuter Myokardinfarkte (AMI) bei Patienten mit Brustschmerz oder anderen Symptomen, die auf diese Erkrankung hinweisen könnten. Bis dato hat sich Troponin als wirksamster Biomarker auf diesem Gebiet erwiesen.

Laut der Studie "Incremental Value of Copeptin for Rapid Rule Out of Acute Myocardial Infarction (AMI)", die am Basler Universitätsspital durchgeführt wurde, ermöglicht die Kombination von Troponin und Copeptin, einem neuen Herzmarker der BRAHMS Aktiengesellschaft, einen schnellen und zuverlässigen Ausschluss von AMI schon nach der ersten Blutabnahme des Patienten in der Notaufnahme.

Jährlich kommen ca. 15 Millionen Patienten weltweit mit Verdacht auf akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notfallstation. Bei der überwiegenden Mehrheit (70 bis 80%) dieser Patienten wird letztendlich kein AMI festgestellt. Da die Troponin-Konzentration im Blut stark verzögert ansteigt, kann diese erst nach bis zu sechs Stunden gemessen werden. Deshalb empfehlen die Europäischen Richtlinien bei Verdacht auf AMI serielle Blutabnahmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass durch einen Test auf Troponin und Copeptin zusammen mit einem Elektrokardiogramm (EKG) und klinischen Befunden ca. zwei Drittel der Patienten nicht sechs Stunden in der Notaufnahme auf den zweiten Troponin-Test warten müssten, das heißt eine längere Überwachung und serielle Blutabnahmen wären überflüssig.

"Wenn ein Patient mit Verdacht auf einen akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notaufnahme kommt, muss der Arzt schnell feststellen können, ob dieser Patient wirklich gefährdet ist oder nicht. Der sichere Ausschluss eines AMI ist in dieser Situation sehr wichtig, bislang jedoch nicht möglich. Die Messung von Copeptin in Kombination mit Troponin kann diese Ausschlussdiagnostik beschleunigen und somit das Patientenmanagement in der Notaufnahme wesentlich verbessern. Zwei Drittel dieser Patienten dürften auf diese Weise bereits nach der ersten Blutabnahme die Notfallstation wieder verlassen", erklärt Studienleiter Dr. Tobias Reichlin von der Abteilung Innere Medizin des Universitätsspitals Basel. Während die Troponin-Konzentration erst vier bis sechs Stunden nach einem Infarkt ansteigt, ist die Konzentration des neuen Biomarkers Copeptin direkt nach dem Auftreten der Symptome am höchsten und beginnt danach zu sinken. Durch diesen Unterschied verspricht eine Kombination der beiden Marker großen Erfolg.

Die Studie wurde am Universitätsspital Basel, Schweiz, durchgeführt. Dabei wurde die Copeptin-Konzentration von 487 nacheinander in die Notaufnahme eingelieferten Patienten mit Herzinfarktsymptomen bei der Aufnahme mit einem immunoluminometrischen Sandwich-Assay im Blindtestverfahren gemessen. Die abschließende Diagnose wurde durch zwei unabhängige Kardiologen anhand sämtlicher verfügbaren Daten bestätigt.

Abschließend wurden 81 Patienten (17%) mit akutem Myokardinfarkt (AMI) diagnostiziert. Die Copeptin-Konzentration war bei Patienten mit AMI deutlich höher als bei jenen mit anderer Diagnose (Medianwert 20,8 pmol/l gegenüber 6,0 pmol/l, p

Copeptin, der C-terminale Teil des Prohormons von Vasopressin, ist ein Marker für akuten endogenen Stress. Arginin-Vasopressin (AVP) ist eines der wichtigsten Hormone im menschlichen Körper. Trotz der klinischen Relevanz von AVP für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes und des Gefäßtonus ist die Messung von reifem AVP schwierig und von präanalytischen Fehlern geprägt. Erst vor kurzem erwies sich Copeptin, ein 39 Aminosäuren langes Glycopeptid, das aus dem C-terminalen Teil des AVP-Prohormons (CT-proAVP) besteht, als stabiler und sensitiver Surrogatmarker für die Freisetzung von AVP, analog zum C-Peptid für Insulin. Es zeigte sich, dass die Copeptin-Messung bei verschiedenen klinischen Indikationen hilfreich ist, u.a. bei der Diagnose von Diabetes insipidus sowie der Überwachung von Sepsis und kardiovaskulären Erkrankungen.

Copeptin soll im Herbst dieses Jahres in Europa auf den Markt kommen und reiht sich in eine Serie hervorragender BRAHMS-Biomarker für kardiovaskuläre Erkrankungen ein. Die Studienergebnisse wurden bereits im März im Rahmen einer Late-Breaker-Session (aktuelle Studienergebnisse, die erst kurz vor Beginn des Meetings eingereicht werden) auf dem Kongress des "American College of Cardiology" (ACC) präsentiert. Somit hat BRAHMS bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Monate erfolgreich mit einem neuen Herzmarker an einer Late-Breaker-Session eines bedeutenden Kardiologenkongresses teilgenommen.

Die BRAHMS Aktiengesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung innovativer diagnostischer Biomarker. Sie ist eines der drei größten Biotech-Unternehmen in Deutschland. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in mehr als 65 Ländern über seine Tochterunternehmen und Vertriebsgesellschaften sowie über eigene Laborsysteme und weltweit operierende Lizenzpartner. Der Hauptsitz der BRAHMS Aktiengesellschaft befindet sich in Hennigsdorf bei Berlin, wo rund 220 der weltweit insgesamt 400 Mitarbeiter des Unternehmens beschäftigt sind.

Kontakt:
BRAHMS Aktiengesellschaft
Ingo Buchholzer
Public Relations Manager
Telefon: +49 3302 883-637
Fax: +49 3302 883-635
Mobiltelefon: +49 172 323 4087
E-Mail: i.buchholzer@brahms.de

Ingo Buchholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.brahms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie