Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentdeckte Arten zirpender Riesenkugler aus Madagaskar bereits bedroht

06.06.2014

Ein internationales Forschungsteam um Dr. Thomas Wesener vom zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn, Dr. Daniel Le vom Field Museum, Chicago, und Dr. Stephanie Loria vom American Museum of Natural History, New York, entdeckte sieben neue Arten der zirpenden Riesenkugler auf Madagaskar. Diese Entdeckung wurde jetzt als 'open access' Artikel in der Zeitschrift ZooKeys publiziert.

Die neu entdeckten Arten gehören alle zur Gattung Sphaeromimus, dies ist Latein für 'kleines Kugeltier'. So klein sind jedoch diese Atem nicht, - die größte der neuentdeckten Arten (Sphaeromimus titanus) ist etwas größer als ein Tischtennisball.


Oben links nach unten rechts: verschiedene Farbmorphen des zirpenden Riesenkuglers (Sphaeromimus musicus), sowie eine ähnlich ausschauende Art (unten links) einer anderen Gattung

Copyright: Dr. Thomas Wesener


Riesenwuchs der Kugler Madagaskar. Links eine der neuentdeckten Arten, ein Kugler in 'Normalgröße' (Sphaeromimus lavasoa), rechts ein Riese (Zoosphaerium sp.).

Copyright: Dr. Thomas Wesener

Eine weitere Besonderheit der Gattung ist die Tatsache, dass ihre Arten die größten Zirporgane aller Tausendfüßer besitzen, welche vermutlich während der Paarung benutzt werden (http://www.wired.com/

wiredscience/2011/10/

millipede-stridulation/).

Obwohl die neuen Arten ihr Habitat auf Madagaskar mit 'großen' Riesenkuglern, welche die Größe eines Tennisballes erreichen können, teilen, sind diese näher mit Tausendfüßern aus Indien verwandt als mit ihren Nachbarn aus Madagaskar.

Diese Verwandtschaft datiert mindestens 80 Millionen Jahre zurück in die Kreidezeit, als die Dinosaurier noch auf der Erde wanderten und Madagaskar und Indien einen gemeinsamen Kontinent bildeten.

Die Entdeckung der Art Sphaeromimus andrahomana liefert Hinweise auf die vor tausenden von Jahren auf Madagaskar bestehenden klimatischen Verhältnisse. Obwohl die Art in einer Höhle im trockenen Dornbusch Madagaskars gefunden wurde, ist sie genetisch eindeutig eine Regenwaldart.

Die in der gleichen Höhle gefundenen Skelette teilweise ausgestorbener Lemurenarten deuten ebenfalls darauf hin, dass bis vor 3000-5000 Jahren die Umgebung mit Regenwald bedeckt war. Die Riesenkuglerart, in der feuchten Höhle vor Trockenheit geschützt, ist ein lebender Zeuge einer klimatisch anderen Vergangenheit.

Besonders interessant an der Entdeckung der neuen Arten ist die Tatsache, dass viele der Arten sogenannte Mikroendemiten sind, welches bedeuted, dass sie nur in kleinen Waldfragmenten zu finden sind, häufig nur wenige hundert Meter lang und breit.

Der Lavasoa-Kugler (S. lavasoa) kommt zum Beispiel nur auf den Lavasoa-Bergen vor, welche mit einem isolierten Überbleibsel von etwas mehr als 100 Hektar Regenwald bedeckt sind. Dieser Regenwaldrest ist berühmt für die Entdeckung eines Großskorpions und sogar eines Lemurs (http://www.uni-mainz.de/presse/57137.php).

Eine weiter neuentdeckte Art (S. saintelucei) ist der vermutlich am stärksten bedrohte Tausendfüßer Madagaskars. Sie konnte nur im Küstenregenwald von Sainte Luce mit Lateritboden gefunden werden, welches bereits so geschrumpft ist, das bereits keine Lemuren oder große Wirbeltiere dort leben können. Ein weiteres Waldstück von Sainte Luce auf Sandboden ist bereits von einer andere Art der Gattung (S. splendidus) zu finden ist.

Beide Arten sind nichteinmal näher miteinander verwandt, obwohl sie so nah nebeneinander vorkommen. Beide Waldfragmente sind momentan durch ein großes, milliardenschweres Titanium-Tagebauprojekt bedroht. Obwohl die Minenagentur so genannte Reservatzonen anlegen wird, von denen aus die einmalige Tier- und Pflanzenwelt nach der Renaturierung die Bergbaufläche wiederbesiedeln könnte, wird zur Zeit der Schutz nur eines Waldstückes favorisiert, welches zum Aussterben einer der beiden nur dort zu findenden Riesenkuglerarten führen würde.

Originalquelle: Wesener T, Le Minh Tu D, Loria SF (2014) Integrative revision of the giant pill-millipede genus Sphaeromimus from Madagascar, with the description of seven new species (Diplopoda, Sphaerotheriida, Arthrosphaeridae). ZooKeys

Weiterführende links:
Thomas Wesener vom Museum Koenig in Bonn (http://www.zfmk.de) ,
Daniel Le vom Field Museum, Chicago (http://fieldmuseum.org/)
Stephanie Loria vom American Museum of Natural History, New York (http://www.amnh.org/)

Kontakt:
Dr. Thomas Wesener, Forschungsmuseum A. Koenig, Bonn, Deutschland, t.wesener@zfmk.de, 0049 (0)228 9122 425

Forschungsprojekt unterstützt durch:
European Commission’s (FP 6) Integrated Infrastructure Initiative programme grant SYNTHESYS FR-TAF-1166
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) WA-530 37-1
'Research Experiences for Undergraduates (REU) site grant NSF DBI 08-49958
National Science Foundation grant DEB 05-29715

Sabine Heine | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften