Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biomarker "Copeptin" beschleunigt die Herzinfarktdiagnose

02.07.2009
Der neue Biomarker Copeptin kann das Patientenmanagement in der Notaufnahme entscheidend verbessern.

Dies zeigt eine im "Journal of the American College of Cardiology" (JACC) veröffentlichte Studie, die sich mit der Bedeutung von Copeptin für den schnellen Ausschluss akuter Myokardinfarkte (AMI) befasst.

Eine der größten Herausforderungen in der Notfallmedizin ist die frühe Diagnose akuter Myokardinfarkte (AMI) bei Patienten mit Brustschmerz oder anderen Symptomen, die auf diese Erkrankung hinweisen könnten. Bis dato hat sich Troponin als wirksamster Biomarker auf diesem Gebiet erwiesen.

Laut der Studie "Incremental Value of Copeptin for Rapid Rule Out of Acute Myocardial Infarction (AMI)", die am Basler Universitätsspital durchgeführt wurde, ermöglicht die Kombination von Troponin und Copeptin, einem neuen Herzmarker der BRAHMS Aktiengesellschaft, einen schnellen und zuverlässigen Ausschluss von AMI schon nach der ersten Blutabnahme des Patienten in der Notaufnahme.

Jährlich kommen ca. 15 Millionen Patienten weltweit mit Verdacht auf akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notfallstation. Bei der überwiegenden Mehrheit (70 bis 80%) dieser Patienten wird letztendlich kein AMI festgestellt. Da die Troponin-Konzentration im Blut stark verzögert ansteigt, kann diese erst nach bis zu sechs Stunden gemessen werden. Deshalb empfehlen die Europäischen Richtlinien bei Verdacht auf AMI serielle Blutabnahmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass durch einen Test auf Troponin und Copeptin zusammen mit einem Elektrokardiogramm (EKG) und klinischen Befunden ca. zwei Drittel der Patienten nicht sechs Stunden in der Notaufnahme auf den zweiten Troponin-Test warten müssten, das heißt eine längere Überwachung und serielle Blutabnahmen wären überflüssig.

"Wenn ein Patient mit Verdacht auf einen akuten Myokardinfarkt (AMI) in die Notaufnahme kommt, muss der Arzt schnell feststellen können, ob dieser Patient wirklich gefährdet ist oder nicht. Der sichere Ausschluss eines AMI ist in dieser Situation sehr wichtig, bislang jedoch nicht möglich. Die Messung von Copeptin in Kombination mit Troponin kann diese Ausschlussdiagnostik beschleunigen und somit das Patientenmanagement in der Notaufnahme wesentlich verbessern. Zwei Drittel dieser Patienten dürften auf diese Weise bereits nach der ersten Blutabnahme die Notfallstation wieder verlassen", erklärt Studienleiter Dr. Tobias Reichlin von der Abteilung Innere Medizin des Universitätsspitals Basel. Während die Troponin-Konzentration erst vier bis sechs Stunden nach einem Infarkt ansteigt, ist die Konzentration des neuen Biomarkers Copeptin direkt nach dem Auftreten der Symptome am höchsten und beginnt danach zu sinken. Durch diesen Unterschied verspricht eine Kombination der beiden Marker großen Erfolg.

Die Studie wurde am Universitätsspital Basel, Schweiz, durchgeführt. Dabei wurde die Copeptin-Konzentration von 487 nacheinander in die Notaufnahme eingelieferten Patienten mit Herzinfarktsymptomen bei der Aufnahme mit einem immunoluminometrischen Sandwich-Assay im Blindtestverfahren gemessen. Die abschließende Diagnose wurde durch zwei unabhängige Kardiologen anhand sämtlicher verfügbaren Daten bestätigt.

Abschließend wurden 81 Patienten (17%) mit akutem Myokardinfarkt (AMI) diagnostiziert. Die Copeptin-Konzentration war bei Patienten mit AMI deutlich höher als bei jenen mit anderer Diagnose (Medianwert 20,8 pmol/l gegenüber 6,0 pmol/l, p

Copeptin, der C-terminale Teil des Prohormons von Vasopressin, ist ein Marker für akuten endogenen Stress. Arginin-Vasopressin (AVP) ist eines der wichtigsten Hormone im menschlichen Körper. Trotz der klinischen Relevanz von AVP für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes und des Gefäßtonus ist die Messung von reifem AVP schwierig und von präanalytischen Fehlern geprägt. Erst vor kurzem erwies sich Copeptin, ein 39 Aminosäuren langes Glycopeptid, das aus dem C-terminalen Teil des AVP-Prohormons (CT-proAVP) besteht, als stabiler und sensitiver Surrogatmarker für die Freisetzung von AVP, analog zum C-Peptid für Insulin. Es zeigte sich, dass die Copeptin-Messung bei verschiedenen klinischen Indikationen hilfreich ist, u.a. bei der Diagnose von Diabetes insipidus sowie der Überwachung von Sepsis und kardiovaskulären Erkrankungen.

Copeptin soll im Herbst dieses Jahres in Europa auf den Markt kommen und reiht sich in eine Serie hervorragender BRAHMS-Biomarker für kardiovaskuläre Erkrankungen ein. Die Studienergebnisse wurden bereits im März im Rahmen einer Late-Breaker-Session (aktuelle Studienergebnisse, die erst kurz vor Beginn des Meetings eingereicht werden) auf dem Kongress des "American College of Cardiology" (ACC) präsentiert. Somit hat BRAHMS bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Monate erfolgreich mit einem neuen Herzmarker an einer Late-Breaker-Session eines bedeutenden Kardiologenkongresses teilgenommen.

Die BRAHMS Aktiengesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung innovativer diagnostischer Biomarker. Sie ist eines der drei größten Biotech-Unternehmen in Deutschland. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in mehr als 65 Ländern über seine Tochterunternehmen und Vertriebsgesellschaften sowie über eigene Laborsysteme und weltweit operierende Lizenzpartner. Der Hauptsitz der BRAHMS Aktiengesellschaft befindet sich in Hennigsdorf bei Berlin, wo rund 220 der weltweit insgesamt 400 Mitarbeiter des Unternehmens beschäftigt sind.

Kontakt:
BRAHMS Aktiengesellschaft
Ingo Buchholzer
Public Relations Manager
Telefon: +49 3302 883-637
Fax: +49 3302 883-635
Mobiltelefon: +49 172 323 4087
E-Mail: i.buchholzer@brahms.de

Ingo Buchholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.brahms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften